Full text: Specklin, Daniel: Architectvra von Vestungen wie die zu vnsern Zeiten an Stätten, Schlössern vnd Claussen zu Wasser, Land, Berg vnd Thal mit ihren Bollwercken Caualiren, Streichen, Gräben vnd Läuffen mögen erbawet ...

Der Ander Theyldiß Buchs/ Cap. 2. gehawen/ oder von Natur etwas alſo beſchaffen geweſen/ das ſich der weg wie ein Schrau-
ben zu ringsvmb hinauff windt/hatt vnderwegen 6. Porten/ eheman ins Schloß kompt/
gantz wol verſehen/doch wirdt nur die vnder vñ ober Port beſchloſſen/die ligt auff einẽ ſon-
dern Felſen/mit einer doppeln Wehrẽ durchauß gewolbt/vor diſer Portẽ iſt der Felß durch-
ſchroten/ mit einer Fallbrucken/ von dannen zeucht ſich ein Maur außwendig herumb/zu
beſchirmung deß wegs/ biß ins Schloß/ dz Schloß hatt ſonſt 4. ſtarcke Thürn (von alters
her erbawen) vnd in mitten noch ein höhern/ ſehr ſtarck vnd hoch/ alſo daß das Schloß vn-
vberwindtlichen zuachten/ dieweil man ſolches nicht kan beſchieſſen noch erſteigen/ die
Statt hat 3. Porten/ ein zu Land / die andern zwo vber beide Waſſer / die Veſtung hat zu
ringsvmb zu Waſſer vnd Land 5. gantze Bollwercken/vñ zwey halbe/damit ſtoßt ſie an den
Felſen/darauff dz Schloß ligt/ es haben aber alle Bollwerck kein Caualier/dieweil man dz
Schloß/den Weg vnd Porten darumb/ für genugſam halt/ gegen dem Waſſer haben die
Bollwerck keine Flügel zur Deckung der Streichen/ dann man ſolche für vnnötig halt.

Dieweil aber an der Brucken jenſeits Waſſer/ etliche Häuſer/ vnd Wohnungen li-
gen/ zu dem wann die Waſſer klein/ bey der Brucken do es am ſchmählſten iſt / zimlichen
drucken wirdt/ daher weil man etwas gefahr vom Feindt/ ſeitenmal kein Lauff/ Dachung/
noch rechter Graben do iſt) zugewarten haben möchte/ iſt alſo vber dem Waſſer für nötig
geacht worden/ etwas darfür zubawen/damit das gantz Waſſer/ auch die ſeiten der gantzen
Statt am Waſſer möcht beſchirſñt werden/ Solches iſt erſtlich in 4 eck. berhatſchlagt/ die-
weil ſolches 4. Bollwerck hette erfordert / vnd dieſelbig darzu ſpitz würden / iſt hernach ſol-
ches durch andere etwas widerlegt / vnd nur zwey Bollwerck angeben/ auff jeder ſeiten ein
halbs/ vnd in mitten ein gantzes Bollwerck/ welches durch Kriegs vnd Bawverſtändige/
weil die Bollwerck in Angulum kommen/ für beſſer erkandt worden/wie hie ſolche nach der
Perſpectif anzuſehen / vnd nur ein anzeigung iſt.

Wie ſie aber (die Paſteyen) ſollen erbawen werdẽ mit ſhren Streichen/Flügeln/Ca-
ualiern/ Gräben/ Läuffen vnd Abdachungen/ iſt zuuoran nach der länge gemelt/ ohne not
hie zuwiderholen.

115. Das Dritte Capitul.
Das Kupſſerblatt. N. 15.
Von Bergen/ auch Felſen ſo garinn Stätten/ vnd
gantzen Stätten ſo auff Felſen ligen.

MAch dem kein juſte Regel/ kan angezeigt werden / mann
habe dann ein ſolche gelegenheit/ habe ich zu einem Exempel / ein ſol-
che Königliche Veſtung wollen hieher fürſtellen/ die ſchon gebawen
iſt/ do inn mitten ein Felſen ligt (wiewol ſolcher zuuoran nur dar-
an gelegen iſt) doch iſt ſolche Veſtung/ erſtlichen anders dann zum
letſten berhatſchlagt worden/ wie auch das Schloß/ vnnd iſt (wie
ich erſtlichen geſagt) viel beſſer ein newer Baw zu berhatſchlagen/
dann ein alter zuverbeſſern/ dann einem viel ding vnder den Füſſen
ligt/das hindert/alſo iſt erſtlichen das gröſte Theylder Statt fürgenoſñen worden/an die-
ſem werck ſpürt man abermal die alt Regel (wiewol es ein gewaltige Veſtung iſt) das man
die eck geſucht/daran man abermahlen die ſpitzen Wehren geſetzt hat/ da man kein Caua-
lier/noch anders hin ordnen kan/ vnd nur die obern Streichen zubrauchen (wann alſo ein
ſpitz/ zu beiden ſeiten zerriſſen/das halb Bollwerck ſchon verloren iſt) wie ſolches zuuoran
genugſam erklärtworden.

115.1.

Rönigliche V [?] e-
ſtung.
1. Mangel.

Vnd wie die Regel in diſem / alſo iſt ſolche widerumb auch in der mitten genommen
vnd gebawen worden / das dieſelben je flächer ſie ligen in der Linien/ je ſtumpffer die Weh-
ren worden/wie an beiden/ inſonders gegen dem Waſſerfluß zuſehen iſt / vber welches ich
cbenmäſſig (dieweil ſolches alſo mit gewalt beſtritten werden will) mein bcdencken / kurtz
vnd richtig mit juſten Exempeln zuvoran gegeben habe.

115.1.

2. Mangel.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer