Full text: Besson, Jacques: Theatrum oder Schawbuch allerley Werckzeug und Rüstungen

090-01

124. Des Authoris Propoſition zu der
Viertzi [?] gſten Figur.

Ein herrliche vnd von vnſerm Authore newerfundene Kunſt/ gerad auffgerichtete Seulen vnd Obe-
liſcen wie groß die jmmer ſein können vmbzulegen/ vnd von dannen leicht vnd ſicher/ vnd mit gerin-
gem vnkoſten/ an ein ander ort zu führen/ vnd widerumb daſelbſten auffzurichten.

125. Erklerung dieſer Viertzigſten Figur.

E [?] S wirdt/ alsich dafür halte/ diſe Machina/ vnd derſelben erkantnuß jhrer vilen nicht
ein geringe beluſtigung bringen/ weil man derſelben vilmals bedarff/ vnd die Künſtner derſelben in
mangel ſtehen. Es kan aber durch dieſelbe eine Laſt auffgchaben/ vnd herzu gezogen werden/ nit an-
ders als ein Schiff/ das auff dem Waſſer fehret/ ohne allen ſchaden vnd gefahr. Vnd wiewol ſie ei-
ner weitleuffigen beſchreibung wol nottürfftig were/ ſo wil ich doch/ ſo vil müglich/ dieſelbe mit we-
nig worten beſchreiben. Vnſer Author hat alhie zum Erempel einen Obeliſcum oder viereckichte
zugeſpitzte Seulen mahlen laſſen/ der iſt vom Auffgang gegen dem Nidergang auffgerichtet/ vnnd
iſt 2. Menſ. 6. Part. ſerr von deß Mitternachtsliny. Seine hohe iſt 2. Menſ. 10. Part. Diſer wirdt durch die hernach be-
ſchribene Inſtrument/ auffgehaben. Gegen Mitternacht ſein zwen Geſtell von Holtz/ nach dem Winckelmaß gerad
von der Erden auffgerichtet/ mit Seil [?] en ſeſt zuſamen/ vnd an die Erden angebunden/ die müſſen ſo weit von einander
ſt ehen/ daß zwiſchen ihnen die zwen Schenckel oder die lange Leitter (welche vom Winckel zwiſchen Mittnacht vnnd
Auffgang/ gegen dem Winckel deß Nidergangs ſich erſtrecket/ vnd 3. Menſ. 14. Part. lang iſt) kan hindurch gchen/ an
welcher Leitter ende gegen Nidergang/ hangt der Obeliſcus, vnd iſt jhr anders ende auff der Erden. Diſe zwen Schen-
ckel/ oder diſe Leitter/ wirdt gezogen von den zweyen aneinander geknüpfften Seilen/ ſo ſich an dem Haſpel (an dem der
Triſpaſtus oder Winden i [?] ſt) auffwicklen. Diſer Haſpel aber/ iſt an den vorberührten Geſt ellen gegen Mitternacht/ vñ
13. Part. ferr von des Auffgangsliny. Ferner iſt alhie cine Machina oder Geſtell/ in geſtalt eines Triangels/ von treyen
vngleichen ſeiten/ welches man in gemein Scalenum nennet/ daſſelbe Geſtell tregt vnd heltet den Obeliſcum. Diſer
Triangel hat an ſeincr obern/ oder vbergeſpanten ſeiten/ zuſamen gewundene Seil/ die werden von den krummen Ho-
cken ergriffen/ welche am Obeliſco, wie zu ſehen/ herauß ragen. Es wirdt aber diſer Obeliſcus auch gehebt durch die
Wag/ die gegen Mittag/ vnd deß Auffgangsliny Schnur eben gleich ſich ſtrecket/ jhre lenge iſt 2. Menſ. 16. Part. Vñ
hat an jhrem euſſern ende gegen Mittag Gewicht an ſich hangen. Der Kranch aber/ oder das Geſtell/ ſo in der mitte ſte-
het/ iſt darumb da/ daß es diſe Wag halte. Die obern Seile reichen vom andern Haſpeln her/ die werden auch durch
Triſpaſtos oder Winden beweget/ vnd ziehen den Obeliſcum gegen Mittag zu ſich. Vnd müſſen diſe Haſpel ſo hoch
ſtehen/ ſo hoch das Seil an den Obeliſcum angebunden iſt. Wann nun die Schenckel oder die Leitter gegen Mitter-
nacht/ von der wir hicoben geſagt/ gar biß zu dem Haſpel gezogen iſt/ muß man das Werck auffs new widerumb rich-
ten/ biß alſo der Obeliſcus gar auffgerichtet iſt/ welches wir diß orts erweiſen ſollen.

126. Zuſatz.

ES iſt aber alhie noch anzuzeigen hinderſtellig/ daß an der gröſſern ſeiten des Triangel/ ein dicker runder Balcke
ſein müſſe/ der wirdt von den Negeln auff denen er ligt/ auffgehaben vnd nidergelaſſen. Dann das ende der Wag
gegen Mitternacht/ daß an dem Obeliſcum angehenckt iſt/ vnd das auch die gröſſeſte macht hat den Obeliſcũ
auffzuheben/ ligt auff dieſem Balcken/ oder runden Holtz: Das iſt von der Mittagsliny ferr 2. Menſ. 22. Part. Vber
das/ ſo wird auch diſer Wag nicht wenig durch die Leut geholffen/ die mit Rigeln vnd Stangen den Obeliſcum auff-
heben: ſo wol auch von den jenigen/ ſo die Seil/ welche von der andern ſeyten gegen Mittag/ wie vor Augen iſt herab
hangen/ an ſich ziehen. Das dann mit ſtillſchweigen nicht hat ſollen vbergangen werden.

090-02

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer