Full text: Specklin, Daniel: Architectvra von Vestungen wie die zu vnsern Zeiten an Stätten, Schlössern vnd Claussen zu Wasser, Land, Berg vnd Thal mit ihren Bollwercken Caualiren, Streichen, Gräben vnd Läuffen mögen erbawet ...

Von Bruſtwehren vnd Caualieren. das man deſto bälder auff vnd abkoſñen könde. Derhalben mich die durchfahrten mit groſ-
ſem vnkoſten durch die Wähl/ mit ſo langen Gewölben zuführen / vnnötig dunckt / Da a-
ber jergendt ein Potentat / dieſelbige/ wie auch die lange Gewölber vnd durchfahrten von
einer Streichen durchs Bollwerck in die ander / damit man die Stuck bald kan hinüber
bringen/haben/vnd den vnkoſten daran wenden wolt / mag ſolches alles wolgebawen vnd
vollbracht werden/ dann es dem Hauptbaw weder geben noch neſñen thut / ichs allein we-
gen des fürderlichen auff vnd abkommens/ für gut achte vnd anſtehe.

62.1.

Dukchfahrten.

Die 4. Linea/ der Maur inn der Streichen / an der abfahrt biß hinumb zum eck B
ſoll ein Maur dem obern Stand mit F gleich auffgeführt / oben herumb ein Bruſtmäur-
lein ſteins dick/ vnd 3. ſchuch hoch / fürs abfallen gemacht werden.

62.1.

Futermaur der ab-
fahrt.

In der Streichen bey Lit. D kan ein Bronnen zum drincken/ fochen vnd anderm in
vielweg nöttigem gebrauch gebawen werden / hiemit were die Streich auch die Wehr her-
umb alles fertig.

62.1.

Btönnen.

Nun komme ich auff den obern Stand/ da die Macht der Gegenwehr / Beides mit
der Fauſt vnnd dem Geſchütz gelegen: Allda ich abermahlen/ wider anderer bedencken
kämpffen werd müſſen: Jedoch will ich jetzmal nur den Baw vnd das Werck/ wie daß an-
gelegt/auff geſührt vnd vollendt ſoll werden/ vor die Hand / vnd hernacher / wenn ich mit
den Bollwercken/ Gräben/ Läuffen vnd Dachungen allem fertig/eins mit dem andern be-
antworten/ das auch eins zum andern deſto baß mög verſtanden werden.

62.1.

Obertheyl.

Ich willrechnen/das von der Schwellen vngefähr 5. ſchuh/min der oder mehr/Waſ-
ſer höhe ſey (dann hierauff zumercken/ weil ich alle rechnung hernach/ vbers Waſſer nim-
me) von dannen 5. ſchuh beides im Stand/der vndern Streichen / vnd dann biß auff den
vordern Stand Lit. F 20. ſchuh/ von dannen muß ſich der Stand allgemach zur obern
hindern Streichen auff den Gewölben 5. oder 6. ſchuh verhöhen/ auff dem boden muß es
gleich bleiben / biß an den Caualier / oder hohen Wehren ſo in der mſten auff dem Boll-
werck ſteht/ vnd deſſelbigen Flügel/ vber den gantzen gang/ vber der Puluerkammer / vnd
gantzem Gewölb herfür zum Flügel vornen/ Auff diſem Boden/von der Stiegen an/vber
die vndern Gewölber in der Streichen/ muß zur abfahrt in die vnder Streichen die Bruſt-
wehr geſetzt/ vnd alſo dick / als ſolchs mit dem anlauff außwendig leiden kan/angelegt wer-
den/ doch wird ſie die Bruſtwehr völlig 18. ſchuh dick/ vnd inwendig vierthalb ſchuh/ oh-
ne Scharten / von eitler Erden / alſo daß man von auſſen kein Stein noch etwas von der
Streichen jnnwendig ſehen kan.

62.1.

Bruſtweht atrff
dem Oewölb.

Von dieſer höhen des Stands gehet der vorder Stand des Bollwercks oder Paſtey-
en an/ da ſoll es ſich allgemach gegen der äuſſern Bruſtwehr des Bollwercks erhöhen aber-
mahl auff 5. oder 6. ſchuh/ alſo kompt der vorder Stand völlig 40. ſchuh hohe/ von des
Waſſers höhe/ vnd 30. vom Boden in der vndern Streich/ doch iſt das Meß alſo zuuerſt-
hen/ das der äuſſer Boden oder das Land/ nicht vber 10. oder 12. ſchuh hoch/vber des Waſ-
ſers höhe were zum aller höchſten/ ſonſt müßte man dem Werck hiemit zugeben / das es all-
wegen vber alles ſein höhe hab vnd behalte.

62.1.

Des äuſſern land@
oder boden höbe.

Wañ nun die höhe aller Ständ alſo erhöcht ſeind/ſo befind ſichs in Maur vñ Wäh-
len/ wie zu voran in der Viſierung bey Lit. G H I auch beiden durchſchnitten zubefinden/
vom Wahl oder dem mitlern Caualier/ in der Perpendicular Linien/ biß in den Lauff oder
Zwinger/ bey dem anlauff des Wahls 150. ſchuh/Wenn nun der anlauff des Wahls vom
Zwinger (wenn er ſchon eingelegt / verbunden / ſatt geſtoſſen vnd auffgeſetzt iſt) nicht we-
niger dann 25. alsdann die Bruſtwehr auch 25. ſchuh iſt/ das zuſammen 50. ſchuh thut/ ſo
bleibt noch am vordern Stand/ von der Bruſtwehr biß an die Caualier 100. Werck-
ſchuhbreit/ vnd ſoviel vom Stand / welchs alles im Grundriß/ perſpectif/
durchſchnitt/ mit K L genugſam kan verſtanden / abgemeſſen
vnd wargenommen werden

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer