Full text: Specklin, Daniel: Architectvra von Vestungen wie die zu vnsern Zeiten an Stätten, Schlössern vnd Claussen zu Wasser, Land, Berg vnd Thal mit ihren Bollwercken Caualiren, Streichen, Gräben vnd Läuffen mögen erbawet ...

Von der Gebäw nutz vnd Gegenwehr. haben aber die Wähl oder Bollwerck bald verlaſſen / Auch die im Leger ſchon vnder den
Zelten lagen/waren auff vnd gaben die flucht/vermeinten es weren mehr hernach kommer@/
wann auchſolches geſchehen / vnnd ein Nachdruck hernach kommen wer / meint man das
gantze Leger were geflohen/ derhalben ſie vil hundert Türcken erſchlagen haben/ vil Zelten
vnd Türcken geplündert / vnd vber hundert Türcken / ſampt etlichen Hauptleuthen gefan-
gen/ Als aber die Türcken kein nachdruck ſpürten/ haben ſie ſich gewendt / da haben ſich die
@nſern mit groſſem Raub/widerumb zu der Veſten/ in die Lauffgräben begeben/die andern
Türcken ſampt den Hauptleuthen/eylten hernach/ alſo wann ſie zur Porten hetten müſſen
zulauffen/hette man ſie alle/ auch allen Raub /widerumb erwüſcht/ vnd jhn alles abgejagt/
aber inn Lauff dorfften ſie nicht kommen/weichen alle widerumb zuruck.

76.1.

Figure 1. Ku [?] pfer @@at. N°. 10.
z I K C B G K A E K K K F H

Anno. 1551. hat der Türckiſche Keyſer Soliman / durch ſeinen Oberſten / Sena/
Malta erſtmahlen belegert / im Jahr 1565. hat ermelter Soliman durch Muſtapham/
Malta widerumb laſſen belegern/vnd den 18. May da ankommen/ vnd als Muſtapha den
21. für Burge Noua vnd S. Michael geruckt/ vnd als erbey S. Margareta die Veſtung
beſchawet/mit groſſem Volck/ſeind die Ritter herauß gefallen/ jhn da abgetriben/ vnd ſein
Fendle erobert / alſo dz er mit groſſem ſchaden weichen müſſen/dieweil Muſtapha aber bald
etlich hundert Janitzer auff ſie ſchickt/ vnd die Türcken zu Pferd jhnen den weg verranten/
haben ſie ſich den nächſten in Lauffgraben begeben/ da ſie ſicher waren/die Türcken mit ge-
ſchütz zuruck getriben/vnd ſich hernach vor dem außfall haben müſſen verhüten.

Dieweil der Exempel vil könten anzeigt werden/ſo will ich doch nur die (deſto lieber)
ſo vom Erbfeind dem Türcken geſchehen/da meniglich/ja die gantz Chriſtenheit weiſt / das
er ſolches mit allem ernſt fürnimpt / wie auch hergegen gegen jhme auch gehandlet worden/
anzeigen/ da dann weder Volck/ Munition/ arbeit noch gelt vnd gut geſpart wird.

Wann nun der Feind ſolte vber alles mit gewalt für die Abdachung des Lauffs kom-
men/ vnd die tieffe antrifft/ da jhm das Erderich auff ein ſchuh 5. oder 6. tieff ſchon zu rings
vmb hinweg geraumpt iſt / da muß er erſtlichen ſtill halten/ vnd ſehen wa er Erden nimpt
zu dem verhöhen / oder ſich einſencken / vnd im boden durch die tieffe verdeckt/ fortrucken
vnd anheben vor der Dachung/die höhe auffzuwerffen/vnd ein Bollwerck auffzuführen/
welchs der Feind muß thun / ſonſt kan er ſich nit einſencken / noch anders fürnemmen / er
muß ſich da erſtlichen erhalten/ damit er ſein Geſchütz ſtellen kan.

Ich habe zuuoran/ damit mans wol verſtehen könn/ verzeichnet/ wie viel Erden vnd
wie ſie mag in wenigſten hinweg genoſñen werden/ Es hat aber hierinn kein Regel / ſonder
ſo weit vnd breit man jhm ſolche neſñen kan/ jebeſſer es iſt / vnd können die in der Veſtung
deſto beſſer daruon bawen/wann es ſich ſchon ein ſchuh 1000. erſtrecken ſolte / da manns be-
dorffte/wolte er dann bawen/ müßte er andere Erden dahin holen vnd ſchütten.

Will er ſich da noch mehr erhöhen/ muß er viel Erden haben/ dann er ſein Bollwerck
im Fuß/ zum wenigſten 300. ſchuh lang/ vnd 150. breit bawen muß / damit er die hohen
Wehren beſchieſſen vnd fällen kan / ſonſt kan er ſich nit lang da erhalten / dann zu beiden
ſeiten dz Bollwerck (weil es von lucker Erden iſt) von boden auff 40. ſchuh anlauff/thut zu
beiden ſeiten 80. ſchuch/ die Bruſtwehren zum wenigſten 25. ſchuh / alſo hat er noch 45. zũ
gantzen Stand/ den er zum wenigſten haben muß / die längen von den 300. thut beide An-
läuff 80. ſchuh / vnd beide Bruſtwehren zum wenigſten 50. alſo bliebe von den 300. noch
170. ſchuh in die länge/ da kan er vber 12. groſſer Stuck nicht ſtellen/ inn die länge/ dann er
Carthaunen/ Quarthanen/ vnd andere grobe Stuck zum brechen vnd fällen ſtellen muß/
ſonſt wird er nit viel gegen dem Wahl außrichten/ dann er damit ohne das nit viel ſchaden
thun wird/ weil kein Mauren (ſonder eitel Wahl da die Kuglen hinein gehn vnnd ſtecken
bleiben) da ſeind/vnd nicht alſo leicht fallen kan/als die Mauren/ſo ledig gebawen werden.

Wann nun der Feind ſolches mit vbermächtigem gewalt wolte forttreiben / vnd ſol-
ches an dem ort ſein Schantz vnd Läger zum Geſchütz muß aufführen / dajhme die Erden
allbereit ſchon genoſñen iſt/ ſo muß er erſtlichen den Boden/der jhm zuuoran auff 5. oder 6. ſchuh/ auch noch mehr entzogen / widerumbſelbs erſchütten vnd erhöhen/ was würde jhme
für vnkoſten / mühe vnd arbeit/ auch Volck darauff gehn/ ehe er den Wahl alſo hoch er-
ſchüt/ al@ der Boden zuuoran iſt geweſen / auff ſolches müſt er erſt anheben zubawen / als
wann er anfing auff den alten Boden zuſchan@en.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer