Full text: Specklin, Daniel: Architectvra von Vestungen wie die zu vnsern Zeiten an Stätten, Schlössern vnd Claussen zu Wasser, Land, Berg vnd Thal mit ihren Bollwercken Caualiren, Streichen, Gräben vnd Läuffen mögen erbawet ...

Der Ander Theyldiß Buchs/ Cap. 1. gegen den Paſteyen/ vnd Wahl/ mag man den auch glatt/ oder wie ſtafflen/ ſo vnderſich
hengen/ (wie mit Lit. C bezeichnet iſt/) gebrochen / vnd gehawen werden/ doch dasman
nicht darauff ſtehn noch füſſen könne/ ſonder wol vnder ſich hangen/die Caualier in mitten
deß Wahls (wie auch die auff den Bollwercken mögen abgeſetzt werden/ damit eines nach
dem andern je lenger je niderer wirdt/ vnnd eines das ander bedecken/ vnd beſtreichen kan/
biß auff den nidern Boden der Statt/do dann inn der ebene/ dierecht Ordung der Boll-
werck künnen geführt werden.

Deßgleichen ſollen allwegen/ zwiſchen zweyen Bollwercken die Streichen/inn einer
gleichen Höhe ligen/ dieweil ſie von jeder ſtreichen / zur andern / biß mitten für die Boll-
werck / vnd ſpitzen zu ſtreichen haben / mann kan auch den Boden inn mitten deß Grabens
(ob man will) etwas flach ebnen/damit man im auß fall im Graben ein ebene hab/ vor dem
ſpitzen der Bollwerck/kan man Auffläuff/ oder Stegen machen/ auff dz man in dem Gra-
ben zu rings vmb/ wie auch an den auſſern Läuffen/ an der ſpitzen in mitten/ auß dem Gra-
ben/ in vnd auß dem Lauff ins Feld/ zu Roß vnd Fuß/ kommen kan.

110.1.

Streichen.
Auff läuff.

Der Außfall hinder der Streichen/ muß hart vmb den Flügel herumb an Felſen ge-
führt wer den/ alſo das man den gantz wol beſchlieſſen könne/wie auch alle auß/vnd anläuff/
aller forderſt zwiſchen den zwoen Paſteyen/hinder dem mitlern Wahl/kan ein Thurn/vnd
hohe Wacht geordnet werden/damit man für ſich/ auch neben zu / vber den gantzen Felſen/
vnd Höhe/ auch vber die Statt ſehen könne.

110.1.

Außfäll hinder der
Streichen.

Dem nach der Feind/ vnder den Felſen nit kommen kan/ wirdt er auff der Höhe/ auch
nit viel außrichten/ ob er ſchon ein hauffen Erden/ vor den vordern Bollwercken wolte auff-
werffen/ vnd alſo hoch das er vber/ oder auff die Wehren ſtreichen köndte/ muß er ein vber-
ſchwengliche Höhe/ vornen auff 60. oder 80. Schuh hoch/ hinden jhm ablauff/ dem Berg/
vnd Halden nach/ wirdt es vber zwey oder drey hundert vnd mehr Schuh anlauffen/ ob er
ſchon Geſchütz darauff brächte/ vnd ober die Höhe/ oder inn die Statt/ ſchieſſen wolte/ kä-
me der ſchutz faſt vom Bollwerck / oder der hohen ſchantz mit Lit. E wie der ſchutz mit Lit. F
gehet.

Wann er ſchon wolte zur ſeiten neben zu ſchantzen/vnd hohe Wähl im Feld auffwerf-
fen/ zu beyden ſeiten der Bollwerck / ſo ligt allwegen ein ſeit von den Bollwercken/ oder
Paſteyen höher/dann die ander ſeitt/vnd hat allwegen die ein ſcitt auff dem Halß/die ander
inn der ſeitten/ wie auch die Caualier.

Deßgleichen/ wann er ſtürmen wolte/ vnd den Graben von oben herab außfüllen/
kan ſolches im mittlen Graben allwegen zu ruck biß hinab auff den Waſſer graben geführt/
von dannen weiters/ zu den Außläuffen/ inn die nidern Außfäll/ oder anders wohin gezo-
gen werden.

Wann nun ein Feind/ do ſtürmen wolte/ muß er (von oben hinab) inn Graben/ wie
ſchwerlichen er do wirdt künnen den Felſen auff ſteigen/ zu dem do kein Leitern zu brauchen
ſeind / ſolchs wirdt er empfinden/ dieweil er die Streichen/ Außfäll/ vnd Läuffgraben/nit
fällen/ noch ſprengen mag/ vnd hingegen an alle ort kan geſtreichen werden/ wirdt er es
wol mit groſſem nachtheil / vnnd ſchaden erfahren vnd entpfinden / dieweil er der Halden
nach lauffen muß / do man nach jhm ſchieſſen kan / dieweil aber ein Feind nit alſo vnacht-
ſam ſein wird/ ſolchs fürzunemmen/ will ichs hiebey laſſen beruhen.

Ob wol noch viel anzeigungen künden vorbracht werden / ſo iſt doch nit alles mügli-
chen zu melden / allein kan auß dieſen vorgeſetzten meinungen / allerhand bedencken ge-
ſchöpfft werden/ vnnd werden die gelegenheiten / die dann vbermeſſig (offt wunderbarli-
chen) ſich erzeigen/ den wegofft ſelbs mit bringen vnd fürſtellen.

Die Statt aber mag verſehen werden / mit Gebäwen herumb / wie zuvor iſt gemeldt
worden/ Solches ſey auff diß mal von den Büheln / Hügeln / vor den Veſtungen / (auch
etwan hart dar an) ob die mögen vnderlaſſen/ oder gebawen werden/ auch was für gefahr
davon zugewarten/ vnd wie dem fürzukommen/ deßgleichen von den druckenen Gräben/
wie die zubawen/ zuordnen/ auch mit dem vndergraben/ wie dem fürzubawen/ hingegen zu
graben/mit ſprengen/ außfall/vnd anderm fürzukommen ſeye/ an jetzo genug geſagt.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer