Full text: Specklin, Daniel: Architectvra von Vestungen wie die zu vnsern Zeiten an Stätten, Schlössern vnd Claussen zu Wasser, Land, Berg vnd Thal mit ihren Bollwercken Caualiren, Streichen, Gräben vnd Läuffen mögen erbawet ...

Das aber etliche vermeynen jnnwendig hinder der Veſtung noch ein Wahl herumb
zuführen der höher iſt/vnd vber die andern alle gehet/das iſt im Grund mehr ſchädlich/daſt
nutzlich/ auch wegen Erden / vnd im Baw zuerhalten vnmöglich / dann ſie den auff 100. ſchuh verzeichnen/ es laſſet ſich gleichwol auffs Papir verzeichnen/ oder im Holtz auffzie-
hen/ aber im Baw iſt es vnmöglich/ denn je höher ein Wahl iſt/je breiter der Fuß ſein muß/
ſonſt truckt der Laſt vnden hinauß / vnd laßt ſich nicht auffſetzen / als wann er ein ſchuh 10. 20. oder 30. hoch iſt/ denn in 100. ſchuhen/ muß er 100. ſchuh im Fuß haben/ auffjeder ſei-
ten/iſt er dann oben 50. breit/ alſo hinden auch ſo viel/wer allein der Fuß 200. ſchuh / (ohne
der Standt vnd Bruſtwehr / ſo hie nicht gerechnet) den er zum allerwenigſten einneme. Solche höhen auch ſeind mehr ſchad/ dann nutz / denn wenn ein Feind darzukompt / kan
man jhm nicht mehr ſo wol zukommen/ als wenn er weit daruon ligt/ Derwegen wenn hö-
hen nutz brechten/ könte man wol cin Berg auffden andern ſetzen / darumb ichs zuverwerf-
fen achte/dann nit allein ſolche breite (ohn den andern vordern Wahl) noch zu allen ſeiten
gegen einander vber 600. ſchuh breit zum wenigſten verſchlüge/ auch im Baw man von
allen enden hinauff kommen / Zu letſt wo wolt man ein ſolch groß vnd menge Erden nem-
men/ vnd vber alles da er doch kein nütz iſt / wird er jetzt mit einfallen/da/ dann dort ein ewi-
gen Baw geben/da man mit weniger juſten vnd beſſern Wercken genug zuthun hat.

67.1.

Des hinderen oder
zweytẽ Wahls / ver-
werffung etliche vr-
ſachen.

68. Das Zwäntzigſte Capitul.
Von Waſſergräben/ wie vnd zu was end die vor
den Bollwercken vmb ein Veſtung zu
ordnen.

WAch erzähltem nun folgen die Waſſergräben/ So die
Veſtung/ Bollwerck/ alles vmbfangen vnd beſchlieſſen/der muß mit
ſolchem vortheyl erſchöpfft/ außgeführt/ vnd die Erden erſchütt wer-
den/ wie folgen ds erklärt werden wird.

Es ſeind vmb alle Veſtungen die Gräben nicht allein das
Principal/ vnd müſſen gebawen / ſon der auch mit ſehr groſſem vor-
theyl genommen werden/ alſo daß ſolche von den hohen vnd nidern
Wehren beſirichen/ vnd dem Feind ſo er darein will/ ſein fürnem-
men könn gewehrt werden.

Das Principal aber in allen Waſſergräben iſt die tieffe vnd rechte weite (von trocke-
nen wilich jetzt nichts ſagen/biß hernach im andern theyl) daß dieſer auffs aller tieffeſte/als
man kan/außgeführt werde/ vnder die quellen als immer ſein kan/ denn dardurch bekompt
man viel Erden/vnd wer ſehr gut/ wo möglichen/daß man aller nächſt vmb die Bollwerck
vor den Mauren/den aller tieffeſten haben möchte/ Dann alles was deſchoſſen vnd gefelle
würde/fiel vndleg in der tieffen/ vnd geb keinen Stand / deßgleichen könten die Leitern nit
alſo wol angeworffen werden/ denn ſie in die tieffe kämen/vñ zu kurtz würden/doch kan man
ſolche nicht beſſer/dañ an trockenen Gräben/ vnd in den Seeländern/ wo die Flüten ſeind/
bawen/da man die Flüten verdammet / die Waſſer erſchöpfft/ vnd an alle quellen offt zum
tieffſten kan/ dann laßt man die Flüten darinn lauffen/ alſo können ſie nimmermehr er-
ſchöpfft werden/ wiewol kein Feind niſñermehr ohne beſchoſſen vnd verfellt ein Wehr an-
greiffen wirdt.

68.1.

Eieffe der Waſſer-
gräben.
Zu nöchſt am Boll-
werck @m tieffeſten.

Aber inn vnſern gemeinen ebenen Landen / hates ein andere meynung/beſunder da
Waſſerflüß ſeind (die bey / an / oder durch Veſtungen flieſſen/ beuorab da etwann einer/
zween/oder dreierley Flüß hat/wie ich wol weiß) wann ich da vndergraben vñ zu eim juſten
Fundament vnd tieffe will/muß ich gantz fleiſſig achtung haben / ſo bald ich auff Kieß oder
Grien koſñe/ hab ich bald hernach Waſſer/ triff ich dann quellen an / ſolche ſeind die klein-
ſten/vñ dieſe quellen koſñen von den kleinſten Wäſſern oder Bächen/dann allweg/der klei-
ner Fluß/höher dañ der gröſſer ligt/ ſeines Laſts halben/dz dann wol zumercken/weil vil be-
trogen werdẽ/ſo die Grund/Kieß vñ Waſſernit kennen/ vñ ſo bald ſie quellen habẽ/ bawen
ſie/vermeynen kein Feind könne vnder ein quellen kommen (welchs wol war iſt) ſie werden

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer