Full text: Cardano, Girolamo: Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

ſachen/ Das ſibend bůch. erſtaunend ab der kelte/ dann ſie habend wenig blůt. darum̃ erſtaunend die
ſchlangen gar faſt ab allen wol riechenden dingen/ als ab knoblauch vnd
zwibelen. ettliche ding ſeind auch jnẽ auß beſonderer eigenſchafft zů wider/
als der Aaron/ einhorn/ der rauch vom gebrenten hirtzen horn/ vñ bey dẽ
Mexicaneren/ ein kraut heiſt Picielt einer wunderbarer geſtalt.

Man ſagt es ſeyend in dem land Cumana Salamandrẽ/ faſt einer ſpan-
nen hoch/ die kreyen wie die heñen/ wölcher biß gantz tödlich iſt. ob ſie aber
auß der ſelbigen oder einer anderen art/ ſeind ſie doch vierfüſſig. Es iſt ein
wunder/ wie man ſagt/ vnnd gewüßlich erfaren/ wann die verwundten o-
der geſchoſſenen/ mitt vergifften pfeylen von diſem thier/ wölches wir an
einem anderen ort beſchriben/ o{der} wañ der pfeylin einer nateren blůt auß-
geleſchet/ wider alle hoffnung wider zů inen ſelbs kommen/ brichet die wun
den ſo wol zůſammen geheilet/ wañ yemand mitt den weiberen zů ſchaffen
hatt/ wider auff. wañ die auch zů vyltrincken/ oder ſich zů vyl üeben/ oder
ſonſt etwas vnfaal habend/ wirt der ſchaden wider friſch/ vnd entſthet ein
groſſer ſchmertz vnd feber/ alſo ſchedlich vnd böß gifft habend ſie.

Bey S. Auguſtins haupt/ wölches die Spanier Caſcauellẽ neñend/ iſt
ein ſchlang/ ſo wie ein glöcklein tönet/ dañ ein ſollichen hall machet ſie/ wañ
ſie kreüchet/ als ob man die glocken leütet. Diſes mag wol ſein/ weil ſie mitt
herten vñ beweglichen ſchüpen gewaffnet/ o{der} die ſtim̃ lautet wañ ſie ſchlei-
chet. doch mögend wol die thon ein anderen nitt geleich/ ſonder faſt geleich
ſein. Dann es iſt gewüß daß die groſſen ſchlangen/ wañ ſie kriechen/ vnnd
die gewaffnet haut an einãder ſtoſſet/ ein groß getöß machend. Das ſelbig
land ſchicket ſich auch wol diſen ſeltzamen thieren. dañ es ſeind in den bergẽ
Andes ſchlangẽ/ wölche als groß wie die träm ſeind/ doch vnſchädlich. dañ
wañ ſie kein thier freſſend/ werden ſie alſo. weil ein thier das ander ſeltẽ ver-
letzet/ es ſeye dañ geuexiert/ oder von wegen der ſpeyß/ o{der} wann ſie andere
thier anfallẽ/ auß liebe jrer iungen deren ſie förchten/ als ein bär vñ hund. Wir habend {der} wachſung vrſach angezeigt/ vyle der narung/ vnd den feiß-
ten lufft zů ſein/ in denẽ nam̃lich ſo einer trockenẽ art ſind. In Samogethia
erneeret man die ſchlangen/ ſo den eydochſen geleichend/ doch ſchwartz vñ
kurtz mit vierfüſſen. ſie werden auß der einwoneren ſorg feißt/ doch will ich
nitt ſagen daß es recht ſchlangen ſeyend/ wie auch die eydochſen.

Die ſchlangen liebend den Seuenbaum alſo ſeer/ daß bey diſem gewächs
in der landſchafft Comenſer ein groſſer hauffen nateren zůſam̃en kommet/
vñ auch vyl auff den baum kriechend. Ich hab diſes noch nit erfaren/ doch
weyß ich wol daß ein yedes thier ab einẽ beſonderen gewechs ſeinen luſt hat. Die weil aber vylerley arten ſünd/ wiewol ſie all einen nam̃en haben/ ende-
ren ſie ſich auch/ als nam̃lich beluſtigen ſich die garten krottẽ in der ſalbey/
von wegen des dicken ſchatten/ vñ die nateren ab dem weyſſen ſenff. Man
ſagt daß das Ebhäuw vnnd fenchel allen ſchlangen angenem ſeye. ſie belu-
ſtigen ſich auch faſt/ ſo ſie wein getruncken oder geſchmecket hãd. Man ſagt
daß man in India innerthalben dem waſſer Gangen bey der ſtatt Nitra/
ſo man hüttigs tags Cananor nennet/ bey den waſſeren vnnd ſeen eydoch-
ſen finde/ ſo groß köpff vnnd zweyerley zeenbiß habend/ wölche mitt ſch a
len bedecket ſeind wie die ſchnecken/ vnnd habend vyl ſchüpen. diſe verſchlu
cken die menſchen/ vnd ſchmeckend wie biſem. dann es iſt ein dürre art/ vñ
deß halben grim̃ mitt ſchalen bedecket/ wölche ein wolriechenden treck ha-

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer