Full text: Specklin, Daniel: Architectvra von Vestungen wie die zu vnsern Zeiten an Stätten, Schlössern vnd Claussen zu Wasser, Land, Berg vnd Thal mit ihren Bollwercken Caualiren, Streichen, Gräben vnd Läuffen mögen erbawet ...

Von voppel Streichen/ vnd gantzen Caualieren. im Feld beherſchen mag) beſchieſſen noch fällen kan / Wie im Auffzug vorgedacht bey
Num. 1. zuſehen iſt.

Zum andern/ wolt der Feind ſein gedancken vnd Rathſchlag auß erzehlten wichtigen
bedencken endern/ vnd ſich der Paſteyen nit annemmen/ ſondern neben der Paſteyen/ ſei-
nen angriff zu thun vornemmen/ wie inn mehr gedachtem Auffzug bey Num. 2. erſcheint/
vnd dafür achten/ er käme alſo auff den andern Stand/ vnd hette die gröſte gefahr/ ſo jhme
von der Paſtey begegnen möcht/ erſtritten/ wenn er den Sturm erfriſchte/ wer dieſelb ge-
fahr fürüber/ vnd legallein die gantze wolfahrt an dem letſten/ vnd einigen Sturm/ dazu
würde das Kriegsvolck nit alſo ermattet/ vnd zu beſſerer bedeckung/ wolt er ſein Schantz in
ein dreyfache ordnung erſtrecken/ das man jhnen nach der ſeiten/ nicht zuruck treiben konte/
die andern zwo/ zu der vordern decke zu den Stucken behalten/ vnd vornen her die doppelhö-
he/ In mitten ein Ruckſchantz/ damit könte er 3. Streichen/ welche jhme hinderlichẽ weren/
fellen/ die Flügel ſtürtzen/ vnd da ſolches wol erhöcht/ ob man fortſchantzen/ vndergraben
vnd ſprengen/ oder ſolches von vornen her zum Sturm beſchieſſen wolte/ berhatſchlagte/
denn hie kein gefahr mehr von den Streichen zugewarten were/ weil die mitlen im Raſt/
lege die andern nicht für das Geſicht der Linien nach/ den Wahl beſchieſſen konte/ vnd we-
re allhie am füglichſten ctwas fruchtbars zuuerrichten/ erſparte viel Volcks vnd Coſten/
gieng alies auch geſchwinder von ſtatt/ Wenn/ ſagich/ ſolchs in eim Kriegsrhat ordenlich
mit ſeinen vmbſtänden fürbracht würd/ hattes ein wichtig bedencken vnd treffenliches an-
ſehen.

89.1.

Des Feinds anderer
Rhatſchlag dieſen
Baw auzugreiffen.

Aber es iſt dennoch wol in acht zunem̃en/ das ein Feindt/ er berathſchlage die Schantz
wie er wöll/ ob er ſie auch gebogen inwarts ziehen wölte/ ſich nit zwiſchen zwo Paſteyen le-
gern könne/ dann das nahe Schantzen würdt man nicht leiden/ könte es auch nit leichtli-
chen zuwegen bringen/ er legte ſich in eine Klammen/ zwiſchen zwoen Paſteyen/ da könt er
nit lang bleiben/ vnd müſt ſein Schantze darzu eng machen/ nun kan man jhnen mit allen
Stücken zu ruck treiben/ vnd eherſein Schantz zerbrechen vnd zerſchneiden/ dann er einen
Flügel fellen möchte/ er müſte ſein Schantz zu ruck ins Feldt legen/ vnd weil vnmüglichen
drey gedoppelte Streichen auff einmahl zufellen/ dann er müſt biß zu der innern Streichen
arbeiten/ dann ſonſt wer es vergebens/ Wolt er dann ſolches thun/ ſo müſte er die Maur
vnd Eck/ auff 80. Schuhdick/ biß zur vndern Streichen hernider legen/ welchs nie erhört/
auch vnmüglichen iſt.

89.1.

Dieſem/ des Feinds
anderm bedenckẽ [?]
angriff/ zubegegnen/
was im Baw allbe-
reit vor ſtärcke vnd
Gegenwehr vñ vor-
theyl ſeye.

Nimt er ſchon die Eck ein Schuh 20. oder 30. dick hinweg/ ſo bleiben doch die Strei-
chen vnden vnd oben gantz/ Kerbt er dann an den mitteln Streichen/ an den Ecken/ ſo iſt es
ſein ſchad/ dann je mehr er von den Ecken koſſit/ je beſſer man in den Graben ſtreichen kan/
vnd muß auß einer Schantz fünff ort beſchieſſen/ da die in der Veſtung/ von eilff Lägern/
nur eins zubeſchieſſen haben/ dauon jhme das ſchantzen ſonder zweiffel würd gewehrt wer-
den/ er arbeite bei Nacht wie er immer wölle/ ſo iſt das immer ſchon ſtarck vnd wolgebawen/
das euſſer aber nicht/ ſonder luck vnd ſchwach/ welches jhme alßdann ſeine gedancken weit
endern würde.

Mann er nun der gefahr entpfinde/ vnd wolt doch vonſeim vorhaben nit abſtohn/ ſo
müßte er mit ſeiner Schantz zu ruck weichen/ Dann die hohen Wehren würden jhmekein
ruhe laſſen noch einigen vortheyl einraumen/ ſeim gefallen nach zuſchantzen/ wo es nit mit
macht beſchehe/ zu dem es jhm nicht rathſam/ er kan doch kein Streichen fällen/ wenn er
ſchon 50. Maurenbrecher auff eine ſeiten lägerte/ es widerſtrebt jhme alles/ ſo kan er die
Zwerchſchantzen nit alſo lang erſtrecken/man treibt jhnen ſonſt mit groben Stucken drauß/
ſo bleiben vber das alle Obereſchantzen/ Wählvnd Caualier vnuerſehrt/ dann denen kan er
nichts thun.

89.1.

Hoher Wehren ho-
her nutz [?] vñ vortheyl.

Wolte er dann mit einer dicken gedeckten Schantz/ durch den Graben fahren/ vnnd
den Baw vndergraben/ kan erein ſolches nicht verborgen thun/ dann man ſihet von allen
auch obern vnd nidern Wehren dahin/ auch iſt der Graben an diſem end am breitteſten/
dem kan man nun mit gegengrabẽ begegnen/ vnd eher bey jhm ſein/ danner darunder kom-
men möge. In ſumma das grob Geſchütz in dem ſtreichen/ würde alle gefahr hinweg/ auch
dem Feind ſeine gedancken benemmen/ wolt er dann ſolches mit eim Sturm mit gewalt
vñ vilem Volck antretten/wird er wol entpfindẽ/ wasjhme für Volck darauff gehn würde/

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer