Full text: Specklin, Daniel: Architectvra von Vestungen wie die zu vnsern Zeiten an Stätten, Schlössern vnd Claussen zu Wasser, Land, Berg vnd Thal mit ihren Bollwercken Caualiren, Streichen, Gräben vnd Läuffen mögen erbawet ...

Der Dritte Theyldiß Buchs / Cap. 1. werffen/gantz wol vnderſich kommen könne/ deßgleichen gegen den Waſſern hinauff/ mit
allerley Geſchoß/ ſo weit man reichen/ ſchieſſen vnd ſtreichen kan/ auffs Waſſer vnd Land/
Die inner Lander vnd Bruſtwehr / wenn ſie allerdings / durchauß 3. ſchuh hoch / iſt es ge-
nug/ darff keiner Scharten/ oder etwas / allein für ſich hinauß abgedacht / das wer faſt der
gantz vorder Baw.

147.1.

Steinen Wacht-
häußle.
Steinen geländer o-
der Bruſtwehr vor-
nen her.
Inner Bruſtwehr.

Hineinwarts in die Statt / kan man zu beyden ſeitten den Fluß einfaſſen / in ſtarcke
Mauren / die müſſen geſchrenckt ſein/ damit ſich das Waſſer fortſchiebe vnd ſtehts in die
mitten in Strom begere/ vnd ſeinen furt behalte/ alſo kan man in der mitten/ wann es ſein/
vnd man verhabene Erden haben könte / ein breiten Lauff oder Gang / der auch alſo ge-
ſchrenckt were/vnd in jeder wendung ein ſtarck Schutzloch / auff das Waſſer hinauff vnd
ab/vnd auff 12. oder 15. ſchuh hoch/ vber die Waſſer höhe/ oder jnnwendig/ vom jnnern Bo-
den/auff 10. ſchuh hoch machen/ damit man weder bey Tag vnd Nacht/ nicht auß noch ein-
ſteigen könte/ vnd alſo wann man ſchon auff dem Waſſer hien kompt / nicht alſo bald auß-
zuſteigen wer/biß an/darzu auß vnd einſteigens/geordnete ort. Solches iſt faſt das Princi-
pal/ſo in einem gewaltigen Durch oder Innfluß zu bawen / auch wo zu es nutz wer/für nö-
tig möcht geacht werden.

147.1.

Innere fütt@ũg des
Stadens.
Wittler lauff.

Damit aber in nöhten ſolches noch beſſer beſchloſſen vnd verſorgt werden könte / ſo
könne vier Ketten / Garn oder Netz geſpannen werden/ an den vier orten bey der Brucken/
alſo/das an jeder Brucken die zwo mittlen Durchfarten ledig bleiben/wo mans aber nöttig/
auch für gut vnd gnugſam acht/kan wol an jeder Brucken nur ein Durchfart offen bleiben/
die andern kan man mit ſolchen Ketten zumachen / dz allwegen an den ſpitzen der Pfeyler o-
der Joch der Brucken/ſtarcke Möſſine rollen eingemacht würden/ darumb ſolche Kettẽ mit
einer nebẽ Ketten vbergehn / vñ müſſen ſolche Ketten in allen Streichẽ anzogen vñ geſpan-
nen werdẽ/oder kan man von oben herab wie ein Gattern auff vñ abziehen (wie die Schutz-
gattern hind’ den Thoren) vñ den Innfluß (wañ er offen iſt) alle Nacht beſchlieſſen/ vñſol-
ches iſt ſehr gut in einer Belägerung/ da man allerhand verrähterey zu woſſer beſorgẽ muß/
dañ hiemit wirdt dem Feind ſein fürnemen/ vñ denen ind Veſtung alle gefahr benommen.

147.1.

Ketten.

Man muß auch gut achtung thun/ob der gantz Strom durch ein Statt flieſſe (wel-
ches ſehr gut were) oder aber nur eins theyls / wo er nit gar durchflieſſe / vnd ein theyineben
auß/kan der Feind den theyl/ſo durchfleußt/verdammen vnd verbawen/damit diſer Fluß ſo
in die Statt geht/ den andern weg hinauß lauffe/ vnd alſo den Strom trucken legen/ vñ der
Durchfluß genommen werden / doch geſchicht es nimmermehr / dann ein rechter Durch-
fluß/weil er gefangen/ſich allwegen tieffer außoßt/wiewol in den (vberauß hitzigen) Som-
mern/ offt die aller gröſten Ström ſchier außtrucken / bey welcher zeit dann bey ſolchen klei-
nen Waſſern ſolchem mit Gebäwen vnd anderm geholffen / vnd diſe gefahr auch mag ab-
gewendt werden.

147.1.

Wann ein Feind ſol-
che Waſſer nemmen
kan oder nicht.

Wenn ſolches geſchehen ſolte / muß in der Circumferents acht gehabt werden/das
(wie offt gemeldt) die Gräben viel tieffer/in die Brunnquellen gelegt werden/ſonſt würden
ſie ſich hiemit auch entblöſſen/vnd iſt in einem fall vil beſſer man wiſſe/ das ein Graben tru-
cken iſt/ ſo kan man jn darnach bawen / dann das man ſich auff Waſſer verläßt / vnd in zeit
der noth keins vorhanden/ ſonder zunemmen iſt.

Was aber den Fluß belangt / iſt (wann er ſchon trucken ſolte gelegt werden) kein ſo
groſſe gefahr zu erwarten/ dann es allenthalben vmbawen iſt/ die Brucken/ Wehren / alles
von Stein vnd Erden/das mit Fewr nicht ſo bald etwas kan außgericht werden/ zu dem iſt
kein Fluß ſo hoch/ weñ er ſchon genommen iſt / ſo kan man doch bald auff den Quellen ſein/
alſo das es nit zu vndergraben iſt.

Aber vnder der Brucken / da die Waſſer am ſtrengſten durchflieſſen / da arbeitet der
Fluß / biß in die Quellen / vnd hat kein ruh / biß er ſein gegen Waſſer hatt / wo nit / ſo ößtes
alſo tieff auß / daß wann der Flußſchon genommen / das Waſſer vnder der Brucken in der
tieffen ſtehen bleibt / alſo kan man bald ein Schantz jnnwendig der Brucken machen / oder
mit Schantzkörben auffrichten / darzwiſchen ſtarcke Stuck ſtellen / wenn dann der Feind
wolt durch die Brucken ſtürmen/hat er nichts beſchoſſen/ kan es auch nit/ alſo kan man von
oben herab mit Fewr/ Jußeyſen/vnd allem Sturmzeug / gegenwehr thun/deßgleichen die
Ketten fürziehen/vñ von den Streichen auch oben herab/ von allen enden der Brucken da-

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer