Full text: Böckler, Georg Andreas: Theatrum machinarum novum, Das ist

121. Die CXV . Figur.
Ein einfaches Kugel-Werck.

DIeſes Kugel-Werck wird durch Pferd
oder andere Thier umgetrieben/ und
das Waſſer eine ziemliche Höhe aus einem
Berg-Werck/ oder tieffen Grube herauf ge-
bracht/ ſo nun der aufrechte Wellbaum A. her-
um gezogen wird/ führet derſelbe alsdann das
Horizontal liegende Rad B. mit ſich herum/
welches mit ſeinem aufrechten Kam in die Ker-
ben C. eingreiffet/ damit die Scheibe D. ſamt
den Kugeln durch die Röhre hernach ziehet/ das
Waſſer in den Kaſten F. ausgieſſet/ und von
demſelbigen alsdann ferner fort geleitet wird.

0045-01

122. Die CXVI . Figur.
Ein doppeltes Kugel-Werck.

DIeſes Kugel-Werck iſt wieder dem vori-
gen faſt in allem gleich/ wird nach Ge-
legenheit des Orts von einem groſſen
Waſſer-Rad A. umgetrieben/ an deſſen Well-
baum wird ein Kam-Rad befeſtiget/ welches
mit ſeinen Neben-Zapffen/ oder Kam in die
Spindeln des Trillis B. eingreiffet/ und damit
den aufrechten Wellbaum H. und I. herum trei-
bet/ und führen die Spindeln I. das gezahnte
Rad C. mit ſeinem Wellbaum K. ſamt deſſen
zweyen Kugel-Waltzen E. E. herum/ welche her-
nach die Kugeln D. D. durch die Röhren G. G.
hernach ziehen/ und das Waſſer in den Kaſten
F. ausgieſſen.

0045-02

123. Die CXVII . Figur.
Ein einfaches Kugel-Werck.

DIeſes Kugel-Werck wird aneinem Ort/
da es die Gelegenheit leidet/ durch eine
Wind-Mühle getrieben/ und wird an
den groſſen Wellbaum A. der Wind-Flügel
B. B. ein Kam-Rad C. angemacht und befeſti-
get/ welches mit ſeinem Neben-Kam in die
Spindeln D. eingreiffet/ dieſelbige/ ſamt dem
unterſich gezapfften Horizontal liegenden
Kam-Rad E. wie auch den Wellbaum F. ferner
herum führet/ und die Kugeln I. I. durch die
Röhre L. ziehet/ das Waſſer in den Kaſten K.
ausgieſſet.

124. Die CXIIX . Figur.
Ein vierfaches Pomppen-Werck mit
Schiffen.

DIeſes Pomppen-Werck/ kan an einem
Waſſer-Fluß/ welcher ein hohes Ufer
hat/ angeordnet werden/ da man inſonder heit
benötiget/ das Waſſer aus dem Fluß/ auf das
hohe Land zuheben. Solches zumachen/ ſo
wird auf zwey Schiffe ein höltzern Balcken-
Geſtell gemacht/ nach der Höhe/ wo man das
Waſſer hin heben will/ zwiſchen gedachten
Schiffen aber/ wird ein groſſes Waſſer-Rad A.
verfertiget/ an deſſen Wellbaum auf einer Sei-
ten ein gekröpfften Arm/ mit ſeinem Umlauff
die Stange M. auf-und abſchiebet/ alſo/ damit
durch Hülffe der beyden Balcken C. D. und F. G.
die Pomppen E. E. und K. K. regieren/ das Waſ-
ſer von dem Fluß in den Kaſten L. und von dem-
ſelben in den Kaſten N. heben/ und bey O. aus-
führen kan.

0045-03

125. Die CXIX . Figur.
Ein Schöpff-Werck mit Käſten.

DIeſes Schöpff-Werck kan/ gleichwie das
vorige Pomppen-Wtrck/ an einem hohen
Ufer eines Waſſer-Fluſſes/ oder an einer tieffen
Waſſer-Gruben leichtlich angeor dnet werden/
nemlich/ man macht ein höltzern Geſtell A. Z.
O. P.
ordnet in daſſelbige ein Zieh-Rad C. wel-
ches eine Perſon von Sproſſen zu Sproſſen
mit Händen herum treiben kan/ und ſolle das
Rad einen gevierten Wellbaum I. haben/ in der
Gröſſe oder Breite der Waſſer-Käſten; Die
Waſſer-Käſten aber ſollen alle mit eiſernen
Glaichen und Nägeln/ ſo in einem Gewerb ge-
hen/ aneinander gehänget werden/ ſo nun die-
ſelbige voll Waſſer heraufgezogen/ gieſſen ſie
ſich bey L. L. in die Rinne M. aus/ wie die Glai-
che zumachen beſiehe. I. X. Y.

0045-04

126. Die CXX . Figur.
Ein Schöpff-Werck mit Käſten.

DIeſes Schöpff-Werck wird auf eine an-
dere Manier durch zwo Perſonen regie-
ret/ und kan durch ſolches ein groſſe Menge
Waſſers in die Höhe gebracht/ und ausgefüh-
ret werden/ nemlich/ man macht einen Well-
baum C. zwey Kam-Räder G. H. welche

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer