Full text: Specklin, Daniel: Architectvra von Vestungen wie die zu vnsern Zeiten an Stätten, Schlössern vnd Claussen zu Wasser, Land, Berg vnd Thal mit ihren Bollwercken Caualiren, Streichen, Gräben vnd Läuffen mögen erbawet ...

Zubeiden ſeiten oben 2. Legbäum/ jeder in alle weg 4. zoll dick/ vnd 20. ſchuh lang/der
Pflöckling oder Bruckhöltzer ſollen 10. ſein / jeder 3. zoll dick/2. ſchuh breit / vnnd 12. ſchuh
lang/ dannalſo brcit wird die Bruck.

158.1.

Legbäum.
Pſlöckling oder
Bruckhöltzer.

Dieſe Streckbäum/ Höltzer vnd Pflöckling werden in Wagen gelegt / vnd das vor-
gemelte Schiff oben darauff geſtürtzt / im gebrauch aber wird das Schi [?] ff herab gethan / in
das Waſſer geſchoben / vnnddie Streckbäum in die Runſen gelegt / ſo auff 2. zoll tieff am
Bort ſeind/zu beiden enden/darauff die Pflöckling nebẽ einander/durchauß vberzwerch ge-
legt / die neben Höltzer darauff/ vnd von den vndern Streckbäumen/ mit Seilern vnd ein
Würgbengel auffgebunden/ oder mit zweyen Egneglen/ mit Schlieſſen auffgezogen/ vnd
alſo ein Schiff nach dem andern in das Waſſer geſchoben/ vnd angehenckt/ vnd mit einem
Schifflein / biß vber den Graben / oder Waſſer geleitet / vnd alſo angebunden / wie Lit. Y. weiſen thut.

158.1.

Runſen am Schiff-
bort.

Solche Brucken hat man auff Keyſer Marimiliani II. Krönung / zu Preßburgv-
berdie Tonaw gebawen vñ zugerüſt/ daman mit geladen Wägen bei Tagvnd Nacht dar-
über gefahren iſt. Sie kan leichtlich biß in 40. oder 50. Centner ſehwer tragen / vnd wenn
man will zu beiden ſeiten mit Duch blendungen fürziehen / von der vndern Pforten des
Außfalls/ biß vber den Graben in vndern Lauff / damit man das auß vnd ein Reiſen nicht
ſehen könd/ wenn ſie gebraucht/werden ſie wider an jhr ort geſtellt/ im Feld aber wider auff-
geladen/ vnd oben darauff das Schiffdarüber geſtürtzt/die Schiff müſſen auch von auſſen
vnd innen wol verſpünt/ vnd mit Darr oder Schiffbech gantz wol vberzogen ſein/damit ſie
ſtets beheb bleiben / wiewol man jetzunder ledere Schiff auff Kärchen macht / alſo wann ei-
ner an ein Waſſer kompt / damit kan hinüber fahren / aber zum Geſchütz vnd ſchweren lä-
ſten / ſeind die vorgemeldte die beſten.

158.1.

Blendungen.
Lederne Schiff.

159. LIT. Z.

D [?] Iſes ſeind Schiff zum Außfall/ da etwan weit zu einer Porten / oder kein Schiff-
bruck nach geſchlagen iſt/ vnd ſeind ſehr nöthig/ könen hinder dem Flügel der Boll-
werck bei dem Außfall geſtelt / vnd mit von dannen auß/ in den Lauff gefahren wer-
den. Die Schiff ſollen 10. ſchuh breit/ vnd 30. lang ſein/vnd alſo das/wann 30. Mann da-
rinn/ noch ein ſchuh Bort habe/alſo/das leicht auß vnd ein zuſteigen ſey/die Schiff müſſen
ein gleichen ebenen Boden haben / vnd die Rungen am Boden bedecktſein / damit im auff
vnd abgehn fein hindernuß ſete / in der mitten der lenge nach des Schiffs muß ein Banck/
zwen ſchuh breit/ vnd 20. ſchuh lang ſein/ darauff man ſitzen vnd die Waffen legen kan/ al-
les von Eychenem holtz ſein / vnd muß hinden vnnd vornen gleiche Steurruder (das man
hinder vnd fürſich/wie man will/ fahren fönd) haben/denn es feinen ſtrengen Fluß/ wie in
einem Strom hat/aber auff beiden ſeiten muß es Riemen 5. oder 6. das man deſto geſchwin-
der fort fahren kan/ haben/ auch auff jeder ſeiten/ auff der Borten ein Schirm von Eychen
Tielen oder Läden auff 3. zoll dick / die ein Schutz von ciner Muſchketen halten können/
ſolche Wänd müſſen vnden (oder doch die Schiff) Runſen haben/damit man die Ruder o-
der Riemen/ auß vnd ein thunkönd/ oben müſſen ſie Scharten oder Schlitz haben/ auff 3. z@ll weit/ vnd acht zoll hoch / damit/ man wenn es noht / herauß ſchieſſen vnd ſtreichen kan/
auch (wenn es noht) ein ſtuck Büchſſen oder zwei mit vberführen fön) da die mitler Bru-
cken noch nicht vorhanden weren/ daruon furtz gemeldt iſt.

159.1.

Schiff zum Außfall.
Banck im Schiff.
Runſen zuden Ru-
dern oder Rtemen.
Scharten os [?] ſchlitz
zum ſchieſſen.

Vnd ſolches ſeind faſt die fürnembſte vnd nöhtigſte Stuck / ſo zum Baw gehören/ vñ
wiewol es noch viel vnd mancherley erfordert / das zehen mahl mehr erzählens be dörffte/
habich doch ſolches allhie/weil es @ Krigsrüſtung/Schantzen/Schieſſen/Feldordnungen/
vnd Stürmen anhängigiſt / biß dahin ſparen wöllen / wenn ich von dem/ was im Feld zu-
handlen iſt/ſchreiben werde/ſeiteinmahl die Kriegsrüſtung/ſo vor 30. oder mehr Jahren in
übung geweſen/gegen der heutigen ſchier alß nichts mehr zurechnen iſt.

Wei [?] l aber nichtwenig/ſonder das meiſte an ordnung vnd eintheilung des Geſchützes
in Veſtungen/vnd Gebäwen gelegen iſt/ willich/ was für Geſchütz darein / vnd wahin je-
des gehöre/ auch wie das zugebrauchen / meldung thun.

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer