Full text: Cardano, Girolamo: Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Von mancherley wunderbaren dienſtlich iſt/ doch etwas verwildet. deren ſeind vil doſelbſten.

Es ſagen etlich daß bey Darienen kü ſeyen mitt langen ohren/ den maul. eſeln nitt faſt vngeleich/ doch mitt einem geſpaltenen fůß/ äſchfarb/ darzů
mit einem helffand ſchnabel/ aber etwas kürtzer/ wölcher fleiſch gar ſüß iſt. Diſe habend hörner an ſtatt der zänen/ wie auß deß helffandts beſchreibũg
angezeigt iſt. Dieweil aber diſe yetz lange zeytt nitt geſehen/ machend ſie di-
ſen handel etwas argwönlich. Wir wöllend aber von denen dingen reden/
die da mögend müglich ſein. wiewol hie nicht darwider ſein mag. Dann bey
dem alten geſtad in S. Iacobs landtſchafft/ ſeind ſeüw/ wölliche jhren na-
bel ob den nieren ſthen habend. Darzů in der Margariten vnnd bärlin in-
ſeln/ wölliche auch in dem ſelbigen Occidentaliſchen Indien ligt/ wachſen
den ſeüwen klauwen/ ſo einer zwerch hand lang ſeind/ oder wie die Hiſpani
er reden/ einer Xeme (wölliches iſt die weitte ſo zwiſchen dẽ zerthonen thau-
men vnnd zeig finger ſthet/ faſt wie ein zwerch hand) ab wöllichem ſie gar
ſcheützlich ſehend.

41.1.

wunderbar

Vnder allen vierfüſſigen thieren iſt kein wunderbares dann der Corco-
badiſch/ oder hogerechtig ochs/ wöllicher in dem land Quiuira/ zů nechſt
bey dem neüwen Hiſpanien/ in großer anzal bey einanderen lebt. das ſelbig
land ligt vl. grad gegẽ Mitnacht/ von dem Equinoctialiſchen circkel. Vff
dem gantzen feld da diſe ochſen ſeind/ findet mã weder beüm nach ſtein zwi-
ſchen Cicuie vnnd Quiuira/ bey den DCCC. tauſent ſchritten. es iſt weder
Mayzum noch wein/ noch holtz/ noch andere rüſtung daſelbſten. die einwo
ner ſchweiffend auch hin vnnd wider wie die Araber/ vnnd volgend {der} herd
nach. deßhalben hatt die natur mit diſem einigẽ thier/ allem jhrem gebruch
wöllen gnůg thůn. darũb will ich deſſen geſtalt beſchreiben/ wie dañ Frantz
Lobetz der Spanier in ſeiner ſprach gethon.

Er ſpricht es iſt in dem ſelbigen land ein ochs/ an der größe vnſeren ſtie-
ren nitt vngeleich. doch hatt er kürtzere hörner/ vnd geleich geferbt [?] e haar/
wölliche zů fordereſt/ wie auch der leüwenn/ lenger ſeind. auff dem ruckenn
hatt er lang haar/ wie die roß an dem hals/ darzů gar lange vnder den kney
en/ vnd gar dick. an der ſtirnenn hatt er krauß haar/ wie ſonſt haar iſt/ ſie
ſeind auch faſt bartechtig/ alſo iſt vnder dem knie vil langes haar. Die kel-
ber habend lange hälß/ vnnd auff dem haupt wollen locken. es iſt aber wol
zů verwunderen daß ſie ein hoger auff dem rucken habend/ gleich ob den for
deren füſſen/ wie auch die Camel. es iſt überal ein wüſt thier/ mit dem maul
vnnd dem gantzen leib. es laufft/ ſpringt/ ſtoſſet mitt den hörneren/ daß es
auch die roß förchtend vnnd fliehend/ es lauffet diſen nach/ vnnd ertödet
ſie wann es erzürnet iſt. es iſt nitt zů glaubenn wie zů vyl dingen diſes thier
jhnen nutzlich iſt. ſie trinckend deſſen blůt/ wann es noch friſch iſt/ für jhr
tranck/ dann es tödet nitt/ wie man von vnſeren ſtieren ſagt/ auß wölches
blůt Coriolanus vnnd Themiſtocles ſolle geſtorben ſein. ſie brauchen auch
diſes/ wann es trocken vnnd geſtanden iſt/ vnnd vermiſchend es mitt waſ-
ſer oder mitt milch. Sy eſſen rauw fleiſch/ wölches jhnen an ſtatt deß brots
vnd fleiſchs iſt. ſie eſſend auch das vnſchlet. Die hörner brauchend ſie für
trinckgſchirr/ wie auch die blateren vnnd magen für trinckgſchirr/ die heüt
für die ſchleüch/ auß dem läder machend ſie heüſer/ ſeyler/ ſchů vnnd klei-
der/ vnnd machend auß den beinen waffen. auß den ſpañaderen machend
ſie die groben faden/ auß dem haar die reynen/ dann ſie habend an etlichen

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer