Full text: Cardano, Girolamo: Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

ſachen/ Das ſiebend bůch. tonderet/ ſonder ſie hörend. dañ wañ die menſchen vnder dem waſſer ſeind/
hörend ſie die ſtim̃en/ wiewol gar ſchwerlichen. Deßhalben můß die ſtimm
durch dz waſſer vnd einbildũg biß zů den ohrẽ kom̃en/ alſo mögend der mer
theil fiſch ſolliche vermercken. Wañ nun jnen der lufft von nötẽ zů dem ge-
hör/ hette die natur ſollichen in deß gehör inſtrument gethan/ wie auch inn
die blateren im bauch/ damit ſie entbor ſchwimmen möchten. wo aber nit/
bedarff es deſſen. deßhalben bekant daß die fiſch hören/ aber mit dollẽ ver
ſtand. alſo haltet es ſich auch mit jren anderen ſinnen/ vnd dz nit allein von
wegen der geiſteren/ ſonder auch des waſſers dicke.

45.1.

Delphinen
nammen.

Alſo iſt auß des argumenten ſelbs genůgſam angezeigt/ daß ſie mit dem
lufft an ſich ziehẽ/ oder von jnen laßen. nun wöllẽ wir auch andere ding be-
ſehen/ wie man ſolliches beweiſen mag. ich ſag aber auß ſeinen eigenẽ argu-
menten/ vnder welchen das erſt/ daß ſie kein eigen inſtrument haben. Dañ
ſo man die andere thier bedencket die nit athmen/ geth jnen der lufft nit zů
dem hertzẽ/ dañ durch eigene äderlin/ ſonſt wurde er ſie tödten. diſe äderlin
ſthond den athmendẽ thierẽ an der lungẽ. die fiſch aber haben we{der} lungen
noch äderlin. demnach auch von der würckũg/ dan die thier ſo athmen/ die
bläyen ſich vff/ als die vögel vñ vierfüßige thier. die fiſch aber bleyẽ ſich nit
auff/ mögen ſich auch gar nit voneinanderẽ thůn. Es wurdẽ auch die men-
ſchen vnd an{der}e thier lenger vn{der} dem waſſer leben/ wañ lufft darunder we-
re. ſie erſticken aber gleicher geſtalt in der zeit/ wie auch diſe/ ſo man erwür-
get hatt. Die blůtloſen thier athmen nit/ ob ſie wol in dem lufft ſeind/ als
die würm/ wie vyl min{der} erſt die fiſch? weil auch die fiſch kälter dañ die vier-
füßigen thier/ als nam̃lich blůtloß/ bedörffen ſie einer zwifachẽ külũg/ nam̃
lich des luffts vnd waſſers/ ob wol die blůtreichen thier/ ſo athmen/ allein
des luffts bedörffen. welche thier auch vn{der} dem waſſer athmen/ als die Del
phin vñ meerkelber/ mögen nit lang darun der bleibẽ. wann nun lufft dar-
under were/ wurden ſie nit erſticken. zůletſt ziehen die fiſch eintweders das
waſſer allein an ſich/ welches die gãtze warheit/ vnd geth jnẽ doch dz waſſer
nit zů dem hertzen/ als den vierfüßigen thierẽ der lufft/ oder aber den lufft
vnd das waſſer miteinanderen. weil aber ſollichs allein ettlichen fiſchen be-
gegnet/ als den Delphinen/ mag es nit in der gantzen arth alſo ſein. o{der} aber
es wurden die bewegungen der tecklen ſo ob den fiſchſchoren ſthand/ vmb
ſonſt vñ vergebẽ ſein. Es möchte ſich auch die natürliche werme nit bewegẽ
o{der} außbreitẽ. dañ was ſich bewegt/ wirt von einẽ anderẽ bewegt/ oder aber
die fiſch ziehen allein den lufft an ſich. es wurden aber diſe fiſch der menſchẽ
vnd füßigen thierẽ natur änlicher ſein/ dañ die Delphin vnd an{der}e blůtrei
che vnd vollkommene fiſch. Wie aber auß dem handel ſelbs ein zweyfel/ al-
ſo entſteth auch auß dem zweyfel ein frag/ namlich ob ſich das hertz inn fi-
ſchen auch bewege wie in vns. ich red aber von denen fiſchen/ ſo nit athmẽ. dann der Orchas oder meerſchwein vnd Delphin hand ein mitle natur zwi
ſchen den fiſchẽ vnd anderẽ vollkom̃enen blůtreichẽ thierẽ/ ſo allein in dem
lufft lebẽ. Weil aber we{der} Ariſtoteles/ nochdiſer welcher weitläuffig võ dem
handel geſchribẽ/ ſolliches gemeldet/ habe ich ein lebendigẽ ſchleyẽ ein meñ-
lin vffgeſchnittẽ. wie ich nun in diſer ſach geeylet (dañ ich hat ſonſt zů ſchaf-
fen) hab ich das hertz auch zerſchnittẽ/ doch hůb ſich dz hertz nit deſtmin der
auff/ vnd ließ ſich nider/ wie in vierfüßigẽ thirẽ/ vnd lebt alſo der fiſch bey
zwey ſtunden/ wiewol ich die eingeweid faſt alle zerſchnitten hatt.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer