Full text: Cardano, Girolamo: Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Von mancherlei wunderbaren mehr/ wann das hertz geſtorben iſt/ dañ es iſt das letſt ſo ſtirbt/ vnnd höret
alſo der ſpitz vnd der ſtil/ der anfang vnd end vor den flüglen auff/ dañ die
flügel hörend nach allen anderen dingen auff. es iſt aber offenbar daß ſich
diſer anfang nit williglichen bewegt/ wiewol es in anderen gelideren ein vr
ſach iſt ſollicher bewegungen. Es hinderet auch nicht/ daß die thier ſich be-
wegen vnd ein klein leben/ wañ ſchon das hertz auß geriſſen. doch lebend ſie
nit warlich/ dann die ſeel iſt nitt mehr vorhanden/ ſonder der geiſt vnnd
athem ſo noch vorhanden/ treibt noch langer gewonheit/ die band ſo vmb
ihn ſeind.

Es ſeind aber die vnderſcheid/ welche in den thieren von der größe har
genommen werden/ am gröſten/ haben auch ihrẽ vrſprũg von der geburt/
ſpeyß vnd ſorg die man zů jnen hatt. dañ wölche man an feüchten orten er-
nehret/ do ein gůte weid vorhanden/ die werden größer vnd feißter. als zů
zeiten Ariſtotelis/ zog man in Epyro da ein maßechtig orth/ vñ vyl fůter/
CCCC. kü auff/ vnd ließ biß in das neündt jar kein ſtier zů ihnen/ dañ ſol-
liches dienet gar vyl das ſie mögend groß werden/ welche man dem künig
behielt. Wann aber andere vnderſtůnden diſe an andere orth zůbringen
vnnd alſo aufferziehen/ lebten ſie nitt/ oder mochten nitt zů einer ſollichen
größe kommen. Sie warend an ihren orthen do ſie erboren alſo groß/ daß
man ſie ſtendlingen melcken můſt/ vnd gaben ein treffenlich groß geſchirr
mit milch/ daß man ſich darab zůuerwunderen hett.

35.1.

Groſſe ků.

Es ſagt auch Albertus das in Frießland on alles aufferziehen/ allein ab
den feißten weiden (dann es iſt ein feücht orth/ ſo gar vyl fůter hatt) die
ochſen als groß vnd hoch werden wie die großen pferd oder röſſer. Es die-
net auch wol zů der größe/ wann man den kelberen verſchneidet/ dann ſie
wachſen überauß ſeer/ wann man ihnen inn der zeit weil ſie wachſen/ auß-
hauwet/ dieweil die leib etwas feüchter werden. Es fallen auch den hirtzẽ
ihre hörner nit ab/ wann man ihnen verſchneidet/ ſo bald ſie geboren wer-
den. Es iſt ein wunder das den ochſen die hörner nit abfallen/ vnd den hir-
tzen alle jar. ſo doch der ochſen hörner allein an der haut hangend/ vnd der
hirtzen an dem bein ſthand/ dañ ſonſt möchten ſie ſich nit erhalten. Bey den
ochſen iſt ein gůte anzeigung daß ſie nit an dem bein hangẽ/ das man ſie on
arbeit ſo man ihnen die haut abgezogen/ herab nimmet/ das auch Ariſtote
les ſagt/ es wacklen den ochſen in Phrygia ihre hörner. Inn der ochſen arth
habend auch die mennlin vnd weiblin hörner/ bey den hirtzen aber haben
die weiblin kein hörner/ von wegen der größe vnnd ſchwertze. dann ſie we-
rend ihnen kein nutz wann ſie ſchwanger ſeind.

Mit der zeit mehrend ſich die äſt an den hörneren/ alſo das Albertus an-
zeigt/ er habe einen geſehen/ welcher zwen vnd zwentzig äſt an den hörnerẽ
gehabt/ an einem yeden eylff. man meinet auch es mehren ſich diſe nach den
jaren. Wann diſes waar were/ müſte der ſelbig hirtz allein eilff jar alt ge-
weſen ſein/ vnd lebten alſo nit lang. Oder wañ all jar ein aſt zů der vorgen-
den zaal thon wurde/ werend ettlich mit hundert äſten/ dañ wie mencklich
bekennt/ ſo leben ſie lang/ doch ſagt niemand das er ſolliches geſehen hab. Wañ du aber ſprichſt/ ſie halten ſtill/ ſo ſie zů einer gewüßen zaal kommen. wurden ſie geleich in der jugend ſtill ſthan/ demnach wurde man ſie faſt all
mit ſo vyl äſten finden/ welches doch nit waar iſt.

Deßhalben endẽren ſie entweders ihre hörner nitt alle jar/ wölches der

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer