Full text: Specklin, Daniel: Architectvra von Vestungen wie die zu vnsern Zeiten an Stätten, Schlössern vnd Claussen zu Wasser, Land, Berg vnd Thal mit ihren Bollwercken Caualiren, Streichen, Gräben vnd Läuffen mögen erbawet ...

Von Auß/Einflüſſen vnd Brucken. werden / ſolche hültzene Brucken an Veſtungen / ſeind nicht rahtſam / dann der Feind kan
mit Schiffen/ darinn Holtz/ Puluer/ Bech/ vnd andere Fewrwerck in iſt/dahin flötzen laſ-
ſen/ die dahinden mit zwerch höltzern alſo zu rüſten / das ſie hangen bleiben/ vnd ſölche ver-
ſprengen/ verbrennen vnd zu grundt / oder andere verrähterey mehr damit änriehten / In-
ſonders wenn ſie hart an den Streichen vnd Vorwehren legen/derhalben man ſolche Bru-
cken weit hinein in die Statt richten müßte/ vnd an ſtatt der Stein/ ſtarcke Joch ſchlagen/
vnd ſolche mit Eyſen zügen / Kätten / vnd Vorzügen beſchlieſſen / damit man weder zu
Schiff noch auff Flötzen dahin / oder darüber fahren könte/ aber in allem ſeind die Steinen
beſſer/wo mans haben mag.

147.1.

Brncken.
Hültzerne Brucken
ſchädlich.
Wohin ſie [...] n Not-
fall zu ordnen vnd zu
verſehen.

Zu Ofen in Vngern/hat es ein ſtarcke Kätten/vber die gantz Thonaw/biß gehn Peſt
an Jochen angemacht / vnd Höltzer auff 20. ſchuh lang mit dem dickſten ort angchenckt/
daran/ darunder zwerch Höltzer wol verbicht / die tragen die Ketten entpor / das ſie nit vn-
derſich kan/ es falle das Waſſer nider oder hoch/ ſo ſchwäbt die Kätten allezeit dem Waſſer
gleich/ alſo das auch die Türckiſche Naſſirn ſchifflein nicht drüber können fahren / ſie auch
weder vnderſich noch vberſich zubringen ſeind noch können / der geſtallt / das alles / was
auff oder ab will / hart bei der Statt da es ein Paß hatt / fürvber paſſiren muß / vnd ſolches
wird nur in Kriegs zeiten vberzogen/ vnd fürgeſpannen/ vnd das könnt hie auch fürgenom-
men werden.

147.1.

Rettẽ vber die Tho-
naw zu Ofen.

Mann kan auch von eytel Ketten/ (die nicht ſo ſchwer oder ſtarck) ſonder nur wie die
Brunnen ketten ſeindt/wie ein Netz 1 ſchuh oder anderthalb weit von einander machen/ein-
hencken vnd vber Rollen an ſtarcken Waltzen/mit der Schrauben on ein end ſpannen/ vnd
ziehen/ wie dann die obern gleichmäſſig auch.

147.1.

Andere art von
Ketten.

Do aber ein Waſſer/da man dannoch völlig gründen mag/vnd 1 ſchuh 3. 4. 500. oder
noch breiter iſt / vnd von Steinwerck ein Brucken darüber zu bawen wer / wolt ich darzu
rahten/ wie man deren zu zeiten/ in groſſen Waſſern viel findt / die ſtarck vnd wol gebawen
ſeind/ als zu Regenſpurg/ Prag/ Dreſden/ Franckfort/ Cobolentz/vñ an dern örtern mehr/
welche ein ſehr guten beſtand haben/ aber an ſolchen enden müſte jedes Joch beſonder vmb-
fangen/ gebawen vnd beſchloſſen werden.

147.1.

Lange ſteinerne
Brucken.

Wolte man hie alſo ein Bruck vberbawen/ müſte ſolche in zwey gleiche theyl abge-
theilt werden/ alſo das die Wehr mit einem Thurn darhin der in die mitten käme/die Wehr
muſt alſo inngetheilt werden / das ſie zum wenigſten 60. oder 80. ſchuh breit wer (könte
mans breiter haben/ ſo were es deſto beſſer) vnd völlig alſo lang hinauß ins Waſſer/vornen
mit einem ſcharpffen ſpitz oder Grot/ damit die Waſſer vnd Eyß ſich daran abſchneyden.

147.1.

Bollwerck oder mit-
ler Waſſerwehr.

Ich hab hieuor vermeldet. Wann Stätt an groſſen Waſſern ligen / wie dieſelbigen
Wehren am Land gegen den Waſſern ſollen gebawen werden/ auff dieſelb Manier müſſen
auch dieſe gemacht ſein/ doch mag es noch gelegenheit etwas erſtreckt werden.

Beide Brucken werden auff ein Manier gebawen / vnd kein vnderſcheid gemacht/
dieweil es ein Fluß iſt / vnd in rechter breite noch notturfft/ damit kein hindernuß da ſeie/die
hinder Linien der Brucken nach dem Waſſer wirdt in gleiche ſchnur zogen / aber die vor-
der Linien der Brucken/ wirdt föllig noch halb ſo breit (als die Brucken iſt) hinauß geſetzt
mit dem mittlen Spitz / faſt völlig der halben Streichen weit / damit die gantz Bruck ein
kumpffen ſpitz gegen dem Waſſer gebe in der mitten / wie auch der Pfeyler dauornen/noch
ein längern ſpitz haben / darauff ein Wachthäußle von Stein geſetzt ſein ſoll/ da man von
der Brucken etliche ſtafflen hinab gehen kan/ alsdann wirdt ſich das ſpactum zu beiden ſe@-
ten der Brucken befinden/wie weit daſſelbigiſt/alſo kan man die Joch vnd Pfeyler mit flciß
eintheilen/das allwegen die Bögen gegen den anfängen ſich ernidern/alle Joch müſſen for-
nen gegen dem Waſſer längere ſpitzen vnd ſtreben haben / dann dem Waſſer nach / vnd die
Schwibögen (von einem Pfeyler auff den andern) biß in die mitte jelänger je höher/ alſo
das die Bruck am ort vnd anfang biß in die mitten vberſich ſteige / vornen hinauß gegẽ dem
Waſſer am Einfluß / muß auff der Brucken ein Steinenin länder oder Bruſtwehr ſein/
vornen hinauß abgedacht 2 ſchuh dick/vñ 4 hoch/vnd ſolle auff jedem Pfeyler in der Bruſt-
wehr (wie auch in der mitten auff jedem Bogen) ein offene ſcharten ſein/ vom Boden dritt-
halb ſchuh hoch/ vnd 1 ſchuh weit/ durchauß offen / die Gewänd neben zu / daß ſie außlauf-
fen / aber vnderſich wol abgedacht / auff 3 oder 4 ſchuh tieff / damit man mit ſchieſſen vnd

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer