Full text: Specklin, Daniel: Architectvra von Vestungen wie die zu vnsern Zeiten an Stätten, Schlössern vnd Claussen zu Wasser, Land, Berg vnd Thal mit ihren Bollwercken Caualiren, Streichen, Gräben vnd Läuffen mögen erbawet ...

41. Das Zehende Capitul.
Zeigt an mit was Ordnung / vnd mit wieviel Bollwer-
cken/ groß vnd klein Veſtungen ſollen angeordnet/ vnd vorgenom-
men werden/darauß dann derſelben nutz zuverſtehen iſt/ vnd alſo
von wenigern biß zu den mehrern ecken oder
Bollwercken.

N [?] ACH dem ich auff das kürtzeſt von den Fundamenten/
Grundlegungen/ Mauren vnd Maß gehandelt habe/ will ich auch
anzeigen/wie vnd auff was weiß die Gebäw vnd Veſtungen geord-
net müſſen werden / damit in einem ſolchen Werck nichts verabſau-
met/ſonder alles recht in ſein Maß geordnet/ vnd alſo was dem Baw
zum fürſtändigſten / vnd dem Feind hinderlichen vnd nachtheilig be-
rhatſchlagt / vnd ins Werck geſetzt mag werden/ vnd iſt hieran an
der geſtalt vnd Proportion der Bollwerck/vnd deren gelegenheit vnd
anzahl derſelbigen/ nicht wenig gelegen / derhalben ich von wenigern / biß zu mehr ecken/
mein bedencken anzeigen will.

Zuvor hab ich gemeldt/ das man nicht weniger dann drey eck / das iſt ein Triangel
bawen kan/dieweil aber derſelbige gantz vnd gar zuverwerffen iſt/ vnd da ein ſolcher ſchon
gebawen ſtünde/ wolt ich es rhaten/das man jhn ehe verſchleiffen / dann ſich darauff ver-
laſſen/ oder für ein Veſtung erachten ſolt/ vielweniger darzu ſolcher art Veſtung zubawen
rhaten. Dieweil er dann nicht rhatſam/ ſonder gantz vnd gar zuverwerffen iſt / ſo will der-
halben ich auch nichts dauon anzeigen/ ſonder von den mehr ecken / die nutz vnd gut ſeind/
meldung thun.

Nach dem Triangel kompt das Quadrat/ oder viereckige Veſtung / deren viel ſind/
die auch jhre mängel vnd bedencken haben / Hie aber will ich mich bewahret / vnd offent-
lichen Proteſtiert haben / das ich mit nichten einigen Baw/ noch deſſelbigen Meiſter wöll
veracht/ oder verklcinert haben/wa man auch daſſelbige fürwenden wolte/ will ich ſolches
mit nichten gemeint haben/ ſonder allein müſſen Exempel für die augen geſtellt werden/
damit man Materiam ſehe/ daruon man zu diſputieren habe / auff das ſolches alles geſe-
hen/vñ juſt erkennet werden könn/ wie man ein ding meyne/vñ es verſtanden werden ſoll.

Da man nun ein Veſtung/ Statt oder Caſtell bawen wolt/ muß in allen dingen ein
Maß gehalten/ damit ein Veſtung nit zu groß / oder gar zu eng gebawen werde/ auch woh
vnd wider wen es gebawen werden ſoll/ betracht werden/ gleich eim Schiffmann der ein
Schiff bawet/ muß wiſſen auff was Waſſer er ſolches brauchen wölle/ dann wolt er mit
einer Nauen auff ein kleinen Bach/ oder miteim kleinen Schiffle/dakaum drey Mann in
ſitzen köndten/ im Americam ſchiffen/ wurde nicht allein jhn jedermann/ ſonder auch ſein
eigene Natur darvon abweiſen/ alſo kan auch gegen einem ſchlechten vntrewen Nachbaur
bald etwas gebawen werden/ doch nicht zu klein/ damit er ſich dannoch darauß erhalten vñ
erwehren kan. Wann man gegen dem Türcken nur ſchlecht vnd eng bawen wolte / würde
ſolche Veſtung nicht lang beſtand haben/ vor eim ſolchen mächtigen Feind. Derhalben
lehret vns die Natur/auch Gelegenheit/Zeit vnd Ziel in allen dingen ein maß zuhalten/je-
doch wer es vermag/ ſoll ſich nicht zu eng verbawen/ dergleichen auch nicht zu vber groß.

Derhalben gibt es auch ſehr groſſes bedencken/ wañ man groſſe Stätt will beveſtigẽ/
wieich deſſen ein Exempel/ſo kurtz bey vnſern zeiten iſt berhatſchlagt wordẽ/anzeigen will.

Nach dem Carolus der V. die Keyſerliche Kron zu Ach bekoſ [?] ñen hat/ nam ſich deß-
wegen Franciſcus König in Franckreich vmb Italiam/ vnd Meyland an/ biß er entlich
Anno 25. vor Pauia im Thiergarten gefangen/ auß welchem hernach Bapſt Clemens der
VII. vñ gantz Italia ſich wider den Keyſer empörten/ Alſo das der von Bourbon ſo Keyſ. Carle V. Obriſter war/ Rom mit gewalt erobert vñ plündert/ auch den Bapſt in der En-
gelburg belägert vnd dahin trengt/ daß er ſich ergeben/ das Volck zahlen mußt/vnd gefän-
glichen gehalten/gantz Rom mit Blut vnd Mord erfüllt/ alle Kirchen/Clauſen vnd Häuſ-
ſer geplündert vnd verbrand ward / wie Jouius ſolches weitläuffig beſchreibet.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer