Full text: Specklin, Daniel: Architectvra von Vestungen wie die zu vnsern Zeiten an Stätten, Schlössern vnd Claussen zu Wasser, Land, Berg vnd Thal mit ihren Bollwercken Caualiren, Streichen, Gräben vnd Läuffen mögen erbawet ...

Der Dritte Theyldiß Buchs / Cap. 6. handlen / ehe man geladt / hates ſich ſo viel verzogen / das man ſehen kan / wa der Feind
einbricht/ oder auffſteigt am Bollwerck.

168.1.

Der viertt hanbt-
ſchus.
Wenn der Rauch zu
ſtarck vber hand
nemme.

Die Doppelhacken/ Muſchketen vnnd Handrhoren/ müſſen im vndern Zwinger li-
gen/ wie mit Lit. H I K zuſehen/ deß gleichen zwiſchen allen groben Stucken/ doch ſoll man
gut ſorg vnnd achtung haben / das feiner ſchieß/ er hab dañ etwas im geſicht / oder ſey der
Rauch auß dem geſicht verſchwunden/als dann kan man wol in hauffen ſchieſſen/dernhal-
ben ſoll allwegen mit dem Fewrwerck am Sturm gewiß vnder den hauffen geworffen wer-
den/damit nichts vergebens ohne ſchaden verloren werde.

168.1.

Doppelhackẽ/ Muſ-
ceten/ Handrohr.
Tautel.

Der fünffte ſchutz geſchicht von allen Wehren / wenn man an die Wehr fompt zum
auffſteigen/ da müſſen alle ſchütz widerumb zuſaſ [?] ñen fommen/ an der ſpitz des Bollwercks
T wie die Viſierung anzeigt/das alles von der Linien des Bollwercks am Geſicht fürfoſ [?] ñt/
doch ſoll es nit alſo verſtanden werden/ das man eben ſtill halten müſſe/ biß alle Stuck fertig
vnnd geladen ſeind/ſonder wenn einer je fertig iſt/ der mag jmmer fort ſchieſſen / inſonders
auffden Caualieren / dader rauch oder dampff die vnderſten nichts hindert/ vnnd ſoll gut
achtung auff den Wind gehabt werden/ welchen weg der ſeinen trib habe.

168.1.

Der 5. Haubtſchus.
Correctio.
Wind.

Der ſechſte ſchutz geſchicht im auffſteigen / alſo wann der Feind inn gantz voller brei-
ter ordnung ſtürmet/ vnnd anlaufft/ fönnen alle Schütz inn das Bollwerck (da man auff-
ſteigt) hinein geordnet werden / wie dann der ſchutz P vom Bollwerck Lit. S inn mitten des
Bollwercks Lit. T geht / das alſo der gantz ſpitz beſchoſſen wird / wie zuſehen. deß gleichen
kan man allenthalben hin ſchieſſen vnnd ſtreichen / biß inn das Bollwerck hinein/ da er ſich
decken wolt / kan dem Feind inn rucken geſtrichen vnnd geſchoſlen werden / da er ſich nicht
verbergen noch verdecken kan/ wie am Bollwerck Lit. T vornen das Geſicht numeriert iſt/
vnnd von Num. 1. biß 10/ zu dem/ob ſchon der Feind inn breiter ordnung anlaufft/ſo kan ſie
nicht alſo furtz ſein / ſie muß zum wenigſten des Grabens breit lang ſein / alſo daß man ſtets
auffden Feind zu arbeiten hat/ vnnd von allen enden/ zu jhme gereicht werden kan/doch ſoll
man acht haben/ wa es möglich/ das man allwegen die vorderſten zu grund richt/ damit der
Sturm vnd anlauff ſtehts geſchwccht/vñ hinderhalten wird/vnd darmit erligt der Sturm
zeug/ſo man zum vorderſten mit bringt/ vñ kan nit alſo geſchwind andern zur hand bracht/
oder nach anderm zu ruck gelauffenwerden.

168.1.

Der 6. Haubtſchus.
Forthe@l.
Zwo Vrſachen.

Inn ſolchem ſchieſſen vnnd Sturm/ kan man zwiſchen dieſen beiden Bollwercken/
im Graben/ ob ſchon ein Bruck daiſt / kein außfall vor dem ſchieſſen/ vnnd hindernuß deſ-
ſelbigen thun/ wa man aber den vndern Lauff recht inn mitten verbawet vnnd bedeckt hette/
kan man gantz wol Streichbüchſſen (ſokurtz ſeind) dahin ordnen / vnnd da mit Schrot
ſchieſſen/ vnnd dem Feind nit ein kleinen ſchaden vnnd hindernuß thun/ inn ſonders wann
man ſich neben zu etwas verſchoſſen/ deßgleichen muß der Außfall mit doppelter ordnung
im vndern vnnd obern Lauff gantz ſtarck auff der andern ſeiten geſchehen/ von eitel Schütz-
en/ vnnd alle im wechſel ſchieſſen/ vnden vnd oben in beiden Läuffen / vnnd daß Meß von
dem Bollwerck S vornen am ſpitz/ bei Lit. C vom ſelbigen ſchutz / biß für das Bollwerck T
am ſpitzen fürüber / biß an den vndern vnnd obern Lauff gemerckt werden. Bet Lit. Q da
muß ein Schranckenſaul/ Pfaloder ander warzeichen geſchlagen / oder ein ſeyl gezogen
werden / alſo das die Schützen / ſo auff der andern ſeiten auß fallen / nit weiter dann biß an
ſolches gemerck/lauffen/da bei Lit. O ſtill halten/ auff das ſie inn ſolchem ſtrengen ſchieſſen
nicht beſchädiget werden/ vnnd alſo vom Bollwerck bedeckt ſeind / vnnd für das eck / biß zu
Lit. R dader Feind ſein einbruch im Sturm nimpt / bürſten vnnd ſchieſſen können/ vnnd
kan ſolches oben vnd vnden im Lauff verricht werden/ man kan auch kurtze Streichbüchſen
dahin ſtellen/ vnd inn den hauffen des anlauffs ebenmäßig ſtreichen.

168.1.

Außfall.
Schranckſaul.

Was aber ſonſt im Sturmen/von Fewrwerck auß Bölern/Sturmkolben/Spreng-
kugeln vnnd andern zeug/ von guten Büchſſenmeiſtern angericht vnnd verordnet werden
kan/willich den ſelben/ als die das ſampt ſeim gebrauch wiſſen/ befohlen hahen/ allein ſollen
die Zeugwarth / Büchſſen vnnd Zeugmeiſter achtung haben / wie ich es hie gemeldt vnnd
angeordnet / das die Stuck alſoſeien / vnnd geſtellt werden / wie denn ſolches der Baw er-
fordert/ vnnd darumb muß man auff die Literas beider Bollwerck / S vnnd T acht haben/
damit nit die Stuck mit vnderſtand auffdie Wehr geordnet werden / vnd ſie den Baw mit

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer