Full text: Cardano, Girolamo: Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

ſachen/ Das ſiebend bůch. dieweil vorgemeldet/ das auch auß die wildẽ hünd wölff werden. Deßhalbẽ
ſeind wilde vnd Welſche katzen/ vnnd demnach auch die meerkatzen ſo lan
ge ſchwäntz hand. wiewol ſie etlich geſchwäntzet affen neñen/ weil ſie ſitzend
eſſen/ vnd nit für ſich gebogen wie die katzen. Inn gemein iſt diſes eben ein
geſchlecht vnnd arth mit den Panterthieren vnnd Parderthieren/ wie vor
geſagt. Dann inn Affrica vnnd India vermiſchend ſich vyl thier mitei-
nander auß mangel des waſſers/ vnd geylkeit ſo auß dem heiſſen land ent-
ſthet/ alſo das auß jrem beyſchlaaff vyl ſeltzamer thier herſur kommend.

wie die pferd
oder roſs zů
erkennen.

Der roßen zeichen iſt/ daß ſie an der ſtirnen vnnd füſſen (wie wol der ör-
ter fünffe ſeind) ein klein weyßſcheinend bletzlin haben/ oder ein linien vnd
ſtrich an der ſtirnen/ ſo weder das maul noch die augbrauwen berüret.

Ettlich laßen ihnen gefallen/ wann ein hübſch weiß ſternlin dem roß an
der ſtirnen ſteht/ wann ſchon kein fůß/ oder einer/ oder noch mehr weiß we
ren. Dann wann die hinderen/ oder die lincken füß alſo ſeind/ ſagt man es
ſeyend die beſtenn/ weil an dem ſchlechterenn orth auch die gůtenn zeichen
ſthand/ wie dañ der zältner iſt/ welchen mir Iohannes Amulthon der tref-
fenlich biſchoff inn Schotten geſchencket hatt/ den ich pfleg zůreiten.

Wañ aber alle füß weyß ſeind/ vñ ein ſternlin auch an der ſtirnen ſteth/
ſeind ſie beſſer dann die vorgende.

Deßhalben ſeind diſes die beſtẽ/ die ein weyß ſternlein an der ſternen ha-
ben/ vnnd über diſes auch ein ſtrich/ ſo weder das maul noch die augbrau-
wen an rüret/ wie dann mein zeltner iſt/ als ich geſagt hab. wiewol er auch
ein weyß maul hatt. wañ die hinderen füß auch weyß ſeind/ kan man nicht
mehr daran wünſchen.

Darumb ſoll man ſie deſter baß alle zeit beſichtigẽ/ daß der minder theil
weiß ſeye/ vnd der hinder fůß mehr dann der vorder/ dañ an den hinderen
füſſen iſt mehr gelegen/ dañ an den vorderẽ. Nun wöllen wir das zeichen vñ
den ſtrich ſo gemeinlich an der ſtirnen ſteth/ vnd allwegen ein weidlich roß
bedeütet/ laßen fahren/ vñ nach dem ſo allein die zwen hinderen füß weyß
hatt/ diſes hie ſetzen/ welches allein ein hinderen/ nammlich den lincken
weyß hatt. dann diſes iſt fräuel vnnd ringfertig. nach diſem ſetzen wir das/
ſo beid hinder füß vnnd den vorderen lincken weyß hatt/ demnach welches
beid hinder füß vnd den vorderẽ rechten weyß hatt. Auff di [?] ſes/ welches al-
le vier füß weyß hatt. Dann diſes wirt kein mangel des gemüts haben/ wie
wol es nit ſo dapffer vnd ſtarck iſt.

Demnach welches allein den rechten vorderen fůß weyß hatt. dann es
wirt gelernig ſein/ doch nitt inn allen gerathen. Zů dem ſibenden/ welch-
es allein an dem vorderen lincken fůß weyß iſt. welches aber an dem hinderẽ
rechten fůß allein weyß iſt/ das laſſet ſich wol anſechen als wann es můtig
vnnd ſtarck were/ vnnd iſt doch hoffertig vnnd vnglücklich/ darzů eines
vngetreüwen gemüets. Nach dem iſt/ welches beid vorderen füeß/ vnd
den einen hinderen weyß hatt/ fürnemlich den lincken. Welche allein die
vorderen füß weyßhaben/ ſeind ſchlechter/ vnnd zů dem elfften zů zellen. Die traber ſeind die böſten/ welche beid recht o{der} beid linck füß weiß hand. welche auff der rechten ſeytten weiß/ haltet man geringer dann die/ ſo auff
der lincken weyß ſeind. Es ſeind aber diſes die aller böſten/ welches über-
zwerch traber ſeind/ ſo ein fůß vmb den anderen weiß hand/ nammlich den
vorderen rechten/ vnd den hinderen lincken/ oder den hinderen rechten/

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer