Full text: Specklin, Daniel: Architectvra von Vestungen wie die zu vnsern Zeiten an Stätten, Schlössern vnd Claussen zu Wasser, Land, Berg vnd Thal mit ihren Bollwercken Caualiren, Streichen, Gräben vnd Läuffen mögen erbawet ...

Das aber die Mauren vnd Zwinger nur mit einem Mäurlein zweyer Schuh dick ge-
macht/vñ vom grund auffgeführt ſollen werden/dz iſt ein blinde anzeigung/vnd ein lieder-
lich werck/ darauß abermahl zuverſtehen iſt/ daß man ſolches zum wenigſten nicht verſteht/
ſonder müſſen mit einem holen Lauff vnd Pfeylern / damit man für vndergraben/ ſpren-
gen vnd beſchieſſen gefreyet ſey/ doch nicht höher dann der Lauffgraben iſt/ gebawen wer-
den/wie hernach von ſolchen Mauren fernere meldung geſchehen ſoll.

59.1.

Zwinger vorm
Bollwerck.

Alle Bruſtwehren/ Caualier oder Katzen/ auch alles was von auſſen geſehen wird/
ſollen von Erden/ mit eingelegtem Holtz/ wie ich dauorn gemeldt/ gemacht ſein.

Waich dann gute Erden hette/ wolte ich dieſelb für alles Maurwerck erwöhlen/ ſolte
mir auch viel lieber/ dann von Steinwerck ſein/nicht allein vnkoſtens halb/ ſonder daß es
viel beſſer vnd eher wider gebawen iſt/ auch im ſchieſſen weniger ſchaden thut/ ſonſten blei-
ben die Bollwerck in jhrer Menſur.

60. LIT. I.

SIſe Bollwerck ſeind geordnet wie die nächſte vorgemelte / allein das ſie von Grund
auff/ von eitel Erden gemacht vnd gebawen werden/ da muß aber ein ſtarcker Roſt
von Holtz gelegt/ vnd von grünen Wilgen vnd Erlen Holtz eingelegt/ ſatt beſetzt
vnd geſtoſſen werden/ damit es nicht verfaul/ ſonder grunen/ auch die Erden nicht herab
fallen könne. Wa aber ſolches/ des Bodens/ Holtzes oder Erden halb/ im Waſſer nicht
Stand haben möchte/ muß ein ſtarcker fuß von Maurwerck/biß auff der Waſſer höhe völ-
lig gebawen/ darnach von Erden/ fleiſſig auffgeſetzt/ vnd ſatt geſtoſſen/ wa auch die Erden
kein guter Letten were/muß allwegen in einem halben Schuh grün Weiden holtz eingelegt
werden/ damit es habung hab/ biß es ſich geſetzt/ erwächßt vnd ſein ſtärcke vberkompt/ vnd
weil der Lauff vnd Zwinger allzeit nutz/er aber nur von Erden werden mag/kan ſolcher nur
in ſein breite genoſñen werden/ von Erden auff 4. ſchuh hoch/ vnd ein Bruſtwehr 4. ſchuh
dick zu rings vmb/ darauff ein lebendigen Hag geſetzt/ gezogen vnd geflochten/ wie hernach
gemelt werden ſoll. Sonſt oben hinauff/ die Wähl vnd Caualier / werden von eiteler Er-
den auffgeführt vnd geordnet/wie bey Lit. H angezeigt worden.

60.1.

Wie die Bollwerck
von lautet Erden zu
ordnen.

Was aber die Streichen belangt / müſſen ſolche jnnwendig/ wie auch der Flügel
durchauß von Maurwerck auffgeführt werden/ ohn die ander Hinderſtreichen/ die kan
vom Boden auff auch nur von Erden auffgeführt werden/ doch wer beſſer das ſolches jnn-
wendig mit Mauren beſchehe/wa mans haben möchte/ doch muß alles/ weiles von Erden/
im fuß breiter genoſñen werden/ weil es ſich mehr anlaufft/ damit es ſeinen Stand oben-
auff völlig behalten mög.

Vnd daß ſey kurtz von allen dreyen Materien/ von eitel Stein/ Zum andern/ von
Stein vnd Erden/vñ letſtlich von eiteler Crden/geſagt/ Weil aber das mittelſt bedencken/
ſo von Stein vnd Erden gebawen / das aller ſtärck eſt/ nutzlicheſt vnd beſte iſt/ will ich hin-
fort darbey bleiben/ vnd alles darnach richten/ derhalben achtung darauff gegeben wer-
den ſoll.

61. Das Sibenzehende Capitul.
Wie die Bäw auß dem Grundriß auffgeführt vnd
ins Werck geſetzt werden ſollen.

DEmnach kein Bollwerck oder Paſtey ſich ſelbſt verthä-
digen / beſchützen/ beſchirmen noch beſtreichen kan / allein was ſein
Gegenwehr ſtracks für ſich hinauß gegen dem Feind helffen mag/
Sondern all jhr ſterck / hülff vnd troſt/ an jhren Nachbauren ligt/
wie dann jhrer hülff/ jhre Nachbauren ebenmäſſig bedürffen/ vnd
je ein die ander entſetzen/ vnd zuhülff kommen muß/ dieweil ich zu-
uoran/ die Bollwerck kurtz vbergangen/ daß man hernach ſolchede-
ſto beſſer faſſen vnd verſtehn kan/ will ich ſtuckweiß am Bollwerck

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer