Full text: Cardano, Girolamo: Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Von mancherlei wunderbaren man vermercket/ dz die leüwen ye an dem dritten tag etwas ſchwecher ſind. demnach ſpricht Varro daß die geyſſen allwegen daß feber haben. Darumb
hatt man ein geſatz gemachet/ dz man kein geiß für geſund verkauffen ſol/
ob ſie wol recht eſſen vñ trinckẽ/ darzů geſund mögẽ ſein. Deßhalbẽ hinderet
nicht das die kranckheyt allenthalbẽ vorhãdẽ/ alſo dz alle thier in einer art
mögend kranck ſein. doch ſeind ſie nitt alle kranck. Es ſeind auch die leüwen
ſo ledig/ nitt kranck/ dañ ſonſt wurde Ariſtoteteles diſes nitt verſchwigen
haben.

Es iſt noch überig zů bedencken warum̃ ettliche thier on füß/ ettlich mit
zweyen/ ettlich mitt vieren/ ettlich nitt mehr begabet ſeind? warumb auch
die ſchenckel mancherley form habend/ was auch für zeichen an allen/ vnd
wie die bewegung in allen thieren beſchehe.

Diſes iſt wol vorhin von Ariſtotele gehandlet/ doch alſo dunckel/ daß e-
ben die außleger/ wölche ſunſt mitt groſſen bůcheren/ die ding/ ſo der ge-
ſchriben/ vnnd gantz leicht zů verſthen/ gar ſchwer gemachet/ diſe zwey bü
cher in wölchen er von denen ſachen geredt/ gar nit angerüert/ wölche doch
die aller ſchöneſt ſeind/ ſo Ariſtoteles ye geſchriben hatt.

Diſes iſt der menſchen gemein brauch/ daß ſie in heiterẽ darzů vnnützen
ſachen ein groß geſchwetz machen/ aber die duncklen ding/ ſo faſt nutzlich/
gar verlaſſen/ ja mitt keinem wort weder angreyffen nach außlegend. Die
weil auch Ariſtoteles in allen ſeinen bücheren eines hohen verſtands/ iſt er
doch nitt allein in diſen zweyen bücheren am verſtendigeſten geweſen/ ſon
der ſich auch ſelbs weyt übertroffen. es iſt auch kein wunder/ dañ er hatt di
ſe geſchriben/ wie erietz alt/ vñ die bücher von {der} thieren hiſtoriẽ auß gema
chethatt. Darumb iſt vns wie dem Hercules/ ye das ſchwereßt verlaſſen
worden.

35.1.

Ariſtotelit
lob.

Zů dem erſten müſſen wir diſes fundament ſetzen/ daß alle bewegung be
ſchicht in den thieren/ ſo etwas anders růwet. deßhalben ſehẽ wir/ daß wir
vyl baß lauffen vnnd ſpringen inögen/ wann wir ein ſtein in beſchloſſenen
henden tragen. dann diſe zůſammen ſchlieſſung haltet die oberen glider zů-
ſammen/ auff wölche ſich der menſch ſtellet/ vnnd alſo die nideren glider
ſchneller vnnd bas bewegen mag.

35.1.

Der thieren
bewegung.

Es iſt noch ein ander zeichen/ wañ wir auff einem fůß ſthond/ vnnd mit
dem anderen ſpringen oder gon wöllen/ můß der ein vor ſtill ſthen/ ehe ſich
der ander bewegen möge/ oder wañ er noch auff dem einen allein ſthet/ mag
er nicht ghen. ſolliches iſt genůgſamm offenbar/ wañ wir es an vns ſelbs o-
der an den vierfüſſigen thiren acht haben. dann wann ſich ein fůß bewegt/
růwet der ander/ wañ ſich zwen bewegen/ ſo růwend zwen. Ia wann der
menſch ſpringen will/ ſpringt er mitt zů ſam̃en thonen füſſen/ vnnd bewegt
die oberen glider nit.

Wann auch die vögel vnnd fiſch/ von wölchen doch ein gröſſerer zweyf-
fel/ ſich bewegen/ halten ſie den athem an ſich/ vnnd ſetzen den gantzen leib
ſteyff/ vnnd vnderſthond mitt den flüglen vnnd gefider darzů faren oder
zů fliegen.

Vnnd in gemein/ was ſie am anfang der bewegung thůnd/ behaltẽ ſie/
ſo lang die bewegung wäret. Wie ſolliches zů anfang der bewegung etwas
krefftiger dan harnach beſchicht. Ob wir aber wol ſolliches angezeigt/ mag
man doch wol darab zweyfflen/ wann wir nitt diſes beweyſen vnnd vrſach

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer