Full text: Specklin, Daniel: Architectvra von Vestungen wie die zu vnsern Zeiten an Stätten, Schlössern vnd Claussen zu Wasser, Land, Berg vnd Thal mit ihren Bollwercken Caualiren, Streichen, Gräben vnd Läuffen mögen erbawet ...

Von der Gegenwehr/auffdemobern Stand. ſchieſſen müſſen/wie die Schützen auch. Vnd geſetzt/ er diſen ſtand auch behaupten vnd die
vnſern vom ſtand treiben vnd erlegen würde / da müßte widerumb von dem Flügel des Ca-
ualiers biß an die Stiegen/ da man in die vnder Streichen geht/ ein Schantz angeſtoſſen/
vnd mit Geſchütz verſehen werden / dahien kan man von dem nächſten Caualier nach der
ſeiten/ vom neben Wahl/ wie von einer Streichen mit Schrot ſchieſſen/ wie auch die an-
dern von hinden her/ deßgleichen von beiden Caualiern auff den nächſten Bollwerck/auch
oben herab vom Caualier / vnnd alſo mit allerley brennenden Werffzeugen von Fewr vnd
anderm dahien arbeiten/ vnd mit ſchieſſen/ hinden/ vornen vnd oben herab/ wie ein ſtätter
Hagel auff jhm ligen / ſolche Caualier zuerobern ſeind jhm vnmöglichen / dann ſie vom
Stand vber die 30. Schuh hoch/hat kein Leiter noch Sturmzeug/ iſt ermüdet/ vnd ligt das
Geſchütz/Fewrſprengen/ vnd das ſtreichen von allen enden auff jhm / vnnd alſo gefangen/
vnd in groſſer gefahr/ als wenn er an dem Bollwerck vber den Graben hienauß/von newem
Stürmen ſolte. Diſem nach hat er erſt ermelte Schantz vnd Geſchütz vor jhm auch zu-
ſtür@en/ vnd zuerobern / da ligt der neben Caualier / vnd der ander gegen vber/ auff dem
Bollwerck/ zu nächſt an jhm/ da er den Sturm fort thun oder widerumb zuruck muß/ allda
abermahl ſolche gegenwehr mit Gewalt / beſſer dañ im Graben vollendt werden kan/ dann
von den ſeinigen jhme mit ſchieſſen noch anderm kein hülff geſchehen mag / zu dem kan er
nicht ſchantzen/ noch ſich verdecken/inſencken/ noch etwas fürnemmen/ ſonder iſt bloß/ vnd
von allen Ständen gefangen / dieſelben ſeind alſo abgetheylt/ das er an jedem ein newen
Sturm mit lediger Fauſt thun muß.

81.1.

Gegenwehr/ wo der
Feind auff des Boll-
wercks obern Stand
käme.

Nach diſem hat er noch den ſtand/ der obern Streichen/ auch die hinderſtreich/ vnnd
deren nach / den neben ſtand zuerobern / ſampt dem Wahl vnd Caualier / ſolches auff ein-
mahl zu vollenden/ iſt auch einem mächtigſten Feind nit möglich / dann alle Caualier / als
wenn er bloß auff dem Feld wer/jhn in ſtreichen/ſchieſſen vnd werffen können/zu dem müßt
er ſolches mit der Fauſt kurtz inn einer ſtund alles verrichten / dann ſonſt wenn er einmahl
erligt oder ablaßt / iſt alle ſein mühe vnd arbeit vmbſonſt / vber ſolches alles hat er noch kein
einigen Caualier erobert/vñ kan man hinder jhm her zuruck in jhnen ſchieſſen/ werffen vnd
ſchlagen/ noch ſtunden die hinder dem Bollwerck in voller Schlachtordnung / vnd die auff
den Caualiern in jhrem ſtand / die legen jhm ſtets nebenzu vnd im rucken / vnnd were noch
nichts verlohren/ Ein ſolches können die Caualier vnnd obern ſtänd ſampt den recht abge-
theylten Wehren/wie viel 1000. Mann würden dem Feind allda zu grund gehn/ vnd wür-
de ſolche Gegenwehr die vor Syget/ Cypern/Malta/ Goleta/ vnd andern orten/ daſolche
vortheyl nicht geweſen ſeind/ auß vnd jnnwendig/ wie gehört iſt/ weit vbertreffen?

Alſo wird man nun/wa man/wie ich hoff/ fleiſſig achtung geben/ ſonder zweiffel ver-
ſtanden haben/in maſſen ich vorher erklärt/ wie erſtlichen ein ſolcher Baw auß dem Funda-
ment erbawen / auffgeführt / vnd inn was ordnung die Caualier/ alle Wehren / Zwinger/
Gräben/ Läuff/ Außfäll/ Streichen/ Abdachungen/ vnd anders/ angelegt werden ſollen.

81.1.

1.

Fürs ander / wenn es ein Feind zum ſchärpffſten angreiffen wolte/ wie ſolches mit
ſchantzen vnd mit ſchieſſen könn vnd mög fürgenommen werden/welches ich nicht darumb/
das ich/ wie ſol@her Baw wider gebrochen werden ſolte/ anzeig geben vnd weiſen wöll/ſon-
der deßhalben angezeigt/ wie vnmöglich es were/ wenn ſchon ein Feind alles das vorneſñe/
was groſſer mühe/arbeit/vnd Volck jhm darauff gehn/vnd darzu nichts außrichten würde/
dargegen aber darbey außgeführt / wie man jhnen inn allem ſeinem vornemmen hindern/
wehren/vnd jhme das alles hiennemmenkönne/ darauß dann klar zuſehen/ warumb vnd zu
was vortheylich ein ſolches alles/ mit ſolcher ſtärcke vnd macht angeordnet vnnd angelegt
habe / vnd nämlich alſo / das etwa ein gewaltige Veſtung zu Land oder Waſſer viel ehe/
dann allhie nur der Lauffgraben mag gewunnen werden.

81.1.

2.

Fürs dritt/ wie ſchwerlich inn vnd vber die Waſſergräben zubawen/ mit was Gegen-
wehr ein ſolches zu wenden/ auch des Feinds vndergraben vnd ſprengen / an Mauren vnd
Zwingern zu begegnen/ vnnd dann mit was beſchwerlichkeit jhme das Bollwerck vnd Pa-
ſtey mit dem Sturm zu erobern/auch mit was Gegenwehr ſolcher zu verhindern ſeye.

81.1.

3.

Zum vierten vnd letſten/ mit was groſſem nutz/ vortheyl vnd Gegenwehr/ die Caua-
lier das jhrig verrichten können/ nicht allein hienauß in das Feld/ ſonder auch vber die Ab-

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer