Full text: Specklin, Daniel: Architectvra von Vestungen wie die zu vnsern Zeiten an Stätten, Schlössern vnd Claussen zu Wasser, Land, Berg vnd Thal mit ihren Bollwercken Caualiren, Streichen, Gräben vnd Läuffen mögen erbawet ...

Von Erſuchung der Fundament. ſolchen gebäwen ſchlagen/ deren ſchlagzeug/ man mancherley hat/ Als mit Blöchen/ Zü-
gen/ Rollen/ doch dunckt mich/ zu ſolchen Fundamenten/ das beſte Schlagwerck ſein das
geſchwind zuſchlagen vnnd fort zurucken iſt/ daman zu beiden ſeitten ein freyen zug haben
tan/ vnd gleich geſetzt kan werden/ ſo man unt der Saulſchlecht/ welche von Metall goſſen
vnd auff 5. Centner ſchwer iſt/ vnd henckt an einem langen ſchragen/ zwiſchen zweien läuf-
ſen in einer nutten/ mit zwey Ohren/ oben inn zwoen Rollen/daran zwen züg/da auffjeder
ſeiten 8. Mann ziehen können/der geht fein geſchwind auff vnd felt ſatt/ Am Pfal muß ein
Mañ ſtehn/der den Pfalſetzt vñregiert/ Oben kan man die Katzen oder Kollmit einem zug
fortrucken/auff ein andern Pfal. Vnd ſolches iſt in ſolchen Fundamenten/dz beſte Schlag-
werck/ Aber zu Brucken vnd Iochen/niñt man das groß Schlagwerck/ dz iſt ein anders.

28.1.

Schlagſaul.

29. Das Kupffer Num. 3.

DIE Fundament Pfäl/ ſollen nach herte des Bodens/ genommen werden/ auch der
tieffe halben/ dann zu einem harten oder ſatten Boden/ der mit Grien ligt/ müſſen
die Pfäl 6. oder 7. Schuh lang ſein/ Zum lucken boden aber/ müſſen auff 10. oder 12. Schuh lang/vnd im Diametro 10. oder 12. Zoll dick ſein. Darnach man empfindt/ das ein
Boden ſatt/ oder luck iſt/ vnd von Eichenem/ oder Erlenholtz/ doch iſt beſſer/ von jungem
friſchem grünem/ dann von altem dürrem/ nach dem ein Land ſolches haben kan/ ſonderli-
chen in Waſſer gebäwen/ darvon ich jetzund handle.

29.1.

Zengeder Pfäl.
Von was Soltz die
ſein ſollen.

Im ſchlagen müſſen ſie nicht vber ein Schuh/ oder nicht ſo weit/ der Schnur nach
don einander geſchlagen werden/ die ander Reyhen Pfäl darhinder/ auch alſo vnd nicht v-
ber 3. Zoll/ von der vordern Reyhe einen vmb den andern verſetzt vnnd geſchrenckt/ Alſo
auch die dritt/oder vierdt Reyhen. Alſo daß allwegen die ſchwöllen in der mitten des Pfals
zuſam̃en ſtoſſen/ wie mit Lit. E. vorgeſtelt vnd punctiert/ zuſehen iſt/auff das wann 2. oder
3. ſchwöllen hinder einander gelegt/ jhr tragens haben mögen/doch müſſen die Pfäl oben
fein eben dem Richtſcheit vnd Bleywag nach in die lenge abgedechſt/ oder obgedacht ſein/
hinderſich müſſen ſie ſich der Mauren nach/gegen dem Centro zuſencken.

29.1.

Wie ſie geſchlagen
werden ſollen.
Abdachung des
Pfal.

Es muß auch allwegen in jeder Reyhe in 20. Schuhen vngefahr/ oder ſo lang die
ſchwöllen ſeknd/breite Pfäl hinder einander geſchlagen werden/darauff die ſchwöllen zuſa-
men ſtoſſen/ wiemit Lit. A auff den Pfälen bezeichnetiſt.

29.1.

Breite Pfäl.

So müſſen auch die Pfäl gegen dem Baw zu/ hinderſich geſenckt/ fein eben abge-
dechſt/ vnd mit einem Richtſcheit vnd Bleywag (wie erſt gemeldt) juſtiert werden/ vnd
im fürriß mit Lit. B zuſehen iſt/ wann man die Pfäl gegen dem Baw etwas ſchlimm der
Mauren nach ſchlagen könte/were es nit böß/gebe ein deſto beſſers/vnd gleichers tragens.

Etliche ſchlagens gleich/ vnd ſenckens mit gevierten ſchwöllen zwiſchen jnnen/ wel-
ches auch nicht böß/ werden aber vom ſchlagen etwas geſpalten oder ſchadhafft/Man neme
welchen weg man wöll/ ſo ſeind die geſchlagenen Fundamenten die beſten/ vnd ſterckeſten.

29.1.

Geſchlagene Fund@
ment die beſten.

Die Schwöllen als dann müſſen auch/ etwann auff 3. oder 4. Zoll dick/ vnnd in die
Schnur gleich behawen/vnd abgeſtoſſen werden/vñ dañ auff die Pfäl gebort/mit Eychen
zapffen verſpünt/ mit Klammern gehefft/ vnd dañ ein Pfal 5. oder 6. zum fürſchlag fürge-
ſetzt/ wie mit Lit. C. zuſehen iſt/die geben das beſte/ vnd gleichſte tragens. Solches Funda-
ment muß in der Bleywag durchauß geführt werden.

29.1.

Schwöllen.

Die Röſt aber werden/von gutem Holtz genommen/gezimmert/vnd freutzweiß vber-
einander geſchrenckt/ die vierung im Diameter iſt in alle weg/ oder ſeiten auff anderthalb
Schuh/darein ſchlecht man Pfäl allwegẽ in jede Rautten einen an die eck gegen einander
über/damit eins das ander hebe/wie hiebey mit Lit. A zuſehen/vnd dan außgemaurt/vnd
darauff gebawen/Es iſt auch der verjüngt Schuhzum Schlagwerck hiebei verzeichnet.

Darauß iſt auch abzunemmen wie an druckenen orten/da es doch gleichwol feucht iſt
zubawen ſey/woes aber Erden hat/ vnd kein Waſſer do/ fault das holtz baldt/derhalben ſol-
ches holtz/ ſoman an ſolche truckene ort brauchen will/ muß alles wol gebrandt/ vnnd mit
Hartz vnnd öll/ weil es noch heiß iſt/ wol vberfaren werden/ damit kein fäule darzu ko@en
könne/ Etliche aber wañ ſie ein ſatten boden/in der trucknen habẽ/ als ein gut veſtes Grien/

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer