Full text: Cardano, Girolamo: Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

ſachen/ Das ſiebend bůch. deß verhaltenen ſtůlgangs kranck ſeind/ oder ſonſt einer vrſach. Wañ aber
diſes von einer vntüwigkeit entſthet/ ſolt du im wein mit pfeffer vnnd kü-
mich eingeben. Gemeinlich fallend ſie in diſe kranckheit/ wann ſie noch der
hitz in einẽ kalten orth ſthond/ oder kalt waſſer trincken/ oder wann ſie noch
dem kalten waſſer ſchnell gangen ſeind/ etwan auch wann ſie vyl gerſten o-
der weyſſen gefreſſen hand. es iſt inẽ auch nicht ſchedlichers/ darũb ſie auch
gemeinlich gar bald ſterben. Auß diſen vrſachen vñ gemeldeten artzneyen
wirſt du leichtlich auch die überigen erkennen vnnd heilen mögen.

Es hatt ein roß fünfferley ſtim̃en/ mit welchen es ſein anligen bedeütet. wann es frölich vnnd laut ſchreyet/ zeigt es ſein fröud an. wann es aber ein
langen ſchrey laßt/ vnnd doch nitt offt/ vnd die ſtimm zů letſt etwas ſter-
cker iſt/ ſo ſchlecht es hinderſich/ doch vnſchädlich. wann es aber ein lang
geſchrey füeret/ welches zů letſt etwas nachlaſſet/ begeret es vnd rüefft ſei-
nen geſellen/ oder der mährren bey welcher es ſein geilkeit vollbracht/ vnd
ſchlecht nit hinderſich/ darũb was Darius nit würdig dz er ein künig ſolte
erwellet werdẽ/ dañ diſes geſchrey hatt ein an{der}e arth an jm. Wañ es ſchmer
tzen leidet/ ſchreyet es nit/ ſo es aber faſt geengſtiget wirt/ laſſet es ein ſeüff
zen mit kleiner ſtimm. wañ es ein kurtzẽ ſchrey laſſet zeigt es ſeinẽ zorn an/
laſſet auch die ohren nider. etwan hatt es ein heißere ſtimm/ die faſt allein
zů der naſen außghet/ vñ iſt eines löwen brülẽ geleich/ mit welchem es ſein
forcht anzeigt. wañ es ein gůt roß iſt/ ſo ſchlecht es inn diſen beiden anfech-
tungen vmb ſich. Wie es aber in dem zorn die ohren niderlaßet gegen dem
halß/ alſo richtet es die in der forcht auff/ vnd ſtrecket ſie für ſich. Alſo haſt
du die ſtim̃en der fürnemlichen anfechtungen/ namlich der fröud/ begird/
zorn/ ſchmertzen/ vnd forcht. diſes fälet auch nit/ dañ ſonſt ſeind ſie nit.

40.1.

Roſsge-
ſchrey.

Ehe dañ du die ochſen auff den weg treibeſt/ ſolt du ihnen jre hörner zů
nidereſt mit weichem bäch ſalben/ damit ſie nit hinderſich ziehen/ wann du
aber den jungen jre hörner mit warmem wachs ſalbeſt/ magſt du ſie formie
ren wie du wilt. So bald ein rind oder ochs anfacht kranck zůſein/ ſo gib
ihm gleich ein rauw hüner ey zůfreſſen. an dem nach gendẽ tag zerſtoß einẽ
großen knoblauch in einem höltzenen geſchirr/ vñ verſchaff daß er diſen in
einer halben maß wein hinab trinck/ es můß ſich {der} ochs in die höhe richten/
vnd auch der ſo jm diſes gibt/ hoch oben ſthẽ. diſes ſoll dem ochſen nüchter
geben werden. Wann ſie blůt harnen/ welches dann jr peſtelentz/ iſt di-
ſes ein gewüſſe artzney/ nim der roten faſelen vnnd gemüß ſechs lot/ des
pfeffers/ vnd geniſten ſaamen yedes ſechs quintlin/ die zerſtoß/ vnnd gib
ſie jm in gůtem gälem wein hinein alle tag.

40.1.

Ochſen artz-
ney.

Wañ ſich die treübel anfahen zůferbẽ/ ſo gib den ochſen järlich diſe artz-
ney ein/ damit ſie geſund bleibend. wañ du ein ſchlangen haut ſiheſt/ heb ſie
auff/ vnd behalt ſie/ damit du ſie nit müſſeſt ſůchen/ ſo du ihren bedarffeſt. nimb diſe haut/ dinckelkorn/ ſaltz/ vnd quendel/ wnd zerſtoß die miteinan
deren/ vnd gib es den ochſen allen mit wein in dem ſommer zůtrincken. Es
ligt vyl daran das die ochſen allezeit gůt vnd lauter waſſer trincken/ ſollen
ſie geſund ſein/ ſpricht Cato.

Man ſol den roßen vnnd ochſen eichen ſchößlin mitt dem ſtrauw vnder
ſträuwen. alſo wirt es weich/ wañ ſie darauff ligen/ vnd wañ ſie ſtond/ hert
werden. Die ochſen werden von des ſüßen Vlmerbaums laub/ Sonnen/
vnd waſſerbadung feißt.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer