Full text: Cardano, Girolamo: Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

ſachen/ Das ſibend bůch. nitt ſagen daß ſie einer art ſeyend/ ſie lebend dann an beiden orthen. dann
ob ſie wol beid fruchtbar/ vnd ſich die zwey mitt einanderen vermiſchend/
geberend ſie doch nitt. Alſo ſagend wir auch das die auſſerliche form in den
Nereiden vnnd Tritonen oder meer göttenen vnnd meer götter/ dahin
nicht dienet/ daß die fiſch ſolten menſchen genennet werden/ wie diſes auch
die affen oder meerkatzen nicht hilffet.

Alſo mag es auch nitt ein art ſein/ weil das ein in dem waſſer das ander
inn dem lufft nitt leben mag. Dann wann die ſchnäcken ſo in pfitzen ſeind/
auch auff dem land leben/ ſeind ſie eintweders zweyerley arten/ oder ſie le-
ben nitt anderſt dann wie die biber in dem waſſer/ vñ die äl in der erden/ al
ſo daß man nitt eigentlichen ſagt/ ſie lebend. Sie habend auch nitt nur ei-
nerley narung oder einerley geberden/ dann ſie ſeind der vnachtbaren fi-
ſchen.

Wir habend im bůch der heimlichkeytten angezeigt/ wann ſie eynerley
arten ſein möchten/ werend ſie auch faſt einerley geſchlechts. Es ſeind aber
die/ ſo zů waſſer vnnd land leben/ darzů zweyerley naturen haben/ faſt ei-
nes geſchlechts/ doch ſeind die ſelbigen mit keinem anderen thier einer art/
dann es mag ſonſt keines in beiden elementen leben.

Es lebend aber die Amphibien vg ſo zweyerley artenſeind. darum̃ ſeind
die Gamarẽ o{der} merkrebs vñd meerkelber/ ſo warlich amphibiẽ ſind/ vñ zů
waſſer vnnd land leben/ weder fiſch/ noch thier der erden/ noch Delphin/
noch groſſe meerfiſch/ ſonder einer beſonderen art. Es ſeind aber die biber
(wie vor gemeldet) warlich thier der erden/ vnd nitt amphibien. Darum̃
iſt kein vogel ein fiſch/ mag auch kein jrdiſch thier noch amphibium/ oder
ſchlang oder anders der gleichen ſein. Es ſeind aber in allerley arten Am-
phibien ſo zů waſſer vnd land leben/ wölche aber auff ein art ſollend zogen
werden.

Sechs art der
thieren.

Alſo ſeind ſechs fürnemmlich arten aller thieren/ nam̃lich ein jrrdiſch/
ein fiſch/ ein Amphibium/ ſo zů waſſer vnnd land leben/ ein vogel/ ein
ſchlang/ vnd ein Amphibium ſo zwiſchen der ſchlangen vnd füſſigen thier
iſt. Dann es iſt nitt wider einander mitt kurtzen füſſen/ ſchleichen/ vnnd
kriechen.

Wañ wir den menſchen für die ſibende art ſetzen wöllen/ jrren wir nicht. Alſo werdenietz auch ſo vyl thier ſein/ wölche mitt einanderen in einer art
nit beſthen mögen/ vylicht wirt auch ein frag von den meer ſchlangen ſein/
die weil die in dem ſand grabet/ doch iſt diſe nitt von den fiſchen ab zů ſün-
deren.

Es habend aber die vyl füſſige thier/ ſo fliegen/ auch ein beſondere art. Darumb werden in gemein alſo vyl ſein. Wann du mir nun die ameyſſen/
raupen/ vñ ſeiden würm für wirffeſt/ als wañ diſes auch vögel/ vyl füſſig
vnd einerley art ſeyend/ ſagen wir es ſeyend ſolliche/ weil ſie möchten der
art ſein. Diſe ſeind aber in {der} zal eins/ vñ nitt wider einanderen in {der} zal/ vñ
in der art vñ gſtalt eins/ dieweil ſie nitt alſo mögend ſein ſo nitt in der zaal
eins ſeind/ vnnd deßhalben auch nitt in der art. Wölche nun in der art vñ
geſtalt/ vñ aber nitt inn der zaal eins ſeind/ die habend auch ein gewalt/
vnd mögend alſo etwan werdẽ/ wie diſe ſeind/ ſo ietz zů jrẽ zeil kom̃en/ als
die hecht vnd beren/ wölche man im meer facht/ darzů die Aloſen/ ſtören/
ſalmẽ/ vñ andere fiſch/ ſo in dẽ meer lebẽd/ gegẽ denẽ ſo in flüſſen ſeind. dann

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer