Full text: Specklin, Daniel: Architectvra von Vestungen wie die zu vnsern Zeiten an Stätten, Schlössern vnd Claussen zu Wasser, Land, Berg vnd Thal mit ihren Bollwercken Caualiren, Streichen, Gräben vnd Läuffen mögen erbawet ...

Der Dritte Theyldiß Buchs / Cap. 3. auff gehn/ da dann die Wachtſtuben/ auch des Wachtmeiſters/ oder ſeins Leutenampts
Wohnung ſein ſolle.

155.1.

Sties [?] .
Wachtſtub.

Neben der Porten macht man kleine Einläß/ſo man bei Nacht oder Tag/ſo die Por-
ten beſchloſſen/brauchen/ Auß vnd Ein kommen kan/ die werden nur drey ſchuh weit ge-
macht/vnd ein Fallbrü [?] cklein darüber/welches neben der Brucken/der groſſen Fallbrucken/
mit einem Zug/auff vnd abgelaſſen werden/ Etliche machens zu beiden ſeiten/ etliche nur
eins/ vnd wird ſolches inn Zwinger gericht/ vnnd neben zu eingelaſſen/ damit die Port zu-
bleibt/vnd nicht darff auffgethan werden/Doch ſoll man/wann jemands Auß oder Einge-
laſſen wird/ allwegen die ander Porten zuuoran widerumb beſchloſſen werden / vnnd alles
mit einer ſtarcken Hut/ oder Wacht/ vnden vnd oben verſehen werden/ Wie aber ſolches
angeſtellt werden ſoll/gehört zu dem Baw nicht ſonder den Oberſten Hauptleuten zu/auch
inn die Kriegsordnung anzurichten.

155.1.

Einläß.
Cautel.

156. Das Dritte Capitul.
Wie die Einläß/Thürn/vnd andere zugehörer,
bawen/vnnd die Wachten angeordnetwer-
den ſollen.

N. 4.

WEilich mit den Pforten ſo weit kommen / will ich auch et-
was von den Einläſſen melden/ ſo in fridens zeiten möchten zuge-
laſſen werden / doch wolt ich ſolches an keiner Veſtung billichen
oder rhaten/ das mans bawen oder brauchen ſolle/jedoch ſteht es ei-
nem Potentaten frey/ da etwann er oder die ſeinigen mit Roß vnd
Wagen (ſo wol bey Nacht/ als bey Tag) möchten auß vnnd ein
kommen/ die Statt oder Veſten einen weg wie den andern möch-
ten beſchloſſen/vnd kein gefahr daruon zugewarten were.

156.1.

Einläß.

Erſtlichen das Fundament der Thürn betreffend/wird daſſelb auff zwey oder dreyer-
ley weg fü [?] r genommen/denn erſtlich mag er rund/oder inn die vierung fürgenommen wer-
den/jedoch iſt der inn einer vierung der beſt/ wenn man in die Ründung bawen will/gehö-
ren ſolche Thürn inn die Veſtung hinder die Wähl oder Bollwerck/doch das man vber
alles Gebäw vñ Wehren ſchieſſen könne (on vber die Caualier/vber die ſollẽ ſie nicht reich-
en) ſonder zwiſchen denſelben durch ſcheinen/ vnnd werden allein darumb rund gemacht/
damit ſie auff die Ständ der Wähl vnnd Bollwerck rund herumb Schieſſen vnnd Strei-
chen können.

156.1.

Thürn/ wohin die
gehören.
1. Rund.

Wenn ſie inn die vierung gebawen werden/ müſſen die eck (oder die ein ſchärpffe ge-
gen dem Land oder Baw eingenommen werden/ alſo kommen die ſeiten auff die ſtänd/kön-
nen auch von auſſen nicht wolbeſchloſſen werden/darinn werden zwey Gewölb vber einan-
der beſchloſſen/ im vndern halt man Mülen/ Puluermü [?] len / Salpeter/ Schwebel vnnd
andere Munition/im andern Gewölb kan man ſchon auffdie Wähl oder Ständ reichen/
durch Schutzlöcher/die müßẽtieff vnderſich gehn / dakan man auch allerhand behaltnuſ-
ſen haben/ auff dem Gewö [?] lb (oben auff) ſo frey vnder dem Himmel ſteht/ muß ein andere
Bruſtwehr ſein/die kan man von Steinwerck bawen/mit Scharten/oder kan vber Banck
ſchieſſen/welches am beſten iſt/denn man das Geſchütz wenden kan/wa hin man will/vnnd
iſt von auſſen nicht dahin zuſchieſſen/ wie mit Lit. S vnd T zuſehen iſt.

156.1.

2. Geuierdt.

Es muß aber durch beide Gewölb im Schlußſtein ein Loch durch gehn/ etwan auff
vier ſchuhlang/vnd vier breit/ vberlängt/damit man oben Geſchütz / Reder vnd andern
vorrhat/auch was man ſonſt zum bawen bedarff/hinauff ziehen kan/oben mitten auff dem
Platz oder Stand muß es ein Zug/ darüber ein Wachthäußlein/ doch alles von Holtz be-
ſchloſſen/haben/ das mans abbrechen vnnd auffſchlagen könd/ vnnd iſt ſolches faſt die beſte
meynung in jnnern Thürnen/ſo hinder die Wä [?] hl bawen werden/außwendig aber an Ge-

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer