Full text: Specklin, Daniel: Architectvra von Vestungen wie die zu vnsern Zeiten an Stätten, Schlössern vnd Claussen zu Wasser, Land, Berg vnd Thal mit ihren Bollwercken Caualiren, Streichen, Gräben vnd Läuffen mögen erbawet ...

Der Erſte Theyldiß Buchs / Cap. 26. zugericht werden / in mitten / mit einer Sprengkuglen / da ein pfund 10. oder 12. Puluer
darein gehet/ſolche mit dem Fewrwerck hinab vnder den Feind lauffen laſſen / ſo ſie durch
das lauffrhörle anzündt wird/die ſpringen hernach bald von einander / geben ein vnmäſſi-
gen ſtaub/ alſo daß man kein athem holen/ noch die Augen öffnen kan / vnd dem Feind ein
groſſe verhinderung iſt/ wie mit dem vergifften rauch / den man im vndergraben vnd an-
ders wa/auch kan gebrauchen/wie ich hernach melden will.

80.1.

Sturmfäßlein.

Wann nun von allen Nebenwehren/ auch von den Wählen/ vnd Caualieren / mit
den Streichen für das Bollwerck/ auch in Gräben/ Läuffen/ Außfäll/ auch mit Fewr/ oh-
ne was auff vnd von der Wehr oder Bollwerck das man ſtürmet/beſchicht/die Gegenwehr
alſo mit gewalt geſchicht / wird ſich erzeigen vnd auff der Prob befinden / ob die ſtumpffen
Wehren (ſo der alten Regel nach/ da die Linien auß den Streichen/ oder die in das Win-
ckelmäß gezogen ſeind) den Stich beſſer halten werden / die von allen Nebenwählen / Ca-
ualieren/ vnd höhenen vber alles ſtreichen können.

Ob ſchon fürgewendt würde / wenn der Feind 40. 50. oder mehr Leittern anwirfft/
kan man dieſelbigen alle in einem ſchutz vmbſtoſſen / fellen vnd brechen/ vnd alſo auff ein-
mal/dem Feind die groſſe hindernuß/ vnd Gegenwehr thun / alſo wolte der Feind hinauff/
müßte er ſich von newem mit Sturmzeug gefaßt machẽ/ oder ſolchen nachlauff erfriſchen.

Hierauff gib ich die antwort/das nichts deſto weniger ſolche ſtumpffe Wehren gentz-
lich zuverwerffen ſeyen (in maſſen ich davornen genugſam widerlegt) vnd weil alſo viel
am Streichſchutz der Leittern halb will gelegen ſein/ hab ich ebenmäſſig dieſelb Linien vnd
Streichſchutz auff dem Wahl/ neben dem Caualier daſelbſt/ wie mit Lit. E im Kupffer-
blat Num. 10. zuſehen iſt/ geordnet / vnd iſt diſer viel beſſer / dann der auß den Streichen/
dennich die höhe ſo der Feind bawet vberheben / vnd zu jhm kommen kan/ zu dem wann der
Wahl beſchoſſen/ vnd ein tieffe lucken bekoſñt/ kan der mit der alten Regel kein Leitter noch
auffſteigens mehr ſehen/ſonder die fläche bedeckt das Geſicht/ vnd den Schutz/ alſo daß der
Feind verborgen ſein werck verrichten kan/ mit dem auffſteigen vñ wehren/Ich aber kan biß
ins Bollwerck hinein ſtreichen / welches auß keiner ſtumpffen Wehren geſchehen kan/ wie
vormahls dargethan vnd erwiſen/ jetzt hiemit noch beſſer erklären will.

Dann ich kan alle vortheyl weit beſſer haben/ wennich die Bollwerck in das Win-
ckelmäß lege / denn alſo kommen mir (obſchon die Linien flach ſeind) die Linien der geſicht
völlig auff den Wahl / das auch die Geſicht der Bollwerck einander vollig anſehen/in ein-
ander ſchieſſen vnnd ſtreichen können: Wie tieff gleich der Feind ſich in das Vollwerck be-
gibt / ſo kan ich vom andern Bollwerck vom vordern ſpitz an/ die gantz Linien vber / biß an
Flügel/ auff dem Flügel biß an die Streichen/die Streichen vber oben vnd vnden herumb/
biß an den mitlern Caualier/da der ſchutz mit Lit. E vorgemelt gezeichnet iſt/ſtreichen/vnd
ein ſolches kan an allen orten in der mitten/ vnd zu oberſt auff dem Caualier/mit gewalt/ biß
in das Bollwerck völliglichen erreichen / vnd dem Feind inn rucken kommen/wie dann mit
allen ſchüſſen/ ſo am mitlern Bollwerck an dem ort/ da der Feind gewonlichen ſein einbruch
nemmen wird/für augen geſtelt iſt/ Gleicher geſtalt können von oben herab fürſich hinauß
vnd hinderſich alle ſchütz mit den groben Stucken reichen/ ohn was von Handrhoren/ vnd
andern Werffzeugen geſchehen mag.

Darzu ſicht man / mit allen dreien Scharten / in der vndern Streichen / Num. 1. 2. vnd 3. wie die in freyem ſchutz biß in das Bollwerck ſtreichen können / vnd die letſte Streich
vnden biß mitten in Lauff mit Lit. D da der Feind ſein einbruch niſñt/ völligreichen kan.

Die Streichſchütz hinder dem Flügel/ die ſtreichen auch ins Bollwercks mitte/ mit
vollem gewalt / wolte der Feind deren von auſſen zukommen/ beſchieſſen vnd fällen/ müßte
er dem mitlern Bollwerck den gantzen ſpitz hinweg ſchieſſen/ wie der ſchutz Num. 2. grgen
vber durchs Bollwerck geht / vnd verzeichnet iſt/ biß er in die Streich reichen vnd ſchieſſen
könte / welches er aber nimmer zu wegen bringen mag / denn er vber 200. ſchuh lang inn die
dicke fürſich/durch ſchieſſen/ vnd das gantz halbe Geſicht auff 50. ſchuh tieff nach der lenge
hinweg nemmen müßte.

Wenn mans aber der alten Regel nach ordnen ſolt/ kommen die vorder geſicht vnd
Bruſtwehr dicke wie die Blindriß auff den Bollwercken zu beiden ſeiten gegeneinander mit

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer