Full text: Specklin, Daniel: Architectvra von Vestungen wie die zu vnsern Zeiten an Stätten, Schlössern vnd Claussen zu Wasser, Land, Berg vnd Thal mit ihren Bollwercken Caualiren, Streichen, Gräben vnd Läuffen mögen erbawet ...

Wie auff Berg vnd Höhe zu Bawen. ten/gegen Nidergang der Sonnen dem Meer zu gelegen vñ dem Schloß zu / ligt zwiſch en
dem Thor Limoſo / vnd dem Zeughauß / vom Felſen Gombella / haben ſie das Zeughauß
vnd Arſenals Paſteyen/mit 5. groſſen Stücken/ das anderthalb dabey mit 11. Stucken/ die
Wehr Andruzzimit 16. groſſen Stucken beſchoſſen/die Wehr Sanet. Nappa / haben die
4. groſſen Baſiliſca fürgenommen / die andern groſſen Stuck / vber die 40. ſchüſſen / von
den andern Schantzen / auff die Wehren Sanct. Campo/ vnd dem Reuelin giengen/ Als
ſie aber groſſen ſchaden erlitten/ vñ die von den Wehren zu jhnen wol reichen kundten/vnd
dem Feind auff 15. groſſe Stück verſprengt / vnnd auff viel tauſend Mann vmbkommen
waren/aber der Paſtey/ Thurn/ Mauren/kein ſonderer ſchaden kundt zugefügt werdẽ/ hat
er / nach dem er geſehen/ das er nichts an der Veſtung offnen können/ ſich müſſen von dan-
nen herab begeben/ vnd alſo die nidere als die Abdachung/ Läuff/ vnnd anders fürnemmen
zuerobern/ welches er mit ſchwerem werck/ mühe vnd arbeit/ mit ſtäthem bawen/ ſtürmen/
auß vnd einfall/ vñ ſchantzen etlich Tag vnd Nacht kaum hat können zuwegẽ bringen/dar-
ab jhme auff 14000. Mann blieben ſind/ehe er den Lauffgraben hat angreiffen/vñ hernach
ſich erſt einſencken/vnd in Graben koſñen können. Wann er auff der höhe vñ den Bühelen
geblieben were/ het er die Statt nimmermehr erobert/ darauß abermahln abzunemmen/ob
wol ein höhe nit gut vor einer Veſtung iſt (dann ich ſolche nicth lob/ oder gut heiß) iſt doch
vmb ſolches willen / ein Veſten nit zuuerlaſſen/oder gar zuuerwerffen / dann man ihr noch
im gegenbaw helffen kan/ ſolches will ich allein von wegen der äuſſern höhen / vermelt ha-
ben. Es muß aber vmb nachfolgender erklärung willen/ ſolches wol in gedächtnuß behalten
werden/damit alle vnderſcheid/was ich vermeld/jhe eins vom andern könn verſtanden/ vnd
vnderſcheiden werden.

103. LIT. E.

DA aber möchte fürgewend werden / das etwann ein höhe möchte im Baw alſo gefan-
gen/ das iſt in ein Klammen fürgenommen werden/ das man zu bey den ſeiten Boll-
werck bawen kündt/ vnd alſo ein höhe nicht allein zu beyden ſeiten/ vnd vornen her in
mitten mit einer Creutzſtreich/ſonder auch von den Bollwerckẽ/ alle beyde Wehren beſtrei-
chen/ deßgleichen legen die ſtreichen/ von beyden Bollwercken/ Creutzweiß/ ſampt den Ca-
ualiern inn doppelm Creutz vbereinander / hiemit were die höhe zu beyden ſeiten gefangen
vnd hette wemger gefahr.

103.1.

Gelaſſi Alghiſi wel-
nung mit einſtoſſ-
ung einer höheren
Klammen.

Solches iſt wol war/ mich bedunckt aber man weiche dem Feind zu weit hinder-
ſich / vnd mit den Bollwercken zu weit herfür / alſo das der Feind ein ſolches Bollwerck zu
beyden ſeiten angreiffen/ vnd weil die neben Wähl hinein fliehen/ die neben ſtreichen deſto
weniger der Wehren zu hülff kommen können/ ohn was allein von Wahl oben/ vnd dem
Caualier geſchehen kan.

103.1.

Widerlegung.

Dieweil aber die vndern ſtreichen/von beyden Bollwercken/ von einer Wehr zur an-
dern/ einander wol verthädigen / wie auch oben auff/ vnd jhr werck verrichten mögen/ wie
auch die Flügel den Lauffgraben / vnd Abdachung / ſokönnen doch die beyde Geſicht der
Bollwerck/einander nit anſehen (im Graben) von wegen deß ſpitz in der mitten am Lauff-
graben/ſolte man den hinweg ziehen/gebe es dem Feind ein groſſe offnung vnd blöſſe/das er
von auſſen die Mauren mit dem Schutz/biß auff den boden haben kündt/ welches nit zum
beſten wer / vñ weil der Graben trucken iſt/ vñ der Feind dardurch oder darüber deſto baß
ſchantzen kan / kündete er init einer verdeckung deſto leichter an die Bollwerck kommen/ wie
aber ſolch em zubegegnen/iſt zuuoran gemelt.

Wann aber der Feind / ſeinen Rathſchlag endert / vnd nimpt in der mitten zwiſchen
beyden Bollwercken die höhe in/ wirfft ein höhe (oder wo die von nöthen) ein ſchantz auff/
damit er beyder Bollwerck Geſicht beſchieſſen kan / inn mitten der Schantz/ muß er ſolche
ſchrencken/ dzer durchs Creutz beyde Caualier/ vñ Bruſtwehren/ in mitten des Wahls kün-
defällen/vnd zerreiſſen/ ſo viel er kan/die andern zwoſeiten der Schantz/müſſen ſich heruſñ
ſchwingen/vnd ſich der Linien nach gleich den Bollwercken ziehen/vnd alſo lang oder breit/
das ein ſtuck oder 16. biß in die 20. wol ſtand haben mögen/von den ſpitzen diſer ſchantz/muß
ein Lauffſchantz biß an den Lauff / von dannen / durch den Graben / biß ans Bollwerck
(tieff) außgeworffen werden/ damit man ein ſichere decken biß ans Bollwerck haben mag/

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer