Full text: Specklin, Daniel: Architectvra von Vestungen wie die zu vnsern Zeiten an Stätten, Schlössern vnd Claussen zu Wasser, Land, Berg vnd Thal mit ihren Bollwercken Caualiren, Streichen, Gräben vnd Läuffen mögen erbawet ...

Von Anordnung der Bollwerck. vnnd beide Streichen gegen vber/an den zwey nächſten Bollwercken mit Lit. B ſo das vor-
derſt ſollen verthädigen / ſolches kan gantz leicht vollbracht werden / vnd geſchicht dem
Feind hie zum wenigſten ſchaden/dann er kan auß diſer einigen Schantz/ dz gantz halb Ca-
ſtell beſchieſſen/nämlichen das ein Bollwerck ſo er Stürmen will/wie gemeldt/vnd die zwo
Streichen vnd Flügel ſo diſem ſolten zuhülff kommen/kan er auch erlegen/vnd können bci-
de Geſicht der Bollwerck B dem Bollwerck A nicht zuhülff kommen/ noch das verthädi-
gen/ er wende ſein Geſchütze wie er wöll/ wie auch das Bollwerck A dieſen Bollwercken B
nach den Flügeln einigen troſt vnd hülff nicht beweiſen kan/ Derhalben wann der Feind
ſtreng ſchießt/ durch das doppel Creutz/kan er zu beiden ſeiten dz Bollwerck A alſo beſchieſ-
ſen vnd fellen/ dieweil es ſpitz iſt/ das ſie den ſpitz des Bollwercks müſſen verlaſſen/ vnd zu
ruck Schantzen/ oder ſich einſencken/ wann dañ der Feind ſich inn Graben ſenckt/ vnd ver-
bawet/iſt er ſchwerlichen mehr herauß zubringen/vnd kan jhm võ allen Wehren kein eintzi-
ger ſchaden mehr geſchehen/ dann allein von der einen Streichen.

41.1.

0067-01

Wann nun der Feind zu beiden enden der Schantz gegẽ dem Bollwerck zwo Katzen/
oder Caualier auffwürfft/ wie mit Lit. C zuſehen/gibt es nicht allein ein verdeckung der an-
dern Schantz/ ſonder wann ſie hoch genug iſt / kan ſie äuff beide Bollwerck B Streichen/
auch Creutzweiß vber dz Bollwerck A der länge nach vber den gantzen Stand des Wahls/
biß auff die Bollwerck B vnd alſo zuruck auff ſie ſtreichen / welches gantz ſchädlichen iſt: Vnd ob ſchon Zwerchſchantzen gemacht/ ſo verſchlagen die ſelben doch die Ständ. Wolte
man bey Lit. D Caualier ſetzen/ ſo können ſolche für kein Bollwerck ſtreichen/ ſonder nur
ins Feld/derhalben je mehr ein Caſtell oder Veſtung eck hat / je ſtercker/ vnd mit mehrerm
vortheil alles kan angelegt / beſtrichen vnd verthädigt/ auch die Flügel jnn rechter dicke ge-
führt werden/ das hie nicht ſein kan/ ſonſt gebe es noch ſpitzigere Wehren/ a.

Solches hab ich allein wöllen anzeigen / damit hernach da der mängel mehr vorfie-
len / darzu auff andere weg/ dieſelbe deſto baß könten verſtanden werden / doch iſt diß
Caſtell/ wie vorgemeldt/ der beſten eins/ ſo ich in die 4. kandten geſehen habe / vnd muß es
ſonſt/ außgenommen diß mangels/ loben.

Ehe ich aber mein ferner bedencken/der ſpitzen wehren/ wie auch der flachen/die dan-
noch erger ſeind/ gib/ ſoll ich jetzt noch den vierecketen/ auch die 5. eck melden/ welche ſich et-
was beſſer/ auch die Streichen vollkommener erzeigen/ die Geſicht erlengert/ der Stand
vnd alle Plätz gröſſer werden/ damit ich abermalen ein gewiß Exempel für Augen ſtelle/
will ich das Caſtell zu Antorff für mich nemmen/ wie das gebawen iſt/ doch vom Grund-
riß zuuorn etwas meldung thun.

41.1.

Fünff Ecke.

Wann ich ein fünffeckige Veſtung oder Caſtell anlegen wolte/ muß ich zum erſten
im Plano den Geometriſchen Grund verzeichnen/ vberſchlagen vnd abtheilen/ vnd im
Circkelriß die 5. Creutzlinien juſt machen/ vnd die 5. eck alſo ziehen/wie mit Num. 1. zuſe-
hen/ hernach muß ich erſt alle Linien ziehen / wie ich anfänglichen anzeigt hab/ ſo müſte
man von eck zu eck auch alle zwerch Linien/ damit man wiſſe/ was ſolches inn ſich begreiffe/
von einem zum andern alles durchziehen/ wie mit Num. 2. zuſehen iſt/ da alles mit Ruthen
gemeſſen/ vnd ein Ruth zu 20. Schuhen gerechnet iſt/ Alſo dann muß man das Caſtell o-
der Veſtung im rechten Grund meſſen/ an dem ort vnd ende da ſolches ſtehen ſoll/ vnd ach-
tung haben/ das die ecken ſpitzen/Geſicht/ Porten vnd alles recht geordnet werden/ Damit
hernach im Baw kein einiger fähler möchte fürfallen.

41.1.

Der fünffecketen
Caſtell o@ Veſtun-
gen Geometriſcher
Grund.

Belangent nun das 5. eck / vnd Caſtellzu Antorff / ſo ich zum Exempel im Kupffer
Num. 4. fürſtelle/ iſt ſolches auß folgenden vrſachen gebawen worden/ nämlichen als im
Jar 1564. 5. vnd 6. ſich etwas enderungen in der Religion in Braband/ vnd Holland be-
gabe/ darinn ſich etlich Tumult durch den gemeynen Pöfel erhüben/ darneben mit Sup-
plicationen / vmb Freyſtellung der Religion etlich Ständ / bey der alten Princeſſin von
Parma/ als Gubernatorin der Niderland anhielten/ hat ſie ſolches an jhren natürlichen
Brüdern König Philipſen in Hiſpanien / als rechren Herren der Niderlanden gelangen
laſſen/da ward durch die Geiſtliche Inquiſitores erkandt/das man alle die von der Religion
in Niderland mit Fewr vñ Schwerdt außreuten ſolte. Nun waren aber die Niderland ſehr
lange Jar durch Weiber geregiert worden / vnd wol geſtanden/ Dann erſtlichen regiert

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer