Full text: Specklin, Daniel: Architectvra von Vestungen wie die zu vnsern Zeiten an Stätten, Schlössern vnd Claussen zu Wasser, Land, Berg vnd Thal mit ihren Bollwercken Caualiren, Streichen, Gräben vnd Läuffen mögen erbawet ...

An den Leſer. ſtehn) widerlegt/ warten ſie biß ſie allein zu einem kommen/ vnd bitten/ man
wölle ſolche kunſt vnd ſachen / in geheim halten / beſonders gegen den Ober-
keiten / dann wann ſieſolches im grund ein wenig verſtehn / könnhernach
niemänds mit jhnen / vil weniger dann mit den Kriegsverſtändigen / vber-
einkommen/ die wiſſen offt weniger dann die Gänßdauon zureden.

Weil aberich ein ſolchs gründlichen weiß/ ſo ſtcht mir auch billich das
zuverantworten / doch wilich jedes (was die Gebäw belangt) an ſeinem ort
trewlichen Eraminiern/ vnd daßjhrig vnd meinig/ auffdaß meniglichenſe-
hen vnd ſpüren ſol/daß die from̃en Teutſchen die ſach/ſo wol als ſie/ verſtchn/
vorſtellen/ vnd ſolchs alſo zugleich verſtendigern zu judieieren vndergeben.

Belangende aber Erſtlichen/ daß man vorgibt / daß in Teutſchland
nie nichts geſchen/ noch gehörtworden/daß wir den Italianern nit äbgeſto-
len haben ſollten. Solches abzulcinen iſt die frag/ waß ſie dañ in Italiaha-
ben/meinter dann die groſſe Gebäw vñ Veſiungen/ iſt aber die frage/wo für
ſolche gebawen werden/ dauon ſie ſo groſſe Bücher ſchreiben.

Darauff ſie nichts anders zuantworten wiſſen/ dann daß ſolchs für
das grauſam Geſchütz gebawen worden/ wer hat dañ nun daß Geſchütz er-
funden? die Bücher dauon ſie ſchreiben / wer hat daß Trucken erfunden? kompt es nit von vnß Teutſchen her? welche zwo Inuentiones vñ Künſtjetz-
zumal die höchſten inn der Welt ſeind / deſſen Rhum vnß auch der Türck
(wiewol er vnſer Erbfeind iſt) zulegt/ wann ſolchs ein Italianer erfunden
hette / könnte kein Menſch vorjrem pracht vnnd ruhm zukommen / ja alle
Welt vnd Menſchen müſten Kinder vñ Gänß gegen jhnen ſcin/ weil ſie ohn
das gern alles auff ſich ziehen wolten.

Hat vnßnun Gott/ wie die warheit/ſolche zwo herrliche künſt gegeben/
ſo iſt je nit zuzweifeln noch zuleugnen / daß er vnß Teutſchen noch mehr an-
dere gaben vätterlich mitgetheilet habe/ſagen ſie vnß nun/wer hat das preß-
werck zu Müntzen (ſo jetzund in Italia vnd Hiſpama gebraucht wirdt) er-
funden? deſ@gleichen die gewaltigen Brechſchrauben/ domit man Thurn vñ
Mauren einwürfft/deßgleichen Zügen vnd andere wercke? Item in den ſub-
tilen künſten / daß klein Vhrmachen/daß ſchönſte Schreinerwerck/Malen/
Kupfferſtechen/Gießwerck/in Berckwercken/ vñin allerhand kriegs händ-
len/ welche alles zũſcherffſten von vnß Teutſchen herkom̃t/ vnd haltich dar-
für/ dz Gott vnß Teutſchen ſolche gaben fürnemlichen mittheilt/dz wir ſolths
mit danckbarkeit annemmen/ nit alſo auffgebloſen ſein/ vnd vnſern nechſten
darumb verachten. Was ſolten wir mehr begeren/daß wir nit vor andern
Nationen in der gantzen welt hetten: Wir haben ja Erſtlich/die erkantnuß
Gottes durch ſein H. Wort vnd Euangelium/ Zum andern/die höchſte O-
berkeit daß Keyſerthumb/ mit ſeinem ſchönſten vnd dapfferſten glidern / den
Ständen des Reichs/als Chur/ Fürſten/Grauen vnd Herren/ demnoch
Gott ſey lob vnd erhalt vns dabey/den heiligen Frieden/darumb wir billich
Gott dancken/ chren / preiſen vnnd loben ſollen.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer