Full text: Specklin, Daniel: Architectvra von Vestungen wie die zu vnsern Zeiten an Stätten, Schlössern vnd Claussen zu Wasser, Land, Berg vnd Thal mit ihren Bollwercken Caualiren, Streichen, Gräben vnd Läuffen mögen erbawet ...

Weil man aber bald am ſchantzen/ beſchieſſen/ vndergraben/ſprengen/ bawen vnnd
anderm allem mercken vnd ſehen kan / wa der Feind angreiffen / vnnd ſeinen weg herzu
nemmen wird/ſo kan man auch gleichfals ſich darauff rüſten / mit gegengraben / bawen/
vñ das Geſchütz in ſolche rechte ordnung ſtellen/ vñ allen vorrhat zur Gegenwehr/voll@om-
men/ vnd nach notturfft in die hand reichen.

Wenn nun alles in rechter ordnung ſteht/ vnd der Feind anlauffen will/ ſo müſſen 6. hauptſchütz zum wenigſten auß allen Stucken geſchehen / ohne was das flein geſchoß/ als
Hacken/ Muſchketen vnd Handrhor thun / das hierein nicht zurechnen / dann daſſelb wie
ein Hagel wechſels weiß fortgehn ſoll/ doch fönnen neben vnd zwiſchen diſen Hauptſchütz-
en/ mehr geſchehen/ iſt es deſto beſſer / wie auch im auffſteigen/ dann vilmehr daran gelegen
iſt / wann man den Feind an dem ort erlegen kan / wenn er ſein Gegenwehr brauchen ſoll/
herdurch werden die (im folgen) viel mehr gehindert / dann wann die hinderſten erligen/
vnnd die vordern ohne noht fort fönnen fommen/ hier auff iſt achtung zugeben.

168.1.

Sechß haubtſchü@-
ſe.

Es können vnd ſollen auch wol mehr Schütz geſchehen/ich aber zeig allein die Haupt-
ordnung an/ auff das alles deſto baß verſtanden werden möge.

Mit den Hauptſtucken / ſo bald der Feind zum Sturm hinder der Schantz ſich Erſt-
lichen herfür thut/vnd ſich biß an den Lauff völlig erblößt/ſollen alle Stuck geſchwind/ſo ſie
geladen/dahin gericht werden (ohn allein die vndern vnd obern Streichen hin der dem Flü-
gelnicht) die andern aber alle ſollen erſtlich ordenlich auff den Feind abgehn / hinder oder
auff die Dachung hinauß/ vnd vom Bollwerck S bei Num. 12. an/ vnd alſo fort am gantzen
Geſicht/Flügel/Caualier/Wahl/ vnd mitler Caualier/ vnd auff dem Wahl/darnach das
geſicht des Bollwercks T biß an das ort oder ſpitzen bei Num. 13. Doch ſoll man ſehen/ das
allwegẽ die höchſten Wehren/als die Caualier zum erſten herumb/darnach noch niderer/vñ
alſo durchauß ſchieſſen/deñ wenn die vnderſten vor ſchieſſen/ köntẽ die obern vor dem rauch
vñ dampff nicht mehr ſehen/ wahin ſie reichen oder ſchieſſen/alſo vndẽ herumb/auch mit ei-
ner rechten ordnung/ wie zuvor auch gemelt worden iſt/ damit keins das ander hindere.

168.1.

Der erſt hanbt-
ſchus.
Correctio der ord-
nung diſes ſchüſſes.

Erſtlichen ſoll man achtung haben/ das der erſt Hauptſchutz alſo an ein ort gehe/ mit
allen Stucken / da der Feind zum anlauff herein bricht / als wenn er bei Num. 14. herein
breche/ daman an den Linien ſicht/ das von einem ſpitz des Bollwercks / biß zum andern
ſpitz des andern Bollwercks zu rings hervmb koſñen/ was darzwiſchen ligt/ vnd von allem
dahin geſchoſſen werden kan/ ohn alle hindernuß mit allen Stucken.

Den andern ſchutz/ che das man wider lad / fompt der Feind inn der weil auff den
Lauff/da kan der ander Hauptſchutz geſchehen / allenthalben durchauß / vnnd kan von den
nächſten Wehren / auch von den gröbſten Stucken mit Schrot geſchoſſen werden / wie
dann ein verſtändiger Zeug auch Büchſſenmeiſter anordnung thun ſoll / dieweil ſich der
Feind entplößt/ rz.

168.1.

Der ander haubt-
ſchus.

Der dritt Hauptſchutz geſchicht / wenn der Feind inn Lauffgraben kompt / auch in
den vndern Lauffin den Graben / da müſſen auff Lit. S deſſelbigen Bollwercks abermah-
len die oberſten zum erſten ſchieſſen/ dann die letſten in den vndern Streichen/ die ſchieſſen
da den erſten ſchutz in den Streichen / dieweil der Feind erſimals in die tieffe kompt / vnd
von den vndern auch hindern obern Strichen / das erſtmahl geſehen wird / dieweil ſich der
Feindentblöſſen muß/kan von den nächſten/ auch höhern Wehrẽ von den gröbſten Stuck-
en mit Hagel geſchoſſen werden / da dann alle Stuck auff beide weg gerüſt ſein ſollen / auch
etwann beides als Kugeln vnnd Hagel mit einander ſchieſſen ſönnen / ohn alle hindernuß,

168.1.

Der dritt hanbt-
ſchus.
Der vnön Streich-
en erſte haubtſchus.

Der vierdte ſchutz geſchich vaſt mitten im Graben / da hört man auff dem Boll-
werck T mit dem groben geſchütz auff (wann anders der Feind ſamenthafft iſ [?] ñ Graben ſein
ſolte/ vnnd der nachlauff fort were) dann man nit mehr vnder ſich kan/da muß man (wenn
das Bollwerck geöffnet) fürtze Streichbüchſſen / vnd andere gegenwehr gebrauchen / wie
ich zu voran im Sturm angezeigt / aber die neben Wehren fönnen jhr werck fort verrich-
ten / haben fein andere hindernuß / dann etwann den rauch / wenn der zu ſtarck vber han@
neſ [?] ñe/ kan man mit Hagel vñ Schroten beſſer vnder den hauffen koſñen/vñ imrauch fort-

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer