Full text: Cardano, Girolamo: Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

ſachen/ Das ſiebend bůch. gekochte ſubſtantz iſt. wölches auch ein anzeigung/ wie faſt das honig dem
menſchlichen läben nutz vnd komlich iſt. Es lebend ſonſt die binlin gemein
lich ſechs oder ſieben iar/ wölliches ſich doch nach lands arth vnd anderen
zůfälen enderet. Wañ man jhnen in der herpſt abtheilung zů vil honig dan
nen nimbt/ můß man jhnen etwas wider geben/ oder mitt ſüſſem wein vnd
ſandaracha oder berg rodt erneeren. Das ſandaracha iſt eben dz/ ſo auch e-
rythace o{der} cerynthus heißet eines bittern gſchmacks/ wölches mã in {der} waa
ben hölenen findet. In gemein machend die binlin wachs/ honig/ Propolin
oder vorbauw bey deß imkorb loch/ erithacen/ Com̃oſin/ piſſoceron oder
gebichet wachs. ſie machend auß diſen dingen die waaben/ vnd habend kein
andere matery darzů. Das Propolis reüchet alſo ſtarck/ daß es etliche inn
dem reüchen für Galbanum brauchend. das Erythace iſt ſchier wie ein Ara
biſch gume/ vnnd nitt faſt vngeleich. dann man machet diſes auch auß der
beümen ſafft vnd dem tauw.

Die binlin ſchickend zů erſt die hummel als jhre knecht/ zů dem werck/ vñ
zwingend ſie zů der arbeyt. den Künigen machend ſie ein große vnd ſchöne
wonung/ an einem beſonderen orth in dem korb/ ſo etwas höher dann die
anderen. Diſes habend wir von der Immen oder binlinen gſchwindigkeit/
regiment vnd weißheit/ wöllen anzeigen. nitt daß wir wöltend ein Hiſtori-
en ſchreiben von jhnen/ ſonſt müſtend wir auch anders anzeigenn/ als daß
der rauch von der öchßlinen kaat den immen heylſam ſeye/ die binkörb trö-
ckne/ vnd die ſchadhafften thierlin töde. oder wann man mitt deß erſtgebo
renen kalbs kaat oder Citrarien ſafft die vordereſte löcher beſtreichet/ daß
ſie nitt daruon mögend faren. es iſt auch gewüß/ daß ſie ein großen luſt ab
der Meliſſen habend.

Die immen ſeind gemeinlich ſchwartz/ dann weil ſie leicht/ wirt jhr ſub-
teile ſubſtantz bald auß getrocknet/ was aber feücht/ vnd harnach auß ge-
kochet als ein kol/ das wirt ſchwartz. dann das jrrdiſch beleibet vorhanden/
vñ laſſet kein lufft harzů/ weil vyl feüchte vorhandẽ/ deßhalben ſeind auch
die fliegen alſo. Doch ſagt man es ſeyend die wilde immen in Peru bey Car-
thago weiß/ wölliche kleiner dann die vnſeren ſeind/ auch gar vil honig ma
chend/ doch ſcherpffer vnd dünner dann bey vns. Sy beſchlieſſend den ein-
gang deß korbs mitt wachs/ vnnd lond allein ein känelin beleiben/ durch
wölliches ſie hinein ghond. doch gedencket auch Ariſtoteles der weiſſen bin-
linen. Solliches mag beſchehen/ wann die matery wol zeyttig/ vnnd doch
nitt verbrennet iſt/ oder/ wann ſie von wegen jhrer ſubteile zů obereſt wol
auß getrocknet. Die binlein volgend dem honig nach ſo jhnen genommen/
wann man die körb beſchneidet/ vnnd das alſo fleyſſig/ daß man es kümer-
lich vor jhnen verbergen mag/ wann ſie es auch gefunden/ nemmend ſie es
hin vnd eſſend das. dannenhar iſt der wohn entſtanden/ ſie haſſend die die-
ben vnd den diebſtal. Sy habend zwar auff die dieben/ ſo auch in jhrer art/
wol acht. wann ſie die ergreiffend/ volgend ſie jhnen nach vnd tödend ſie/
vorab weil diſe voll vnd geſchwullen/ vnd nitt wol entrünnen mögend.

Zů nechſt bey den binen vnd jhrer arth ſeind die weſpen/ wölliche weder
honig nach gůtt wachs machend. ſie freſſend auch alles auff. deßhalben wer
dend ſie leichtlichen in einem hafen/ da fleiſch iñen iſt/ gefangen. dañ man
můß den hafen über das feüwr ſetzenn/ vnnd den teckel wol über den hafen

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer