Full text: Specklin, Daniel: Architectvra von Vestungen wie die zu vnsern Zeiten an Stätten, Schlössern vnd Claussen zu Wasser, Land, Berg vnd Thal mit ihren Bollwercken Caualiren, Streichen, Gräben vnd Läuffen mögen erbawet ...

Bedencken vber ſpitz vnd ſtumpffe Wehren. den/ do er doch keinen glauben gehalten. Des gantzen Kriegsuolcks des Türcken iſt auff
200000 Mann geweſen zu Waſſer vnd Land/dauon ſeind auff 60000 Mannvmbkom-
men / 140000 Kuglen ſeind in die Statt geſchoſſen worden/ damit iſt alles zerriſſen/
vnd zu grundt gangen.

43.1.

0086-01

Die Reuelin/ vnd Ledige zwiſchen den Wehren gelegen/ dauon offt meldung geſche-
hen/ſeind mit ſolcher gelegenheit beſchaffen/wie hie verzeichnet iſt/welche dem Feindt mehr
dann den vnſern gedient/ auch alles im Graben verſchlagen/ vnd ſehr gehindert haben.

43.1.

was Reuelin ſeien.

Auß dieſem furtzen vorerzählten iſt nun gut abzunemmen / das in ſolcher noht viel
beſſer iſt / das die Gräben ſauber/ rein/ vnd ohn alle hindernuß von gebäwen vnd anderm
ſeyen/damit man völlig in vnd auff die Läuff/ Graben/ Füterung vnd Wehren/ ſtreichen/
vnd zu allem kommen fönte.

Zum andren/ iſt auß ſolchem vorangezeigtem Exempel in Cypern / nicht allein/ ſon-
der auch in Malta/ Goleta/ vnnd in Vngern ſolches hefftig geſpürt worden/ wann die
Wehren/ alſo auff die eck/ auß den Streichen gezogen/ wie flach die Bollwerck/ vnd der
oberſtand/auch alles verſchlagen worden/ Wañ dann ein ernſtliches beſchieſſen vom Feind
beſchicht/ vnd man auch ſprengt/ Alſo das man von newem Schantzen/ Bruſtwehren
vnd anders bawen muß/ vnnd man von den ſeiten/ weder von den Streichen / Flügeln/
Bollwercken / noch von den Zwerchwählen/ dahin ſchieſſen/ noch ſtreichen kan / wie hoch
ſchädlichen das ſeye / iſt auß vorerzählten leicht abzunemmen.

Zum dritten/wañ die Mauren gantz von einem ſtuck gebawen/keine Pfeyler/Bogen/
Läuff/ oder auch jnnwendig feine Gäng haben/ mit was vortheyl der Feind ſolche Mau-
ren beſchieſſen/ fällen/ vndergraben vnnd ſprengen kan / wann ſie dann (wie ich vornen
von den Mauren gemeldt) mit ſolchen vortheylen gebawen weren/das man eher vnder dem
Feind/ dann er zur Mauren käme vnnd wer / kan er daſelbſt wol auffgehalten / vnnd jhm
alle ſein fürnemmen verhindert vnnd genommen werden / Aber auff ſolche weiß kan man
jhm nicht alſo zufommen/ damit man aber des Feinds beſchieſſung vornen her des gantzen
Bollwercks deſto baß verſiehen könne/ iſt ſolches in voriger Figur mit Num. 1. vnd 2. wie
auch auß vnnd inn die Streichen zuſchieſſen iſt/ zuſehen.

43.1.

Schädlichkeyt der
gantzen Mauren ſo
ohn pfeyler/ bögen
läuff / oder gäng ge-
bawen.

44. N. 2.

DAmit mans aber noch beſſer verſtehen könne/ hab ich darunder mit Num. 2. an-
zeigt/ mit was vortheyl der Feind/ ſo er den Lauff graben erobert/ den Graben be-
ſchütt/ vñ zu beiden ſeiten ſein ſchantz biß an die Bollwerck treibt/daſſelbig beſchießt/
vndergräbt/ſprengt/ vnnd wie man oben zu ruck weichen müß/ mit was groſſem vortheyl
er zum Anlauff vnnd dem Sturm kommen kan/ innſonders wann er ſolches gegen der mit-
ten des Bollwercks zwiſchen ſeiner auſſern Schantz kan zuwegen bringen/ welches er wol
kan/ dann die geſicht der neben Bollwerck/ können jhm kein einigen ſchaden/ noch hinder-
nuß thun/ ob ſchon oben auff von newem geſchantzet/ vnd ein Mon gebawen würd/ kan
ſolches doch fein vollfommen werck ſein/ dieweil die äuſſern ebenmäſſig jhr Schantz noch
inn beſſerer ordnung/ vnnd verdeckung haben/ auch von auſſen die vordern Läuff vnnd
Gräben/ mit Schützen belegt ſeind/ vnd den auff dem Bollwerck jhr Gegenwehr hinder
halten können/ wie mit Num. 2. zuſehen iſt/ Ob man ſchon an den Flügeln vornen zu auch
etwas thun kan/ iſt doch ſolches von wegen der Bruſtwehren dicken/ nicht alſo ſicher/der-
halben wann ein Bollwerck zwey/drey alſo angriffen werden/ vnd man den Sturm er-
friſchte / hat es ein groſſe gefahr darauff. Das ſey alſo furtz auff die ſtumpffen Wehren
mein anzeigung/ derhalben die Viſierungen mit fleiß wargenommen vnnd verſtanden
werden ſollen/ dann ich ſolche Exempel mit fleiß anzeige / darinn man ſolche mängel mit
groſſem verluſt entpfunden hatt.

Dieweil ich noch in dieſem bedencken ſtande/ mit den ſtumpffen Wehren/ will ich
auch von den ſpitzen langen Wehren/ mein bedencken anzeigen/ da man ebenmäſſig/ die
Linien von den Streichen auff die eck der Geſicht zeucht/wann nun ſolches zu beiden ſeiten
geſchicht / vnd das jnner eck im Winckelmaß / oder etwann noch ſchärpffer iſt/ würd das
Bollwerck auch lenger vñ ſpitzer/welches inn ſeinem thun/noch ärger iſt/dañ die ſtumpffen

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer