Full text: Böckler, Georg Andreas: Theatrum machinarum novum, Das ist

54. Die XLVIII . Figur.
Eine Stampff-Mühl.

DIeſe Mühl kan an einem Waſſer-Bach
angeordnet werden/ und iſt an den Well-
baum des groſſen Waſſer-Rads A. ein anders
auff der Seiten gezahntes Rad B. beſeſtiget/
welches mit ſeinen Zapffen/ in die Spindeln
des Trillis C. eingreiffet/ und dardurch den
auffrechten Wellbaum D. ſampt deſſen Trillis
E. beneben dem eingreiffenden Rad F. den Well-
baum I. umtreibt/ und ſollen an gedachtem
Wellbaum I. ſo viel Zapffen/ als man Stämpf-
fel anordnen will/ befeſtiget/ derer alhie drey
ſeynd/ ſo die Stempffel H. H. H. auffheben/ und
wieder fallen laſſen/ die geſtoſſene Materi fäl-
let aus dem Kaſten O. in den Kaſten K. und als
dann von demſelbigen ferner in den Beutel-Ka-
ſten L. auch wird der Beutel durch den Stecken
N. welcher ſich unter dem Trillis N. auß-
ſchlägt/ bewegt. Eskan auch zu mehrer Hülff
ein Schwung-Rad G. an den {uo}berſich ſtehen-
den Wellbaum D. nach Anweiſung der Figur
angeordnet werden.

0028-01

55. Die XLIX . Figur.
Eine Waſſer-Mühl.

DIeſes iſt eine Mahl-Mühl/ ſo an einem
Waſſer-Fluß I. anzuordnen/ kan mit
wenigen Unkoſten erbauet werden/ hat
ein groſſes Waſſer-Rad A. ſo durch den Fluß
B. umgetrieben wird/ und iſt an deſſen Well-
baum C. das auff der Seiten eingezäpfte Rad
D. befeſtiget/ welches mit ſeinen Zapffen in die
Stecken des Trillis E. eingreiffet/ und damit
den Mühlſtein F. umtreibet.

Nota. Der groſſe Fluß/ I. kan durch eine
Zwerch-Mauer R. zur Waſſer-Leitung/ we-
gen des Rads A. geführet/ und durch das
Schutz-Brett S. wieder abgewendet werden.

0028-02

56. Die L . Figur.
Eine Schrott-Mühl.

DIeſe Schrott-Mühl hat ein liegendes
Waſſer-Rad A. und kan ſolches nach des
Orts und Waſſer-Fals Gelegenheit angeord-
net werden/ es wird aber an ſolches Rad A. ein


auffrechter Wellbaum/ mit einem daran befe-
ſtigten Trillis B. angeordnet/ durch welches
Spindeln das groſſe Horizontal liegende Rad/
C. umgetrieben wird/ welches hernach ferner/
mit ſeinen überſich ſtehenden Zapffen/ in die
Spindeln des Trillis D. eingreiffet/ und/ alſo
ferner das Rad E. mit dem Trillis F. und dar-
an befeſtigten Stein I. wie auch H. umtreibet.

Nota. Bey K. und L. kan man flach liegende
Schauffeln anordnen/ welche die Materi/ ſo
man Schrotten will/ allezeit unter den Stein
führen.

0028-03

57. Die LI . Figur.
Eine vierfache Schrott-Mühl.

DIeſe Mühl/ wird durch das Waſſer-
Rad A. je nach deme es die Gelegenheit
des Orts leiden will/ angerichtet/ an deſſen
Wellbaum D. können unterſchiedliche Kam-
Räder/ als bey dieſer Mühl vier/ nemlichen
B. E. G. I. befeſtiget/ und jedes Rads Wellbaum
oben mit einem Trillis C. F. H. K. zu dem um-
treiben der Steine L. M. N. O. angeordnet werdẽ.

Nota. Man iſt aber hierbey gar nicht ge-
zwungen 3. 4. oder 5. Kam-Räder zu machen/
nur iſt in acht zu nehmen/ ob der Fluß ſtarck
genug/ auch die Gelegenheit des Orts/ ſolcher
geſtalt beſchaffen/ daß ihme keine Sach hierin-
nen verhinderlich/ ſondern vielmehr beförder-
lich ſeyn möge.

0028-04

58. Die LII . Figur.
Eine Stampff-Mühl.

DIeſe Mühle wird/ wo man Waſſer-
Mangel hat/ durch ein Pferd/ Ochſen
oder Eſel (NB.) umgetrieben/ und kan die
Materi/ was man zerſtoſſen will/ zuvor durch
den Stein C. zerknirſchet/ und in die Stampff
löcher L. M. und N. eingetragen werden. Die
drey Stämpffel aber/ ſo von gutem harten Holtz
mit metallinen Schuen/ werden durch den
Wellbaum F. gehoben und niedergelaſſen/ der
Trieb aber ſolches Wellbaums F. geſchiehet
durch den aufrechten Wellbaum A. an welchem
ein Horizontal liegendes/ uñ überſich gezahntes
Rad D. beſtiget/ welches mit ſeinem Kam in den
Trillis und deſſelben Spindeln bey E. eingreiffet.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer