Full text: Cardano, Girolamo: Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Von mancherlei wunderbaren gen/ ſo do mögend warm beleiben/ deßhalben auch auß allen gemüſen/
korngewächſen vnd ſcharpffen wurtzlen. Die Iſſeier bey des heiligen geiſt
geſtad/ machend wein auß den wurtzlen/ mit wellichem ſie treffenlich trun
cken werden/ vnd vyl boßheiten vollbringend. Wañ man abẽr honig vn-
der den wein thůt/ machet er ihn gantz angenäm. Deßhalben wirt der wein
auff viererley geſtalt bereytet/ entweders auß einem ſafft allein/ als nam-
lich derbeſt/ auß dẽ treüblẽ/ demnach auß granatöpfflen. Ich hab etwan
ein ſollichen verſůcht/ welcher ein ſchlechten vnderſcheid von dem erſtẽ ge-
habt. darnach auß den erpſelen/ auß den kütenen/ öpffel/ byren/ vnd erd-
beeren/ welcher doch nit wol mag behalten werden. Zů dem anderen durch
ein diſtillierung/ fürnemlich der gewürtzen/ vnd kernen/ als der gerſten/
weitzen vnd ziſererpſen. Darnach auß einer feülung/ dañenhar ſo vyler-
ley bier vnd getranck iſt/ als auß gerſten/ Maizen/ centhẽ vnd andere vn-
zalbarẽ dingen. Zůletſt auß vermiſchung/ wölchen man auß honig vnd ge-
würtzen machet. deßhalben haben wir geſagt/ daß der met mitt der zeit zů
wein werden mag/ zů ſollichem iſt der Imber/ pfeffer/ cim̃et/ bertram vñ
negelin gantz krefftig. Was aber hie zů von nöten/ iſt an einem anderen
orth geſagt.

32.1.

wein wirt vff
viererlei ge-
ſtalt.

Es dienend aber auch hie har die wurtzelen/ vnd wolriechende ſcharpffe
kreüter/ doch etwas minder/ dieweil ſie nit beſtendig ſeind. Ich hab geſchri-
ben funden/ daß man des konechten weins geſchmack alſo vertreibẽ mög/
wañ man den ſechshunderten theil branten wein darunder thůt/ vñ einen
ſchwum zůoberſt auff des faß bunten legt/ vnnd alle tag wol auß trucket. der ſchwam̃ můß groß vnd neüw ſein/ alſo das er den bunten wol beſchlieſ-
ſe. dañ man ſagt es ſoll in ſechs tagẽ ſollicher böſer geſchmack hinweg gehn. es iſt aber wol gläublich/ er gange nit gar hinweg/ vnd nit allwegen/ dañ
von wegen des breñten weins hitz/ ſteigt der böß dunſt hinauff/ vñ ſamlet
ſich in den ſchwam̃. wañ man aber das faß offen lieſſe/ wurde er nit erhitzi-
get/ vnd wurde alſo der dũſt nit hinauß kommen. wañ man den wein auch
anderſt dañ mit einem ſchwam̃ bedecket/ wurde der dunſt nit zůſammen ge
halten. Wañ man aber die feſſer geſeüberet als ſie vol moſt ſeind/ weil der
wein giſet oder ſeüdet/ geht der geſchmack hinweg/ vnd iſt nicht gewüſſers.

32.1.

wein gůt zů-
machen.

Des weins erhaltung vnd erkantnuß iſt von nötẽ. Die erkantnuß ſthet
in dreyen theilen/ wañ er gůt/ lauter/ vnd langwürig iſt. Die erhaltung
aber iſt in vier dingen/ daß er nitt verderbe/ nit zů eſſig werde/ kein ande-
ren geſchmack an ſich nemme/ vnd das gantz jar ſüß bleibe/ wölches dann
zů vnſerem erſten fürnemmen gehört.

32.1.

was inn dem
wein zůbe-
dencken.

Zů dem anderen daß die mengel/ ſo ſich zůgetragen/ verbeſſeret werdẽ/
namlich wañ er verdorben/ ſagt man/ es machend die neſplen rinden einen
trüben wein gleich wider lauter. Zů dem drittẽ ſoll man den wein wol rie-
chend vnd wolgeſchmacket machen/ vnd das auch durch andere mittel.

Zům vierdten ſollend wir verſthan was auß dem wein werde/ vnd was
für nutzbarkeit darauß volge. Deßhalben was ſtarcke wein ſeind/ verke-
ren ſich eintweders in eſſig/ oder faſt in brenten wein/ oder inn geſottenen
moſt/ oder in claret/ oder wolriechend tranck/ als in Nectar vñ ſtarck ſüß
getranck/ oder in anders der gleichen.

Die Neſpelen ſeind gar ſtarck/ vnnd haben ein beſondere eigenſchafft/
welches man auch inn dem ſaamen verſthan mag. Andere ding aber ha-

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer