Full text: Specklin, Daniel: Architectvra von Vestungen wie die zu vnsern Zeiten an Stätten, Schlössern vnd Claussen zu Wasser, Land, Berg vnd Thal mit ihren Bollwercken Caualiren, Streichen, Gräben vnd Läuffen mögen erbawet ...

Der Erſte Theyldiß Buchs/ Cap. 29. Er koſſit zwiſchen zwo Paſteyen/ß [?] inff Wähl/vier Geſicht/drey gedoppelte Streichẽ/drey
Flügel/ vnd zween Caualier/ von allen denen orten grobe vnnd kleine Stuck dahien reichen
können/vnd muß dazu hart vor den Hauptſtreichen ſtürmen/ die iſt doppel/ vnd kan ſie nit
fällen/ was geſchicht erſt für arbeyt mit Fewr vnd anderer Materien gegen jhme. Es fallen
auch alle Streichen im Graben vnden vnd oben zum ſchärpffſten vber einander/ohn einige
hindernuß/ wie die Viſierung zu ſehen gibt.

Vnd wann er ſchon durch den Graben käme/ die Mauren erſtiege/ wird man ſhnen
auff dem Stand gewaltig entpfangen/vñ widerſtehn/denn es ein groſſen Stand hat/vñ ob
er den Stand ſchon auch eroberte/ iſt er doch gefangen/ kan weder hinderſich noch fürſich
weichen/ vnnd iſt von allen hohen Streichen vnd Wählen vmbgraben/ auch kan von der
Paſteyen zu ruck in jhnen gefallen/ vnd ob er ſchon den Sturm erfriſchte/ wird es ſie groß
arbeyt koſten/ ehe ſie dahien kämen/ Stürmte er dann den Zwinger vnd Graben vor jhm/
ſo hett er den Auß fall von der Paſteyen im rucken/ Will er dann die Paſtey zu ruck ſtürm-
men/ falt man von dem Zwinger in jhnen/ alſo das er auff zwoen ſeiten hinden vnd vornen/
zu ſtreitten hat/ Will er hinden vnd vornen ſtürmen/ ſo iſt er zu ſchwach/ Will er auff die
Paſtey/hat er ein enge Klam/ vnd zween Stürm vor jhm zu thun/alsdann käme er erſt auff
ein newen Stand/ Dakan man von dreyen enden zu jhme reichen/ vnd koſñt allenthalben
vnder die Schützen/ auch von den obern Wählen/ will er dann fürſich den Wahl ſtür-
men/ wird jhme ſolches/ er erfriſche ſein Volck wie er wölle/ von oben herab vnd neben zu/
von beyden ſeiten/ auch vnden von dem Außfall mit gewalt gewehrt.

Vnd ob er ſchon dieſe beide ſeiten auch erobert/ were er doch von newem beſchloſſen/
vnd könt der Nachſatz ſchwerlich zu jhme kommen/ vnd vermöcht alſo kein newen Sturm
zuthun/ welches Menſchlich dauon zureden vnmüglich/ vnd hat alſo den Wahl vnd Ca-
ualier noch nicht erobert/ da dann noch Reuter vnd Knecht in geruheter Schlachtordnung
vorhanden/ Was für Coſten vnd Volck darauff lauffe/ vnd was fruchtbars darbey ver-
richt werde/ würd ein Feind wol empfinden.

Auß welchem allem ein Baw vnd Kriegßverſtändiger/ was ordenliche Gebäw/ auch
die hohen Wehren/ die alſo frembd vnd grell angeſehen werden/ für nutzbark eit vnd Ge-
genwehr inn ſich halten vnd haben/ leichtlich ermeſſen vnd bedencken/ auch ſuh deſto beſſer
darein ſchicken möge.

Solche ſeine des Authoris Herrn Danicl Speckleins rz. Viſierung vrd Beſchrei-
bung diſer doppelen Wehren/ hat fürnemlichen darumb hinzu gethan werden ſollen/ daß
man ſein Intent vnd grund/ inn ſeinen Bäwen/ deſto beſſer verſtehen/vnd das jhme noch
mehrere arten derſelben anzulegen/ in maſſen deſſen hin vnd wider in diſem Buch gedacht
würd/bekant geweſt ſeyend/ hierauß ſehen vnd erkennen möge.

90. Das Dreiſſigſte Capitul.
Wie ein Veſtung doppel/ oder mit ledigen Wehren/
da man möchte die Reuelin verſtehn/ könne für genommen/
vnd für ein groſſen gewalt gebawen werden.

DAmit man auch nicht meinen möchte/ich beruhete allein/
auff einer meynung/ ob ich wol 50. oder mehr weg anzeigen könte/
wie auff viellerley Manier/ ſeltzame Veſtungẽ/ſo vbermäſſig ſtarck
ſind/köndten gebawen werden/ will ich doch nur einen weg mit auß
gelegten Wehren im Kupfferblat Num. 12. allhie erklären/ vnd dem
vorigen werck nichts beneſ [?] ñen/ allein deßhalben dieweil ich in Cy-
pern an Famaguſta/ die Vorwehrẽ/ ſoledig zwiſchen den Bollwer-
cken ligen (die man Reuelin heiſt) nicht gut heiſſe/ vñich kurtzlichen
an einem ort allein ein einige Wehr alſo geordnet habe/ damit mir ſolchs nicht möchte zu
verwiß kommen/ wil ich mich hie verwahren/ vnd ſolche Wehren oder Reuelin etwas er-
klären/ vnd anzeigen dz ſolchs hie weit ein ander meynung hat/ dañ die andern die zwiſchen

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer