Full text: Böckler, Georg Andreas: Theatrum machinarum novum, Das ist

Nota. Hierbey iſt in acht zunehmen/ daſs
man den Wellbaum B. nicht gar zu nahe an
den Waſſer-Kaften K. ſetze/ ſondern man muſs
ſich nach der Länge des Balckens D. richten/
welches man leichtlich probieren kan/ wann
man nur zuvor den Balcken D. mit dem Sail
perpendiculariter unterſich gegen dem Boden
zuziehet/ wird alsdann das End des Balckens
D. weiſen/ wohin man den Wellbaum anord-
nen ſolle/ zur Leichterung aber des Auffzie-
hens/ wird ein Schwung [...] Rad C. angeordnet/
könte an deſſen Platz auch wohl ein Trett-Rad/
jenach deme man einen groſſen Laſt Waſſer zu-
heben hat/ angeordnet werden; Es muſs auch
die Länge der Rinnen E. nach dem Balcken D.
proportionirt werden.

0038-01

92. Die XXCVI . Figur.
Ein Schöpff-Werck.

DIeſes Schöpff-Werck kan entweder
durch Menſchen/ oder Thier gezogen wer-
den/ je nach deme man das Waſſer aus einer
groſſen Tieffen zubringen hat/ nemlich man
machet an einen auffrechten Wellbaum A. vier
Schieb-Arme L. L. L. L. oberhalb denſelben
aber/ macht man eine runde Wellen B. um
welche ſich die zwey Sailer C. und D. auff-
und abwickeln ſollen/ und gehen die Sailer über
runde Waltzen oder Rollen bey M. N. und E. F.
wann nun in Eimer G. in die Höhe kommt/ ſo
füllet ſich der ander K. wieder um/ und ſo fort an/
wird hernach das Waſſer in I. ausgeſchüttet.

0038-02

93. Die XXCVII . Figur.
Ein Heintz- und Heng-Sail-Kunſt.

DIeſe Heng-Sail-Kunſt/ wie dieſelbe von
dem Inventore tituliret wird/ iſt befind-
lich in des Stradæ Mühl-Buch der 111. Figur/ welche ziemlich obſcur und undeutlich
vor gebildet/ in deme der groſſe Waſſer-Kaſten
D. durch Zufluſs des Waſſers bey E. allezeit ge-
füllet/ und ſo viel Waſſer man aus dieſem von
nöthen hat/ ſo viel wiederum zuflieſſen/ und
daſſelbige in den untern Kaſten/ durch einen
Krahnen oder Zapffen-Röhre/ (welche in der
Figur nicht befindlich) laſſen kan/ alſo man der
andern Sachen/ als der beyden Waltzen A.


und B. nicht von nöthen hätte/ kan män dero-
wegen nicht wohl vernehmen/ was die Intention
des Erfinders ſeyn möchte/ wir wollen aber un-
ſere Meinung/ (jedoch andern Verſtändigen
hiermit nicht vor greiffend) einfältig entdecken/
nemlich das C. ein ſiphon ſeye/ deſſen Anzie-
hung durch das Sail mit einer anhangenden
Klappe mit Leder oder Filtz/ gefüttert/ das
Waſſer aus D. herüber in B. führet/ und aus-
lauffend mache.

Nota. Was hierunter verborgen/ wollen
andere verſtändige Künſtler/ zu entdecken hie-
mit freundlich gebeten ſeyn.

0038-03

94. Die XXCVIII . Figur.
Ein einfaches Pomppen-Werck.

GEgenwärtige Pomppe wird mit der
Hand regieret/ und iſt A. nur eine höl-
tzerne Detchel/ B. iſt die Pomopen-Stan-
gen/ ſo unten eine Klappen oder Ventil haben
ſoll/ wann nun B. durch Hülff der Stange C.
welche bey D. befeſtiget/ auff-und abgezogen
wird/ das Waſſer von A. unten über ſich hebet/
und durch F. ausgieſſet.

0038-04

95. Die XXCIX . Figur.
Ein doppeltes Pomppen-Werck.

DIeſes Pomppen-Werck iſt ſehr nützlich/
kan inſonderheit bey den Berg-Wercken
gebraucht werden/ ſo leichtlich durch eine Per-
ſon getrieben werden kan/ und wird an des ge-
kröpfften Arms A. ſeinen Wellbaum F. ein
Schwung-Rad/ oder andere Gewicht-
Schwengel E. E. E. E. zur Hülffe des Umtrei-
bens/ angeordnet/ der Wellbaum F. iſt in dem
verſchloſſenen Kaſten/ zweymal gekröpfft/ da-
mit ſolche Verkröpffung die Pomppen-Stan-
gen auff-und abziehen/ welche in der Figur
nicht angedeutet worden; Die Zerlegung und
eigentliche Beſchaffenheit aber des gantzen
Wercks/ iſt umſtändig in des Agricolæ Berg-
werck-Buch fol. 145. zuerſehen.

Nota. Das Schwung-Rad/ oder die
Gewicht-Schwengel E. E. E. E. ſollen in
drey Theil/ und nicht in vier abgetheilet/
und das Gewicht zu dem Schwung

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer