Full text: Cardano, Girolamo: Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Von mancherlei wunderbaren atzel/ ſchwalmen vnd der tauben arth/ als die turteltauben/ wild tauben/
vnd ſo man eigentlich taubẽ neñet. Solliche vrſach iſt/ dz des gälen in dem
ey wenig iſt/ dañenher ſie nit lang ſich in dem ey erhalten mögen/ vnd müſ-
ſen alſo vnuollkom̃en ihren außgãg ſůchen. Die beſte hünd hand ebne vñ
lange häupter/ ſpitze vnd kleine ohren/ ſo hinderſich ſehẽd/ ein langẽ halß/
ſo bey dem haupt etwas größer iſt. ſie haben ein breite bruſt/ zů vnderſt et-
was geſpitzet/ ſtarcke ripp/ ein engen bauch/ ſtarcke vñ ſteiffe füß/ auch ein
kurtzen ſchwantz vnd nit vyl haar daran. Sie bällẽ nit faſt dañ ſie ſeind zů-
ſtarck/ vnd eines hohen gemüts/ ſolliche ſeind zů dem jagen gar gůt. wann
ſie aber auch über diſes breyt vñ flach wie die affen ſeind/ mit ſchwartzen vñ
ſcheinendẽ augen/ darzů die vorderẽ ſchenckel etwz kürtzer/ gerade geleych/
vñ gůt fleiſchechtig/ ſeind es die aller beſtẽ. Doch iſt mencklich wol bekañt/
daß alle glider ſollen rund vnd ſcheiblecht ſein/ nãlich der halß/ leib/ ſchen-
ckel/ vnd die füß ſelbs/ dann alſo. ſeind ſie ſtercker/ geleichiger/ eines fröli-
chen gemüts/ vnd vor einfallender ſorg ſicherer/ darmit ſie nit bald von de
nen dingen ſo jhnen im weg ligend mögen verletzt werden/ wann ſie daran
ongefahr ſtoſſend.

40.1.

Hünd.

Es haben die hünd auß ihæn ämpteren här achterley arthen. jaghünd/
welche den haſen vnd fliehenden thieren nach eylen. ſůcher vnd erforſcher/
welche auß dem geruch der thieren vnd vöglen wonungen (dañ deren ſeind
auch zweyerley art) erkundigen. vogler/ welche mit den happichẽ vnd fal-
cken vnderwiſen/ die vogel zůfahẽ. garntreiber/ welche die rebhüner in das
garn treiben/ ſo ein wunderbare geſchwindigkeit haben. ſtarck groß hünd/
welche mit den wilden thieren/ ſchweinen/ wölffen/ bären/ vnd ſtierẽ käm-
pfen. luſtige hündlin/ ſo man zů kurtzweil brauchet vnnd klein ſeind/ den
Moloſſen vnnd großen hünden gar zůwider. haußhüter ſo man zů den
heüſeren vnnd härden wider die dieben brauchet. ſpilerlin/ welche diſes ſo
man hingeworffen/ wider bringend/ ſpringen/ vnnd andere gaucklerey trei
ben/ wie man ſie gelernet hatt.

40.1.

Achterley ar
ten hünd.

Die ſo auß einem hund vnd fuchſen geboren/ ſeind zů dem ſchimpff kom
melicher. ſie werden gantz gelernig/ wann man ſie bey den affen hatt. wann
aber die junge von einer äffin geboren werden/ die einen hund zům vatter
haben/ ſeind es die aller ſchimpffigeſten.

Man lernet die garntreiber mit treüw worten vmb die gefangnen reb-
hüner ſthen/ alſo bekem̃en ſie einen ſterckerẽ geſchmack/ vnd ſo man jnen
hilffbeweißt/ werden ſie liſtig/ wunderbar vnd geſcheid. Sie habend für-
nemlich dreyerley kranckheit/ ſo faſt vnheilſam/ die taubſucht/ halßwee/
vnd podagra. Zů der taubſucht dienet faſt wol der mangolt ſafft/ holder-
marck/ vnd ſo man mit einem glüenden eyſen ſie an die ſtirnen breñet/ vnd
mit gewalt lang vnder einem lauwen waſſer haltet. etlich nemmend ihnen
die ſpann adern vnder der zungen herauß/ nit mitt ſchlechter gefahr. doch
achtich daß diſe nit recht taub ſeind. Demnach werden ſie auch grindig/
voll flö/ voll dörn/ mager/ überkommen ein verhaltung des ſtůlgangs/
würm in den geſchweren/ geſchwällen/ werden faul vnnd träg.

Das öl iſt gemeinlich gůt zů allen jhren innerlichen kranckheiten. Man
laßt ihnen auch gemeinlich die aderen an ſchencklen. wi{der} die würm iſt gůt/
ſo man jnen allein das ſtichas oder ſeeblůmen kraut an hencket. wann man
auch ab diſem trincket/ ſagt man es heyle die peſtelentz an dem vyech.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer