Full text: Specklin, Daniel: Architectvra von Vestungen wie die zu vnsern Zeiten an Stätten, Schlössern vnd Claussen zu Wasser, Land, Berg vnd Thal mit ihren Bollwercken Caualiren, Streichen, Gräben vnd Läuffen mögen erbawet ...

Von Porten/Fallbrucken vnd Schutzgattern. zwoen Fallbrucken/ſoll im Liecht nicht höher ſein / als die äuſſer Abdachung am Lauff hoch
iſt / wie dann der Horizont mit H notiert/ zuſehen gibt / darauß folgt das die Bruck gegen
der Pforten zu/ ſich vnderſich ſenckt/wie die Viſierung vor augen geſtellt/ vnd ſoll ſolches/
alls Joch vnd Belegung auff 24. ſchuh breit/ von gutem ſtarcken Eychenen holtz ſein/ Das
man aber an einer Veſtung gantz ſteine Brucken machen ſoll/ das iſt gar nicht rhatſam/
(wie die zu Antorff ſeind / wiewol ſie das / dieweil ſie ſolches Holtz nicht haben mögen ver-
antworten) aber in alle weg ſeind die Brucken von Holtz zum beſten/ da man vom Land zu
vnd von reiſen muß/ man kan auch die Landern/Gattern vnd Fallbrucken auch anders viel
beſſer darauff zurichten/ zu dem hindert ſolches auch wenig im ſchieſſen / ſtreichen/ darun-
der vñ darüber/nimpt auch weniger das Geſicht/ deßgleichen ſeind die Hültzin Joch auch
ſchmäler / dann die am Steinwerck / kan auch in der zeit der noth abgeworffen vnd hinweg
gethon / auch bald widerumb belegt werden.

148.1.

Höhe.
Fallbrucken.
Bruck.
1.
2.
3. 4.
5.

Wann ein Porten 15. ſchuh hoch vnd 15. breit iſt / dunckt mich genugſam/ wiewol et-
liche an Veſtungẽ ſolche biß auff 25. ſchuh hoch/auch auff 20. breit machẽ/dunckt mich aber
ein vberfluß ſein/dann alles/alls Fallbrucken/Thor vñ anders mehr/gar zu ſchwer auff vnd
zu zuthun iſt/ wirdt auch mehr für ein ſchein vnd pracht/ dann notturfft geacht.

148.1.

Der Porten höhe
vnd weite.

Die Durchfahrten/vnd Gewölb / von der Pforten in die Statt/ ſoll wie die Bruck
von auſſen Lit. 1 ſich ſenckt gegen der Pforten/ alſo ſoll ſich der Boden von der Pforten in
die Veſtung wider hinauff/ in ſein recht Boden höhe ziehen/das der äuſſer vnd jnner Bo-
den widerumb in ſein rechte höhe kommen/ die Pfort ligt alſo im tieffſten / damit wirdt ſie/
wie auch die Fallbrucken/vñ wenn dieſelben auff oder zu gehn/gantz leichter geſchehen/auch
von auſſen nicht können geſehen / vnd aurh deßhalb deſto weniger beſchoſſen werden.

148.1.

Durchfahrt.

Es werden auch gewöhnlichen nebens zu (neben den Pforten) Poſtpförtlein geord-
net/ damit man eintzige Pferdt vnd Mann/ auß vnd einlaßt/ auff das man nit allweg die
groſſe Pfort vnd Fallbruck/ auff vnd zuthun darff / vnd werden an ſolche Poſtpförtlen
gleichfals Fallbrucken auch gemacht / vnd ſolchs ſeind die beſten Pforten ſo mit allen vmb-
ſtänden in Frid vnd Kriegszeiten gebraucht werden können/denn der Kriegsmann zu Roß
vnd Fuß im auß vnd einlauffen alſo hoch verdeckt iſt / das er von auſſen nicht geſehen noch
geſpürt werden kan.

148.1.

Poſtpförtle@@.

Weil aber ſich begibt / daß ſolche Pforten/ vnd Einfahrten / ſonderlich an ſchon ge-
bawenen Stätten/ da Haubtſtraſſen ſeind/nicht allweg zwiſchen die Bollwerck oder Pa-
ſteyen / ſonder etivan hinder ein Bollwerck/ oder neben zu/offt hinder ein Flügel/vnd wie es
ſich etwann ſchickt/koſñen/ alſo das die Pforten/von wegen der Haubtgaſſen/ vnd Straſ-
ſen/die etwann nicht zu endern oder zuverkehren ſeind/ alſo das die Pforten auch verſetzt
werden müſſen/vnd weil ſichs in vilerley weg begibt/will ich zu eim kleinen bericht/ volgen-
de anzeig thun.

148.1.

Mancherley arte@:/
wohin die Porte@@
geſetzt werden.

149. LIT. K.

SJß iſt ein treffenliche gute Pforten / ſo gantz verdeckt iſt / vnd geht die Bruck etwas
neben dem Bollwerck zu/ da man ein Fallö [?] rucken auffziehen kan / vnd hat von der
Streichen gegen der Brucken zu/ nur ein nidere Maur von jnnern Boden auff 4. oder zum höchſten 5. ſchuh hoch. Vnd dann widerumb von der Streichen geht die Mau-
ren Num. 3. biß an die Pforten/darauff der Wahl vnd Bruſtwehren ligt/bey der Brucken
neben/ do ſich die Maur vnd Wahl erhöcht/ vnd ſich biß zur andern Streichen zeucht/da
gibt es ein runden Flügel/ zeucht ſich auch gegen der Pforten zu/ jnnwendigzwiſchen bey-
den Mauren gibt es einen Standt vnd Platz/ da man verdeckt vor der Pforten ſtehn / auch
kan ein Feind dieſe Pforten (ſie ſtand wie hoch ſie jmmer wölle) nicht reichen / obſrhon ein
Feindt an die Pforten kommen ſolte / kan man auch auff beyden ſeiten/ auch von oben her-
ab zu jhme koſñen/ deßgleichen auff der Streichen/ vnd jnnwendig deß Flügels (auff dem
Bollwerck) zuruck in Feindt ſchieſſen/ alſo das ſolche Pforten nicht müglichen zuerobern
iſt/ Zu dem ſeind zwo Pforten voreinander / die jnnwendig mit einem Schutzgattern wol
verſehen/zwiſchen beyden Pforten oben offen vnd ein Gang darüber/dz man mit dem Ge-
ſchütz vnd Volck zuſammen koſñen kan/ ſo kan man auch jnnwendig in den Zwinger vom
mittlern Platz/ vnd allenthalben dahin fommen.

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer