Full text: Specklin, Daniel: Architectvra von Vestungen wie die zu vnsern Zeiten an Stätten, Schlössern vnd Claussen zu Wasser, Land, Berg vnd Thal mit ihren Bollwercken Caualiren, Streichen, Gräben vnd Läuffen mögen erbawet ...

Von Erſuchung der Fundament. ſein anklopffen haben möge/ derh alben in allen ſolchen Wercken gute achtung ſoll gethon
werden / durch die Auffſeher.

27.1.

Stein/ @alck/ Sor-
tirung vñ außſchieſ-
ſung der gebachen
Stein.
0045-01

Wenn man aber noch tieffer zum Waſſer vnd quellen kompt/ſo gibt es Sand/Grien
vnd Kieß/ den beſten kan man vnder den Kalck brauchen/ aber der ander grobe muß inn der
Veſtung/ als zu den Bollwercken vnd Wählen/ wol jnwendig vnnd hinderſich geſchütt/
damit der im beſchieſſen/ vndergraben vnnd ſprengen/ nit mög erreicht werden/ darauff
dann gute achtung züthun/außwendig aber were es ſehr nutzlichen das der gantze Lauff/Fü-
terung vnd Aßdachung/ mit citel ſolchem groben Kiß vnd Grien von grund auff erſchütt
weren/ damit könte der Feind deſto weniger ſchantzen vnd durchbrechen/ Es were auff der
abdachung/ oder im vnderſich graben/ durch die füterung/ noch viel weniger im Graben
damit ſchantzen / dann ſie dem Feind nicht allein kein nutz / ſonder auch wider jhn iſt vnnd
ſich außbreit/ einfält/ vnnd im ſchütten nit kan veſt gemacht werden/ auch wann man da-
rein ſcheußt/ ſchr vmb ſich ſchlecht.

27.1.

Sand/Grten/Rieß,
wohin das zujchü [...]
vnd zugebrauchen.

Wann nun tïeſſ genug gegraben iſt/vnd man will antzeben/die Bollwerck zuordnen/
muß widerumb von newem die Schnur gezogen/ vnd alſo breit fürgenommen werden/ als
das gantze Fundament wird/ vnd auff 60. oder zum lengſten 80. Schuh lang/ vnd da an-
heben ins Waſſer zugraben/ doch ſind die Fundament vnderſchiedlichen/ alß nämlichen.

27.1.

Anlegung der Boll-
werck.
1. # Auff Felſen vnd Stein. # 4. Inn See.
2. # Auff Kieß/ oder trucken Erden. # 5. Inn Brunnwaſſern.
3. # Im Moß.
Vnderſchew 5 Sun-
damenten.

Weil aber am Waſſer/ vnd den Brunnen/ das Principalligt/ ſo will ich jetzo allein
von denſelben handlen/ ferners wenn ich hernach von den andern höhen vnd trucken Er-
den handle/ ſo will ich zugleich die Fundamenten faſt alle darbei anzeigen/ damit ich nicht
jcdes mahl/ von newen widerumb darvon meldung thun muß.

28. Das Fünffte Capitul.
Von allen Fundamenten/ beſonders/wie die Boll-
werck in Waſſer gelegt/ vnd gebawen wer-
den ſollen.

AN Veſtungen/ beuorab vmb die Bollwerck oder Paſtei-
en/ ſeind die tieffen Gräben vnd Fundamenten die beſten/welche in
eitel Brunnen waſſern ſtehen/ dann der Feind kan die Fundamen-
ten nit vndergraben vnd ſprengen/ ob er ſchon den Graben außfült: doch man muß aber fleißig achtung geben/ ob außwendig herumb
Flüß/ oder tieffungen ſeind/ die tieffer ligen dann diſe Gräben/wol-
te man aber die Gräben nit tieffer machen/dann die Flüß ſeind/ſoiſt
esfalſch/ dann wann die Waſſer groß/ haben die Gräben Waſſer/
fallen ſie/ ſo werden die Gräben auch trucken / derhalben muß alſo tieff gegraben werden/
biß man auff rechte lebendige Brunnenquellen kompt / da muß man ſehen / das man ein
Schuh 4. oder 5. zum wenigſten darunder kommen fönde/ Alſo wann der Feind ſchon ein
ſtollen / in Graben treibt / vnnd das Waſſer darauß in nidrige tieffen / vnnd Fluß richten
wolt/laufft doch nur das todt Waſſer hinweg/dann er das lebendig Waſſer nicht abſtollen/
noch wegweiſen kan/ dañ alle quellen gleiche höhen haben/ vnd ob ſchon viel hinweg laufft/
iſt doctz allwegen anders da/ vnd kompt noch mehr hernach/ zu dem weil alle Flüß hoher dañ
die quellen ligen/ wird der Fluß mehr zu den quellen in die tieffen/ dann die quellen vber die
höhe be zeren/ wie vns die Natur ſelbſt zeiget vnd lehret.

28.1.

Beſte @undament
in Brunnmaſſern.
Ein Schny 4. oder
5. vnder di@ @u@lle@
zugraben.

Will man nun zum rechten Fundament raumen/ vnd vnder das Waſſer / muß ſol-
ches nit vber 60. Schuh lang/ oder noch kürßer genommen vnd außgeworffen werden/
vnd alſo breit/ das zwo oder drey ſchwellen/ neben einanderligen können/ welche ſo ſie von
gutem grienem Gychenem holtz ſeind / ſo faulen ſie deſto wemger / wiewol dürres auch gut
iſt. Doch muß auff allen ſeitten herumb aüff vier Schub Spacium oder Platz gelaſſen

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer