Full text: Specklin, Daniel: Architectvra von Vestungen wie die zu vnsern Zeiten an Stätten, Schlössern vnd Claussen zu Wasser, Land, Berg vnd Thal mit ihren Bollwercken Caualiren, Streichen, Gräben vnd Läuffen mögen erbawet ...

Von den Streichen vnd jhrer Ordnung. ſolchs geſchehen / ſo kan man ſehen / wie diſe Linien durch die Streichen oben vnd vnden
geht/ woh die Scharten/ auch die Stuck vonden vnd oben ſtehn ſollẽ/ biß auff den Caualier
oder mitler Katzen vnd Bollwerck / vornen hinauß ſicht man wie der Streichſchutz in die
ſtercke des Bollwercks Num. 2. in die mitten geht/ da dann der Feindt allwegen ſein ſterck
vnd fürnemmen/ es ſey mit beſchieſſen/ ſprengen/ ſchantzen vnd ſtürmen/ſucht/vnd kan di-
ſe Streich nit genommen werden/ denn wolte der Feind dahin ſtreichen/ ſchieſſen oder ver-
fellung thun/müſte er den gantzen ſpitz des Bollwercks der länge nach hinweg ſchieſſen/ ſo
viel es die Streichen bedeckt/ wie das Bollwerck Num. 2. punetiert iſt/ vnd dargegen hie-
vnden Lit. C ſigniert/ vnd in der andern Viſierung mit A der Schutz/ den der Feind von
auſſen hinein thun müſte/ bezeichnet iſt.

58.1.

Offnung der Schar
ten.
1. Schart.

Der ander Streichſchuß/ ſo auß der Streichen in der mit kompt von dem Bollwerck
Num. 1. vnd mit D verzeichnet/aber in der Viſierung mit Num. 3. vor den ſpitzen des gan-
tzen Bollwercks geht/kan alles/was für noth am gantzen Bollwerck fürfiele/treffen/vnd die
verfellung/ſo vom äuſſern ſchieſſen herkäme/ vberheben vnd fürſtreichen/ da hingegen der
Feindt ein ſehr juſten Schutz von auſſen hinein thun müßte / vnd ſcharpff für der ſpitz des
Bollwercks/ vnd noch ſchärpffer gegen der ſcharten hergehn müßte/ wolt er anders zu mir
reichen/ Da aber in 20. ſchüſſen nicht ein einiger darzu gantz bloß vnd nit vollkommen kan
gerathen/vnd er ſein viel eher müd werden/ dann etwas da außrichten/vnd ob er ſchon dieſe
Schart zu demmen vermeynt/ſo ligen noch zwo vbereinander/die ebenmäſſig in diſer Lini-
en ligen/vnd jhm noch beſſer auffs Haupt reichen/ vnd jhn würden rucken heiſſen/noch viel
mehr ligt jhm das nächſte Bollwerck auff dem halß / welchs jhn bald zu ruck treiben kan.

58.1.

2. Schart.

Die dritt Schart / in der vndern Streichen (wiewol die hindere vberhöchte allzeit
mit zuverſtehn iſt/ſintemahl ſie ein werck verrichten) die thut jhren Streichſchutz vollkom-
men / vber den gantzen Graben/ durchauß biß an den Winckel deſſelben/ vnd da man das
Stuck recht richt vnd ruckt/ faſt biß in die mit des vndern Lauffgrabens/ damit / wenn der
Feindt daſelbſt her durch die Füterung brechen wolte / jhme begegnet werden kan/ wie der-
ſelbig Schutz Lit. F. anzeigt/ in welchen Streichſchützen alle wohlfart/ Defenſion vnd er-
haltung des Bawes/ auch hindertreibung des Feinds gelegen iſt. Vnnd kompt ſolchs auß
zwoen vrſachen/ Erſtlichen auß den Linien des Geſichts vornen an den Paſteyen oder
Bollwerck/ das ſie nicht auß dem winckel der Streichen gezogen worden/ denn ſie ſonſt zu
gar ſtumpffe Bollwerck geben/vnd vber die verfällung nichts außgericht werden kan.

58.1.

3. Schart.
Nuß dieſer Streich-
ſchütz.

Fürs ander/das man mit groſſer fürſorg/die Streich vornen auffthut vnd öffnet/da-
mit die Streichſchützjr werck/daruſñ ſie geordnet ſeind/ deſto vollkoſñener köñen verrichten.

Das man aber wider mich vorgibt/ ich handel hierinnen wider die Regel vnd beden-
cken aller Bawmeiſter/ deren herrliche bedencken in gantz Europa/ von keinem Kriegs vnd
Bawverſtändigen jemahlen verworffen worden weren. Die mögen hierauff wiſſen/ das
mich kein Regel binde / da ich ein beſſers befinde vnd wiſſe/ hab auch nicht in jhre Regulas/
als Statuten zuhalten/ geſchworen/ Vnd da es ſchon were/ das jhre Reguln für Heilig an-
zuſehen/ ſo iſt doch das für kein Regel zuachten/ geſchweigen zuhalten/ durch welche Poten-
taten betrogen/ die Bäw verderbt/ darüber dem Feind aller vortheyleingeraumbt/vnd letſt-
lichen Land vnd Leuth in gefahr geſetzt werden. Inmaſſen ich verhoffe/mich/ da vornen bey
den ſtumpffen vnd langen ſpitzen Wehren/was an ſolchen Streichen gelegen/vnd was dem
Feindt für nutz dardurch zugeſtanden / vnd er verricht habe / genugſam angezeigt zu haben.

Das fürs ander auch vorgewendt würde/ ich thu die Streichen zuweit auff/ das ſit
von 35. Schuhen biß auff 50. kommen/ das were 15. Schuh weiter dann hinden/ vnd gebe
alſo dem Feind vrſach/in die Streichẽ zu ſchieſſen/vñdörffte wol ſolches langen Flügels nit.

Dem antwortich/ das ich den Flügel mit ſolcher maß öffne/ vnnd alſo/ das ich mein
werck mit groſſem gewalt/ an allen enden könne verrichten/darumb ich nicht allein auff die
deckung des Flügels/ſonder auff die ſtuck des ſpitzes am andern Bollwerck ſehe/welchs mehr
dann 50. Schuh deckt/ weder der Flügel an jhm ſelbſt/ alſo daß er nicht/wie er will/zu mir
koſñen kan / ich aber kan alle meine werck am Bollwerck vnd im graben gegen jhme/ ohne
verhindernuß vnd vollkommen verrichten.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer