Full text: Specklin, Daniel: Architectvra von Vestungen wie die zu vnsern Zeiten an Stätten, Schlössern vnd Claussen zu Wasser, Land, Berg vnd Thal mit ihren Bollwercken Caualiren, Streichen, Gräben vnd Läuffen mögen erbawet ...

Von Bäwenanflachen Linten. der Diameter 2600. ſchuch/ alſo komptin 8. theyl von eck zu eck 1000. ſchuh/ thut die Cir-
cumferentz 8000. ſchuch/ daß ich aber 1000. ſchuch von eck zu eck welchs ſonſt nicht brcuchig
iſt/ nimme/ geſchicht derhalben/ weilich im Winckelmeß bleibe/ſo kan ſich kein Flügel noch
Geſicht weiter ſtrecken/ dann nach metner Menſur / alſo kompt vnd fält alles in ſein rechte
ordnung/vnd bringt kein jrrung mit ſich. Wann nun der Circkelriß Lit. A. gethon/ſo meſſe
ich von demſelben hinauß 340. ſchuh/vnd thue aber ein Circkelriß Lit. B. von dannen meß
ich hinauß 440. ſchuh/ vnd thue abermahlen ein Circkelriß C. dentheyle ich in acht theyl/
vnd zwiſchen jedes wider ein / die ziehe ich durchs Centrum in Diameter Lineas durch Lit. F. G. H. I. vermerckt / wann nun diſes gemacht / ſo ziche ich im jnnern Circkelriß vber eck
zwo vierung/ wie Lit. D. vnd E. weiſen. Deſſelben gleichen ziehe gleichfals zwo vicrungen
auff dem Circkelriß B. vber eck zu B. diſe eck geben die ſpitzen der Bollwerck / hernach ziehe
im Circkelriß von A. zu A. in puncten ein Lineam mit K. zurings vmb/ ſolche Linien thut
1000. ſchuch / darauß oder daruon kan man den verjüngten ſchuch verzeichnen / dann all-
wegen der Schuch auß dem werck / vnnd nitins werck getragen werden muß. Dieſe 1000. Schuh halbier ich/ ſo gibts 500. ſchuh/ die 500. halbier ich widerumb/ ſo gibts 250. ſchuh/
alſo lang werden die Bollwerck zum halben theyl/ vom puncten A gegen der mitten zu/ al-
ſo zu beeden ſciten/ ſo bleibt zwiſchen den Flügeln beeder Wehren 500. ſchuh / wann ich a-
ber ein Lauff vmb die Bollwerck machen / oder den Wahl ſoll anlauffen laſſen / gib ich der
Wehr ein ſchuh 20. 25. biß in die 30. zu/ damit alles im auffziehen in rechter proportz/ vnd
ſeinem Standt kan bleiben/ alſo koſñen die Flügel vnd Bollwerck / noch 50 ſchuh näher zu-
ſammen/ vnd alſo von eim zum andern 450. ſchuh weit. Auff der Linien K lege ich auff den
puncten gemeltes Meſſes ein Zwerchlinien hinauß/ biß auff die Linien von B zu B/ welchs
die gantz dicke vnd breite der Flügel vnd Streichen iſt/ vnd juſt 150. ſchuh begreifft/ hinden
der Veſten zu / ſchneidt die Linien von den Bollwercken die länge derſelbigen in der Vie-
rung auch hiemit ab/ darauß die breite des Wahls jnnwendig genommen wirdt.

54.1.

Halb Diameter
Gantz
Perimeter.
Figure 1. Küpfer blat.N.°.7.
B B K F Q I P G K O M N H I L B K E B C D B
I
II
III
Circkelriß A.
Circkelriß B vnd C.
Spisen der Boll-
werck.
Seiten des 8. ecks.
Breite der Boll-
werck.
Dicke vnd breite der
Flügel vnd Strre@
chen.
Breite des Wahls.

Der gantze Stand auff den Bollwercken / wirdt auch im Winckelmeß geſucht/ ſo in
gleichen Linien des euſſern Haupts am Bollwerck/ von den jnnern ecken biß mitten auff
das Bollwerck gezogen wirdt/wie mit Lit. L gezeichnet/ alſo weit ſtehen/ vnd ſollen die Ca-
ualier oder Ritter/ mit jhrem fuß auff dem Bollwerck reichen / das ſeind die Hauptlinien
des gantzen jnnern Bawes.

54.1.

Stand auff dem
Bollwerck.
Caualier oder Rit-
tev.

Nun den euſſern Baw belangende/ als die weite des Grabens/ der Läuff vñ Abdach-
ung/ muß ſolchs auß dem Puncto oder Centro Lit. A auch zogen werden/ als wenn die wei-
te des Grabens genoſñen wirdt/ wie bey Lit. M der Linien nach zuſehen / vnd ſolche weite
nimpt man bey der ſpitzen des Bollwercks/ welche auff 100. 110. oder 120. ſchuhmag ge-
nommen werden/darnach vom Centro die Linien dahin gezogen. Die Linien ſo mit Lit. N
bezeichnet gezogen/ ſeind die vndern vnd obern Läuff mit jhren abſchneidungen / ſo lang
biß an die auffläuff der Dachung / wie ſolches hernach beſſer erklärt ſoll werden.

54.1.

Weitedes Grabens.
Läuff.

Die euſſerſte vnd längſte Linien Lit. O ſo von Lit. A von puncten biß zu Lit. C ge-
zogen/ iſt der euſſerſte abſchnidt der Abdachung/ welcher erſchüttung vnd verhöhung/alles
auß diſem puncten von einem Bollwerck/für das ander vber das eck deſſelbigen Bollwercks
falt/ wie im Füru [?] ß gnugſam zuſehen.

54.1.

Abdachung de@
Läuff.

Noch fallen zwo Linien von jedem Centro der Bollwerck/welche die Obriſten ſeind
vber der Linien O mit P vnd Q bezeichnet/ aber nit weiters/ dann auff die Diameter Lini-
en/ aller nächſt die vom mitlern Centro geht/ welche in mitten des Lauffgrabens ein newen
Standt nicht allein zum Außfall/ ſonder daß man auch mit Graben geſchütz vber die
Dachung des Lauffs/ biß in die newe vertieffung/ vnd zu allem was ſich daſelbſt einſencken
wolt/ ſtreichenkan.

54.1.

Stand in mitten des
Lauffgrabens.

Vnd iſt diſer Grundriß nicht allein auff die 8. eck/ ſo ich zum exempel eingeführt/ſon-
der alle vnd alſo fortan biß in die 24. eck/ vnd noch weiters zuuerſtehn. Doch ſoll die Regel
gehalten werden/ das der jnner Circkelriß allwegen in ſo viel theyl/ als man Bollwerck ha-
ben will/ abgetheylt werde / vnd von jedem allwegen 1000. Schuh / biß ins Centrum der
ecken mitten in dem Bollwerck ſey/ wie ich hieuor in diſer angezeigt. Auff ſolchs hab ich 3. @chlechte kleine Grundriß gethan/ domit man alles hernach mit viel vñ mehrern ecken beſ-

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer