Full text: Specklin, Daniel: Architectvra von Vestungen wie die zu vnsern Zeiten an Stätten, Schlössern vnd Claussen zu Wasser, Land, Berg vnd Thal mit ihren Bollwercken Caualiren, Streichen, Gräben vnd Läuffen mögen erbawet ...

Von Mahl/ Pulfermühlen vnd Ciſternen. gutem Holtz gemacht/ die voller Löcher geboret ſein/ doch gegen dem Brunnen zu je lenger
je enger / ein Fach von dem andern 2. ſchuh/ das erſte Fach (gegen dem Einfluß) ſol mit
hüpſchen kleinen Wäcklin außgefüllt ſein/biß oben/das ander in mitten zum Brunnen zu/
noch mit kleinern/das drit hart am Brunnen/ mit gutem groben/ röſchen/ſauberm Sand/
durch dieſe 3. Fach muß ſich das Waſſer/ ſo durch Regen in Kaſten geſamlet wird/ durch-
ziehen/ das/ was vnreins/nicht möcht hinein flieſſen/ ſich dardurch reinigen/ vnnd alſo in
Brunnen flieſſen/ da es ſich dann (ob etwas trübs noch mehr mit lauffen thet) darin zwt-
ſchen den Wacken ſich ſetzen könt.

Es muß aber zugeſehen werden / das nichts vnreins hinein fall/ deßgleichen von al-
len Dächern / Rinnen vnd Nöchen / nichts dahin kommen / dann nur das Regenwaſſer/
welches von guten friſchen külen Lüfften kompt/ vnd kan ein Ablaß gemacht werden/ vber
den Berg ab/ wie vorgemeldt.

Solches ſeind dieſe drey letſte ſtuck ſo ich verheiſſen / vollends zumelden/welche ich
auch für nöhtig achte zu einer Veſtunge zu Berg vnd Thal gehörig/ vnd dem Baw nit v-
bel bekommen anzuhengen/ damit ich diß kurtz Wercklein will beſchlieſſen / darinn ich al-
les (allein) kurtz vermeldet hab/ was zu einem Baw (der auff ſolche art bawen iſt / mit auß
oder fürgelegten Wehren) kan vnd mag zum nöthigſten fürgenoſñen werden/ vnd damit
auch auff ſolche art des Bawes/ etlichen hab wöllen antworten/ die vermeinen wir Teut-
ſchen können/ wiſſen oder verſtehn nichts/ ſo doch jhr bawen/ angeben vnd fürbringen auff
ſolche art zubawen / wie ſie dann kein andere wiſſen/ wann ſie im grund erſucht wird/ kein
Fundament/ beſtand/ noch einige prob beſtehn kan/ wie ich dann zum theil hierinn etlichs
hab müſſen anzeigen/damit ich/ſo viel möglich/vnſern Alten auch jetzigen frommen Teut-
ſchen jhr Reputation will helffen erhalten/ dann andere Nationen vns gern die Augen
wolten zukleiben/ bei allen Nationen außſchreien/vnd vns für halbe Barbaros halten/ alſo
ob jemands nichts könte/ noch wüßte/dann ſie allein/ So doch die zwo allerhöchſten Kün-
ſten in der gantzen Welt von vns Teutſchen herkommen/ als nemlichen die Buchtrucke-
rey/ vnd das Geſchütz/ wann ſolches ein Italiener funden hette/würde kein Menſch etwas
gelten/wiſſen noch ſehen können/er were dann ein Italiener/wie ſie dann geſchwind/wann
einer etwas kan/ vnd ſieſhm nicht wiſſen etwas zu widerlegen/ hiemit meinen genugſein/
wann ſieſagen/ ſie habensin Italien nie geſehen/damit hat ers droffen/vnd weiß niemand
nichts mehr/dann ſie allein/ Doch gib ich denen allein antwort/die ſolche Argument wider
vns Teutſchen brauchen.

177.1.

Beſchluß.

Dieweil aber gemeldte herrlichſte Künſten / Drucken vnd Bu [?] chſſen/ von den Teut-
ſchen erfunden (welches auch der Türck von vns rhümet) vnd Gottſolche ſeine Genad
vns geben hat/ warumb wolte vns dann Gott andere Gaben nicht ſo wol mittheylen/ als
andern Nationen/ ſo wir doch ſo wol alß andere jhm darmit dancken / loben vnnd rhümen/
nicht mit gleißneriſchem gemüth/ſonder auß rechtem erhabenem hertzen/ welches jhm auch
(laut ſeiner Göttlichen verheiſſungen) zum beſten gefället.

Hiemit will ich alle Kriegs vnnd Baw verſtändige gebetten haben/ ob ich in dieſem
kurtzen Werck/ etwas nichtrecht geordnet/ der wolle ſolches zum beſten helffen richten vnd
ordnen/wieich dann ſolches hiemit will vbergeben haben/ Dañ ich (wie auch kein Menſch)
alles allein weiß oder verſteh.

Darneben weiß ich gantz wol/das im Teutſchland viel verſtändige/verſuchte Män-
ner ſeind/ die in ſolchen vnd andern herrlichen Wercken ein groß wiſſenſchafft haben vnnd
tragen/die billich jhr Kunſt vnd anders mehr ſolten an Tag geben/damit nicht allein Für-
ſten vnd Potentaten / Herren vnd Stätten mit gedienet were/ ſonder das auch andere Na-
tionen ſehen/das im Teutſchland auch Leut weren/vnd ſie nit dörfften andern in die Händ
ſehen/ Derhalbenich als der geringſte vnder jhnen allen/ mich habe erſtlichẽ herfür gethan/
mit dieſem Wercklein / damit ich andere gleichmäſſig mit jhrem thun bewegen möchte/ jhr
thun an Tag zubringen/ auch verurſacht würden/diſem nachzufolgen.

Dieweil ich aber etliche mahl gemeldt vnd verheiſſen hab/ in dieſem Tractek [?] lein/das
ich allerhand Viſicrungen fürſtellen/wie Veſtungen zubawen ſeind/ auff ein weg [?] oder 50.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer