Full text: Specklin, Daniel: Architectvra von Vestungen wie die zu vnsern Zeiten an Stätten, Schlössern vnd Claussen zu Wasser, Land, Berg vnd Thal mit ihren Bollwercken Caualiren, Streichen, Gräben vnd Läuffen mögen erbawet ...

Der Dritte Theyldiß Buchs/ Cap. 8. klotzig vnnd ſchwach wird / alſo das man ſolches etlich mahl widerumb erfriſchen / vnnd
kürnen muß / da bey dann ein mercklicher abgang geſpüret wird / Derhalben nichts beſſer/
dann allweg ſo viel gut Puluer im vorrath / als man es trawet inn einer ſtarcken Belä [?] ge-
rung/ auff ein Monat/ oder anderthalben genug zuhaben/ alſo weil man das alte verſchießt
vnnd braucht/ hergegen friſches an die ſtatt gemacht wird / dieweil aber inn Veſtungen/
nicht allwegen Waſſer oder Puluermühlen anzurichten / deßgleichen auff den Berghä [?] u-
ſern / ſo kan man etlich viel Handmühlen inn einer Veſtung halten / darnach ſie grotz iſt/
etwann zu jedem Bollwerck/ eine / zwo/drey/ vier/ auch noch mehr / darnach es die noht er-
ſordert/ auff einem Berghauß/ hat es ein ander maß/ iſt genug an einer oder zwoen.

176.1.

Hand pulfermühl.

Es müſſen aber ſolche Puluermü [?] hlen alſo angeordnet werden / Erſtlichen / müſſen
in einem ſtock 8. Pfannen oder Mörſer ſein / die am Boden mit ſocken / oder hä [?] fen gefütert
ſeind/ ſo man von Metall oder Glockenſpeiß/welches zim̃lich Zinn im zuſatz hat / damit es
hert (vnd fein Fewr gibt) goſſen vnd eingeſetzt werden / in jeden Mörſer müſſen allwege@
zwen Stempffel/ die vnden mit eyſen Schuhen beſchlagen ſeind/ fallen vnnd angeordnet
werden.

Es müſſen aber allwegen/ am nidern Stempffel im Wä [?] llbaum 4. Oren oder Arm
ſein/dziſt ein Ereutz/ vñam andern Stempffel/hart daran in einer Pfañen auch alſo/ doch
etwas verſetzt/ das wann der Wä [?] llbaum/ ein mahl herumb gehet / das ander Creutz/ ſo ge-
ſchrenckt ſein mutz / auch alſo / wann der Stempffel fä [?] llt / der ander ſchon halb vberſich iſt/
alſo arbeit je ein Stempffel den andern vnder / vnnd wird deſto ehr zu werck bracht/ alſo ha-
ben die 8. Pfannen oder Mörſer 16. Stempffel / vnd ein jeder 4. Arm/ thut 64. Arm/alſo
muß der Wä [?] llbaum in 32. theyl abgetheilt/ vnd alſo ein Creutz nach dem andern eingetheilt
werden/ ſo gibt es ein feinen/gleichen/ ſanfften Zug/ wie auch ein gleich fallens.

Am ort des Wällbaums/ muß wideruſñ ein Scheiben mit Rollen/ vñ einer Schrau-
ben ohn end / nur mit einem griffſein/ daran ſoll ein Schwengkrad ſein/ mit einer doppeln
Kurben / muß auch alſo kröpfft ſein/ wie an der Mahlmühlen / vnndzweien Zügen / das
Schwangfrad muß außwendig mit einer bleyenen Zargen vmbgoſſen ſein / damit es ein
auſſer gewicht hat/vnd hilfft den Zug deſto ſenffter herumb ziehen.

Ob aber der Schwangk zu geſchwind wolt lauffen/ vnd den Zug vbereilen/ kan ſol-
ches noch einmahl vberſetzt/ mit den Rollen / vnd gröſſer genommen werden / wie auch die
Schraub ohn ein end/ ſo wird es noch beſſer ſein Werck vollbringen / vnd deſto längſamer
zuziehen ſein/ der Schwangk aber beſſer lauffen/ vnd das Werck @anffter gehn/wie auß der
Viſie@ung vngefähr zuſehen iſt.

177. LIT. Q.

ZVm beſchluß muß ich noch das dritte Stuck vermelden / das zu einer Veſtung gantz
nothig/ inſonders was auff Höhen vnd Bergen ligt/ da etwan ein Veſtung kein le-
bendig Waſſer hat / kein Brunnen auch nit wol zu bekoſñen / vnd auß Ciſternen waſ-
ſer brauchen muß/ damit man aber ſtehts/ ſehr gut vnd geſund Waſſer haben mag/vnd deſ-
ſen ein genü [?] gen / dann nicht ein geringer mangel iſt / wa kein Waſſer vorhanden / ſokan
auffnachuolgende weiß ein guter Ciſtern gemacht werden.

Erſtlichen muß der Brunnen in den Felſen außgehawen werden/ auff 20 ſchuh tieff/
20. lang vñ breit ſein/wie ein Cubus/aller vnderſt muß er ein Ablaß/ wie auch in der mitten
haben / oder ein ſchuh 4. höher darüber/ der Boden muß auch neben zu herumb/gantz behcb
vnd wol verſehen ſein / es ſey dann das es an im ſelbs ein guter Felſen iſt / oben mag er gantz
vberwolbt/ oder mit gutem Holtz vberlegt vnd bedeckt werden / neben zu am ort ein Brunn-
bütten von Holtz oder Stein / da man Waſſer herauß ſchöpffen kan/ das vnderſte Loch
zum Ablaß/ wird darumb hinein geordnet/dz man den gantzen Brunnen ablaſſen/ vnd die
Wacken ſeubern/ vnd außwäſchen kan / wann man etwan vberflüſſig Waſſer von ſchön
Regen haben mag/ widerumb laſſen zulauffen.

177.1.

C@ſternen.

An dieſem Zarg des Ciſtern/ muß mit dieſem ebenmäſſig/ widerumb ein ſolchen Ca-
ſten/oder Zarg auſr [?] gchawen werden (doch nicht vber halb ſo tieff) wie mit Lit. R zuſehen/
der muß am ort gegen dem Ciſtern vñ Brunnen zu/ drey vnderſchiedliche Fach haben/von

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer