Full text: Specklin, Daniel: Architectvra von Vestungen wie die zu vnsern Zeiten an Stätten, Schlössern vnd Claussen zu Wasser, Land, Berg vnd Thal mit ihren Bollwercken Caualiren, Streichen, Gräben vnd Läuffen mögen erbawet ...

Der Dritte Theyldiß Buchs / Cap. 3. bei Nacht die Schutzgatter biß auffs Waſſer herab laſſe/oder doch die Ketten fürziehe/das
niemands weder auß noch eingelaſſen werde/vnnd ob man ſchon fürwendt/es ſeien Hand-
wercker die bei Nacht auß oder einfahren müſſen/ als Fiſcher/ Schiffleut/vnd andere/die
mögen wol vor beſetzter Wacht/deßgleichen gegen Tag auch auß vnd einfahren/vnnd kan
jhnen vor der Statt am Waſſer ein Wohnung gebawen werden / da ſie vor oder nach der
Wacht anfahren vnd raſten mögen / biß die Päß widerumb auffgehn/ vnd tag wird/ denn
es ſehr nötthig iſt an allen orten gut Wacht zuhalten.

157.1.

Wacht ordnung an
Waſſerflüſſen.
Obiectio.
Reſolutio.

Dieweil der Wachten/ſo dem Baw anhangen/bei den Auß vñ Einläſſen/ auch Auß
vnd Einflüſſen gedacht worden/muß ich von den vberigen Tag vñ Nacht Wachten auch
etwas anregung thun / ſo viel nun die Tagwachten belanget/ ſeind deren dreierley/ Erſtli-
chen an den Porten/da muß jnwendig in der Statt (wa Veſtungen ſeind) ein Wacht ſein/
alſo wenn jemands hinauß will/ das man dieſelben rechtfertige/ ſie haben dann Paßzedel
vom Oberſten/vnd was ſie kaufft oder verkaufft/ deſſen ein ſchein/ das ſie allen Zoll abge-
richt haben/weñ ſolches geſchehen/ein zeichen an der Glocken daſelbſt geben/die die Wacht
oben auff der Porten halten/ſollen den äuſſern auch ein Zeichen geben/die ſollen ebenmäßig
frag halten/vnd dañ ſolche Zedel zu Nacht dem Oberſten wider lifferen/auff daß man ſehe/
das diſe hinauß ſeind.

157.1.

Tagwachten/ander
Porten.
Hinsuß Relſende.

Wann aber jemand hinein will/ der ſoll ſeinen Namen / er ſey wer er wöll/geſchriben
von ſich geben/darzu ſoll man/wañ es an einer Frontier Dolmetſchen/ſo vieler Sprachen/
derſelben Länder darumb bericht ſey/haben/der alle Perſonen auff ſchreibe (Ein heimiſche
ziehen heim) Fremb de aber ſollen inn Herbergen einkehren/da man ſie hinführt/vnd ſollen
alle Nacht die Würt ſolche Perſonen alle ebenmäſſig auffſchreiben/ vnnd dann durch den
Wachtſchreiber beſichtigt werden/ ob ſie gleich lauten/ wenn dann einer ſein ſach verricht
hat/fertig iſt/vnd wider hinweg will/ſoll jhm der Würt anzeigen/ das er wider ein paßze-
del hole/oder jhme nichts folgen laſſen/doch nicht vber gemeldte zeit darinn bleiben/in maſ-
ſen ich ſolches bei auffpflantzung einer Burgerſchafft/ in newen Veſtungen vnd Stätten
zuuoran auch gemeldt.

157.1.

Hinein Reiſende.

Die Wachthütten / da man Sommer vnd Winter ſich inn erhelt/ ſo wol vor vnd in
der Porten/ auch im Lauff ſollen nider ſein/ vnd ſo viel müglich das mehrertheil von Holtz/
darinn ſich ein perſon 20. erhalten mögen/ auch auff den Bollwercken vnd Streichen/ alß
auch an den andern orten/ doch alle hinderſich gebawen/das man ſie von auſſen nicht ſehen
köndt.

157.1.

Wachthütten.

Die Wachthäußlin aber/ darin man Schiltwacht halt/ ſollen auff alle eck der Boll-
werck geordnet werden/ alß im Zwinger auff beiden Ecken/ vnnd auff dem mitlern Spitz/
vnnd dann allwegen zwiſchen zwey Bollwercken / mitten auff der Zwinger mauren/ da die
Porten zum auß fallen verordnet ſind/ deßgleichen auff den Porten muß es ſein außſehen
haben/ auff die Brucken/vnd neben zu hinauß.

157.1.

Schi [?] ltwachthäuß-
lein.

Auff den Bollwercken ſollen ebner maſſen vber dieſe auch Wachthäußlein zur
Schiltwacht an den drey vordern Ecken / vnd dann auff jedem Caualier zu aller vorderſt
am Eck/ oder Spitz/ geordnet werden.

Alle dieſe Wachthäußlein ſollen alſo ſtehn/ das es ein Schuh vber den Wahl oder
Zwinger maur gehe / da ſoll ein Eichner ſtarcker pfal oder Baum im Diameter ein ſchuh/
vnd auff acht ſchuh tieff in Wahl/ oder 6. ſchuh in die Mauren/vnd an derſelben Veſte an-
gemachtſein. Den Pfal aberſo weit er in die Erden oder Maur kompt/ ſoll man eins hal-
ben Zoll dick brennen/vnd alſo glüend mit Hartz oder Bech/ oder Schifftarr gantz heiß ab-
leſchen/ alſo das es wol an ſich zeucht/ den ſolches in langen Jahren kein ſchaden empfacht/
vnnd beſtand hat.

157.1.

Höhe vnd beueſti-
gung diſer Wacht-
häußlein.
pfäl für faulen ver-
ſ [?] ehen.

Die Wachthäußlein ſollen nicht vierecket/ſonder rund oder achteckig ſein/von Kupſ-
fer oder Eychern holtz/ vnd ſo viel möglichen auſſen zur Ründung gezogen/ mit drey Fen-
ſtern/vnd einer Thüren/darein mangehe/die Fenſter verglaßt/beſonders im Winter/deñ
der Wind/ vnd ſonderlichen auff den Waſſergräben/ wenn ſich die Waſſer bewegen/das
gehör etwas benimbt / deßgleichen wann die Wachthäußlein eck haben/die Wind mit ſau-
ſen noch hefftiger daran ſtoſſen/ vnd d; Gehör auch Geſicht verſchlecht/welches es an rün-

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer