Full text: Specklin, Daniel: Architectvra von Vestungen wie die zu vnsern Zeiten an Stätten, Schlössern vnd Claussen zu Wasser, Land, Berg vnd Thal mit ihren Bollwercken Caualiren, Streichen, Gräben vnd Läuffen mögen erbawet ...

Was aber vnd wicuiel nemlich Volcks in ein Beſatzung zuneſ [?] ñen ſey / daran nicht
wenig gelegen iſt/ will ich kurtze anleytung thun/vnnd iſt das ein gewiſſe Regel/ die die not-
turfft erfordert/ dann alſo ordne ich das/ vnnd findt ſich im nothfall alſo recht/ ein anderer
mags ordnen wie er will. Das man ander Bruſtwehren zurings herumb (oder außwendig
am Lauffgraben) das Meß nemme/ alſo wenn man ein Linien/ auß oder jnnwendig hat ge-
rechnet/ vnd in zweyen ſchuhen ein Mann abzahlt/ kan man leicht vberſchlagen/ wie viel
man bedörffe/ auch die rechnung auff Loſamenter/Munition/ Prouiand/vnd anders alles
machen/ außmeſſen/ abtheylen / vnd ordnen/ dann ein Veſtung von 8. Bollwercken thut
8000. ſchuh/thut das halb in 2. ſchuh 4000. Mann/ſonſt halt man nur ein Guardietwan
von 100. oder 200. Mannen nach gelegenheit/Woman aber ein gewaltige Beſatzunginn
zeit der noth haben müſte/vnd die ſolches erforderte/ die entſätzung aber weit gelegen/ als in
Malta vnd andern ſorglichen orten/vnd ſolchs ſtand vnd platz hat/ als zum exempel Malta
hat auff 12000. ſchuhvmb ſich/ alſo in 2. ſchu hein Mann/ thut ein volle Beſatzung 6000. Mann/ dieweil ſiejhr Volck mit Außfallen nit ſparen/ auch die Sturm gewaltig müſſen
mit Gegenwehr erhalten/ fordert ſolchs ein dopple beſatzung/ das iſt 12000. Mann/ wann
ſie ſolches haben mögen/ thut in jedem ſchuh ein Mann/dar auff ſoll man fleiſſig mercken.

83.1.

Anßrechnung der
gröſſe der Beſatzung.
Gemeine Guardt.

So ſollen auch zwey Regiment/ das ein von Burgern vber Burger/ das ander von
Obriſten/ Haupt vnd Beuelchsleuthen vber das Kriegsvolck/Gericht vnd Malefitz zuhal-
ten/damit jede Parthey wiſſe/ wo ſie recht nemmen oder geben ſoll/ geordnet werden. Da a-
ber ein Burger/vnd Kriegsknecht mit einander zuthun bekämen/ ſo ſollen ſie vor dem Rath
recht geben vnd nemmen/ vnd nicht vor der Kriegsleuth Regiment/ doch ſollen jhrer drey
von demſelben Regiment bey dem Rath ſitzen/ damit ſie mit hören vnd ſprechen was recht
iſt/doch wann ſie klagen vnd ſonſt nit/ ſonder ſoll jedes für ſich bleiben.

83.1.

Burger Regiment.
Kriegs Regiment.

So ein Lermen würd/oder Fewr auffgienge/ſollen alle Soldaten vnd Knecht hinden
an die Bollwerck zuſaſ [?] ñen/ vnd auff die Wehr ſo viel darauff geordnet weren/ lauffen/alle
Reuter vnd Reiſigen ſollen ſich an die Thor ſchicken / auff das/ woman ein Außfall thun
ſolt/ſie an der hand weren/vnd die andern deſto weniger hindern.

83.1.

Lermen Ordnung.

Der dritte Mann von den Burgern/wie auch vom Rath/ſoll auch auff die Bollwerck
geordnet ſein/ zu den Knechten/die andern ſollen ſich auff den Marck ſtellen: Von beyden
theylen ſollen etliche zum Fewr geordnet werdẽ/ wie abermahl etlich vom Rath/ der vberige
Rath ſoll ſich auff dem Rathhauß halten/ von dannen ſie auff alle Plätz vnd Bollwerck et-
liche ſchicken/vnd wie es allenthalben ſtand/ erfragen laſſen ſollen.

83.1.

Burget Ordnung.

Inn jeder Gaſſen ſoll an eim eck im Creutzwegein Schwebelpfann/ das man nächt-
licher weil deſto baß durch alle Gaſſen ſehen könne/ geordnet ſein/ oder an ſtarcken dräthen/
Lucernen / die man von einem Hauß zum andern in die mitten ziehen kan / deßgleichen in
jeder Gaſſen / an der ſtraſſen/gleichwol hart an den Häuſern / ſollen zween Brunnen ſein/
wer in ſein Hauß brunnen haben wolte/ mag den bawen.

83.1.

Schwebelp fann/
Lucernen.
Brunnen.

In allen Gaſſen/ ſonders an den ecken in Häuſſern/ ſollen Züg ſein/damit/ wann es
noth/ ein kätten könn vberzwerch anzogen vnd geſpannen werden/ darinn ſoll ein Haupt-
mann wohnen/ ſo vber die ganß Gaſſen geſetzt vnd geordnet iſt/ der auffiehens hab/ wie ſich
ein gantze Nachbarſchafft verhalte/ mit Geſind vñ allem/auch niemands frembds auffent-
halten/was argwoniſch bey ſeinem Eyd anzeigen.

83.1.

Rettenzug.
Hauptmann vbe@
ein Gaſſen.

Woh müglichen ſollen alle Häuſer von puren Steinen vnd zum wenigſten die vn-
dern Gemach vnd Zimmer/ auch die Keller alle Gewölbt/ vnd alle Häuſer inn gleicher
ſchnur ebne/ auch hohe vnd alle Dächer von Ziglen vnd nicht mit Holtz bedeckt. Die vn-
dern Fenſter alle vergettert/mit ſtarcken thüren verſehen/vnd alle Gaſſen gepfläſtert ſein/
auff daß da ein Feind ein ſolche Veſtung ſchon einneme/ man ſich auß allen Häuſern mit
ſchieſſen vnd werffen wehren könne.

83.1.

Beſchaffenheit de@
priuat Häuſer.

Num. 6. Da ſolle die Wag/ Kauffhauß/ verampten auch ein Herberg vnd anders
hin geordnet werden/ alles nach gelegenheit. Der Landsknecht Quartir ſoll zu rings vmb/
den Bollwercken zugelegt werden/die Reiſigen ſollen in der Veſtung jhre Stallung gegen
Norden vnd Oſt haben/ damit deß Miſts vnd anderer geſchmack der Lufft/ ſo von Suden
vnd Weſten/ deſto bälder vber die Veſten hinauß treibe/ denn Nord vnd Oſten ſeind klare
Lüfft/ bringen nichts vngeſundts mit jhnen.

83.1.

W@g vnd Kanſſ [?] -
hauß.
Herberg.
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer