Full text: Cardano, Girolamo: Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Deßhalben wann das waſſer von ſeinem ablauff in die ebne kom̃et/ laßt
die bewegung nach/ vnd wann es widerumb angeth hinab zůlauffen/ wirt
die gemehret/ vnd ſchneller/ dann das es der mehren theil am anfang durch
die berg fallet/ vnd auch deſter ſchneller laufft/ vnd wann es zů dem meer
kommet/ findet es ein hindernuß vnd laufft langſamer/ darumb iſt es inn
der mitte/ vnd bald hernach am aller ſchnelleſten. gleicher gſtalt/ bey dem
end am aller tüffeſten/ vnnd bey dem anfang am aller nidereſten/ darumb
ſeind die flüß nit allein auß mangel der waſſeren/ ſonder auch das die gera
den linien/ nit weit von der linien des runs/ auß notwendigkeit gar nider. wann nun das waſſer über das port geht/ lauffet es gleich über/ vnnd diſes
zů end des waſſers/ als in dem Pado bey Ferrar vnnd Mantua. dann das
port ſoll der geraden linien gleich ſein/ wiewol der erden gelegenheit etwas
niderer iſt/ dann das waſſer lauffet dahin. Wañ es auch zů dem meer kom-
met/ weil daſſelbig orth zůnidereſt iſt/ růwet es/ aber es hatt die natur den
ablauff vnnd zůlauff erfunden/ domit das waſſer nit faulete. Darumb iſt
offenbar das die waſſerleitung nit an der größe der teüchlen gelegen/ ſon-
der (wie geſagt) wann man die proportz der breite behaltet. Deßhalben be-
greiffe das mundloch zwey lot waſſer deſſen weite hab B C. die
höhe aber A B wir wöllend aber ein vierfachẽ anfang machẽ/
vnd ſeye die breite B D/ die höhe auch alſo/ wie angezeigt iſt. Nun ſetzend wir auch darzů F G/ dz zweyfach gegen B C/ vñ
E F/ ſo zwifach gegẽ A B. darumb wirt E F G auß dem ſo von
Euclide bewiſen iſt/ vierfach gegen A B C/ vnnd dem A B
D geleich. Nun ſeye widerumb ein rundes mundloch vnnd
vrſprung/ wölches halber theil H K dem A B C geleich iſt/
oder gantz eines vnuermercklichen vnderſcheyds/ daß das
L M abermal gegen dem H K zwifach. vnd ſeye das waſſer ſo
durch das H K lauffet gerad zwey lot/ weil auch das H K ni-
derer iſt dañ das A B/ ſo wirt auch auß dem ſo vor angezeigt/
das H K kleiner ſein dann das A B C. Weil auch das waſſer/
ſo durch den vrſprung L M lauffet/ langſamer fleüſſet/ wirt
es achtlot minder haben/ dann wañ es gleich lieffe/ wnrde es
jnen gleich ſein. vyl minder das durch E F G laufft/ weil es
zwey malen tieffer an dem waſſer iſt. Darumb mag man al ein
das waſſer abmeſſen/ nach den vier eckẽ zů obereſt/ in der
breite des fundaments/ nit nach der liniẽ/ wölche bey der
proportz in mitten ſeind. in den teüchlẽ aber keines wegs/
dann es wurde allwegen dem keüffer ein ſchaden darauß
entſthan. Damit wir aber beyde auſſerſte trib haben des
waſſers/ wañ es in einer wag ſtath/ iſt es in mitten/ vnnd
lauffet nit/ ſonder ſteth ſtill. wañ es aber geſtracks geht/ iſt es am gröſten/
wann die bleywag hinab ſicht. überſich aber gar keines. alſo treibt es das
zünglin o{der} tächlin nit/ wölches waſſer aber in der wag ſtaht/ treibt die leff
zen/ darũb hatt es nit gar kein bewegũg/ doch wirt es hin{der}halten dz es nit
lauffet. Hie möcht mir aber yemand fürwerffen/ wañ es dz waſſer ſo hin
ab lauffet/ an ſich zeücht/ wirt der kenel gar außgeſogen? wölche rechnũg
auch in den teüchlen beſchehen mag. Darumb můß allein das waſſer des
gantzen bach/ oder allein ein theyl ſchneller lauffen/ vnd alſo getheilt vnd

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer