Full text: Specklin, Daniel: Architectvra von Vestungen wie die zu vnsern Zeiten an Stätten, Schlössern vnd Claussen zu Wasser, Land, Berg vnd Thal mit ihren Bollwercken Caualiren, Streichen, Gräben vnd Läuffen mögen erbawet ...

Der Ander Theyldiß Buchs/ Cap. 5. vnd Wachthauß/ durch diſen widerumb noch ein Porten/ durch ein Felſen/biß ins Schloß
gehawen/ mit einem ſtarcken Wahl/vnd Thurn/ am eingang da der weg am höchſten/ iſt
der Graben drucken/ iſt aber der mehrertheyl mit Waſſer gantz tieff vmbfangen/ es iſt nicht
wunder das die Aoler/ vnd Falcken in Felſen hauſen/ dieweil ſie fliegen können/ aber das iſt
wunderbarlich/ das die Menſchen inn vnd auff den Felſen wohnen.

136. N. 8.

IStabermahlen ein Berghauß/welches ein gantzer Felſen der ohne anhang ledig ligt/
der weg von der Statt hienauff biß auff den Felſen/ vnd Schloß/ geht zu rings vmb
biß an die mittler Porten/ dieweil aber der Felſen zu rings vmb/ zum Fuß etwas von
Erden bedeckt iſt/damit man dann den weg zu rings vmb etwann nicht erſteige/da man ſich
dann hart am Felſen erhalten möchte/ hat man den inn kurtzen Jahren auch geraumpt/ alle
Bäum vmb den gantzen Felſen/ vnd Berg zu rings vmb abgehawen/ alle ſtumpff eins knies
hoch ſtehn/ vnnd alles mit Dornen/ vnnd Geſtreuch/ vberwachſen laſſen/ damit man den
Berg/ nicht auff oder abſteigen kan/ damit aber ſolches deſto geher auffzuſteigen ſey/ hat
man von der Statt/ vnnd vnder Porten/ zu rings vmb mit Grundwehren außgeſtoſſen/
zwiſchen den Bruſtwehren/der länge nach/auff 50. Schuh/alſo das man nicht allein/oben
herab/ſonder auch den gantzen Berg zu rings vmb/vom fuß/biß auff diſen obern Lauff vnd
wegbeſtreichen kan/ ob ſchon ein Feind den erſtiege mit gewalt/ hette er darum̃ noch nichts/
ſonder es ligt em höhe auff der andern/ alſo wunderbarlichen hat Gott ſein Geſchöpff ge-
ordnet/ vnd wiewol ich noch wunderbarlicher Berg vnd Häuſer zufinden ſein/weiß/hab ich
allein diſe/da man allerhand weg/ vnd bedencken auß faſſen kan/ auffs kürtzeſt fürbringen/
auch mit wahren Contrafacturen fürſtellen wöllen.

137. LIT. A.

DIß Hauß ligt in vnſern Landen/an einer Frontier od Gräntzen/iſt ein vber die maſ-
ſen hohes Hauß auff einem hohen Felſen gelegen/ zu rings vmb mit einem tieffen
Thal vmbfangen/ vnnd in kurtzen Jahren erſt widerumb auß dem Fundament von
newem erbawen/ doch zuuorn ſtehts bewohnt worden/ welches Kriegs vñ Bawverſtän dige
mir haben berathſchlagen helffen/ denn es ein ſehr alt ſtammhauß iſt/ deſſen älte man vber
1000. Ihar gewiß weiß/ dieweil es aber zũ they lan etlichen orten verfallen/ vnd mit Streu-
chen vnd Bäumen verwachſen geweſen/ hat mans zu einer Veſtung/ auff gute weg berath-
ſchlagt/ Da man nun zu ſolch em werck geraum̃t/ hat man den Zarg zu rings vmb befundẽ/
daß der Felſen abgehawen/ vnd herumb ein tieffer Graben/ in lautern Felſen geſchroten ge-
weſen/ ſo haben deßgleichen die Mauren ſchon von Altershero/ jre Läger im Felſen gehabt/
da man nun alles geraumpt/hat man mit dem Baw nicht vber den Felſen oder Graben hin-
auß/ auch nit wol hienein fahren / auch die alte Häußliche wohnungen/ ſo mit Kellern vnd
andern notwendigkeiten allbereit gebawen geweſt / nich wol endern können/ alſo iſt man in
erwegung aller vmbſtend inn Gottes Namen bey der aller erſten Zarg blieben/ vnnd etlich
Streichen vnd Wehren ſo gut vñ weit man könt hat/hienauß gebawen/ in bedencken/ das
ſolch Hauß ſeiner höhe halben/von keinem ort beſchoſſen noch vber höcht/deßgleichen nit er-
ſtigen werden kan/dann auß dem Graben/ da es zum Niderſten/ iſt es inn die 70. oder 80. ſchuh hoch/ allda man mit keiner Leitern zeug/ oder anders erſteigen kan/ Sokan man oben
vnd vnden/ zu rings vmb mit dem Geſchütz alles reichen/ auch vnderſich gehn Thale/ vnd
iſt allein durch die Pforten dahien zukommen/ die aber nicht allein wol verbawen/ ſonder
auch gantz ſtarck verwacht wirdt/ außwendig vor dem Graben hat es ſein Fütterung/ vnd
Lauffgraben/ mit außgeſtoſſenen Wehren/ von Erden/ alda man (wie auch von oben)
daß auffſteigen abtreiben kan/ So iſt auch alles zum Geſicht darumb abgehawen/ der
gantz Felſen iſt gantz Waſſereich/ das auch woh man hinein hawet/ vnnd bricht/ ſo iſt von
ſtundan Waſſer da/ darumb er nicht zu vndergraben/ dann nicht allein im Graben/ ſon-
der oben im Schloß/ ja auch inn der mitten zu aller oberſt im Schloß auff dem mittbern
Felſen gute Brunnen/ vnd Waſſer genugſam/die nimmer mangel haben/vorhanden/ der
mittler Felß zu oberſt/ iſt auch alſo verſehen/ das man nicht allein das Schloß/ ſonder

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer