Full text: Besson, Jacques: Theatrum oder Schawbuch allerley Werckzeug und Rüstungen

082-01

112. Des Authoris Propoſition zu der
Sechs vnd Treyſſigſten Figur.

Ein newe weiß vnd rüſtung/ mit welcher/ in einem Port oder Hafen ſtehende/ vnd mit Waſſer oder
andern dingen beladene Schifflein leicht/ vnd ohne ſondere mühe können außgeläret werden.

113. Erklerung dieſer Sechs vnd Treyſſigſten Figur.

G [?] Egen Auffgang ſtehet ein Schifflein im Waſſer/ das iſt/ zum exempel/ vol Waſſers/
vnd ſolle außgeſchöpffet werden. Damit nun diſes ohne beſondere mühe geſchehe/ muß man eine ſol-
che Machinam zurüſten/ wie wir alhie abgemalet ſehen. Das gantze Geſtell hangt auff einem Angel
wie eine Windmühl/ auff daß der Balcke/ der ſich gegen Nidergang ſtrecket/ vnd von der Mittags-
liny 12. Part. ferr iſt/ könne ſeine bewegung haben. In der mitten iſt eine Schraube/ vmb welche/ jre
Hülſen oder Mütterlein auch ſeine vnverhinderte bewegung hat. An derſelben Hülſen ſein zwen
höltzene Bögen/ die hangen an zweyen Armen oder Stangen/ alſo daß auch diſe Arm können be-
wegt werden/ nach dem ſie die Bögen auffheben/ oder nider trucken. An diſen Armen hangen zu beyden ſeiten Aymer/
die werden von den Seilen/ deß Geſtells vnwanck end gchalten. Das vbrige iſt offenbar.

114. Zuſatz.

DIeſe Machina hat an ſtat eines Fundaments ein viereckichte höltzene Büne/ an deren Ecken/ ſein vier Höl-
tzer/ gerad nach dem Winckelmaß auffgerichtet/ vnd halten noch zmey andre/ in form eines Creutzes vber ein-
ander geſchrencket/ auff daß ſie denrunden holen Stock deß Balckens tragen/ in welchem das jnnere theil der
Schrauben/ ſo ſich von Mittag gegen Mitternacht erſtreck et/ vnnd davon hieoben geſagt/ ſeine freye bewegung haben
muß. Zu dieſem erheben ſich/ auß zweyen gerad gegen einander vberſtehenden diſer vier obernenter vnd gerad nach dem
Winck elmaß/ von dem Fundament auff gerichteter Höltzer/ zwo Seulen/ gegen Mitternacht in die höhe gerichtet/
die ſein an jren Spitzen/ mit einem zwerchholtz/ ſeſt zuſam gefüget/ vnd in der mitte dieſes Holtzes iſt ein loch/ darinnen
der Angel deß jnnern theils der Schrauben/ ſeine vngehinderte bewegung hat. Ein wenig darunter aber/ ſihet man ein
ander kurtz Holtz/ in gleicher dicke mit der Schrauben. Vnd tregt an einem Angel die zwo Stangen oder Arm/ davon
vnſer Außleger geſagt/ die machen gleichſam eine Wag/ 3. Menſ. 6. Part. lang. Die zwen Bögen aber/ vnd die Hülſen
oder Mütterlein der Schrauben/ ſein genugſam von jhme dem Außleger erkleret. Allein iſt noch diſes in acht zu haben/
weil ſich die zwen Bögen vber das jenige ort/ da ſie an das euſſere theil der Schraubeu angehefftet ſein/ erheben/ ſo iſt
augenſcheinlich/ daß durch auff oder nider ruck en der Schrauben/ auch die Wag auffgehaben/ oder nider gelaſſen/ vnd
doch von den zweyen Seulen/ welche durch ſie herdurch gehen/ jmmerdar gehalten werde.

082-02
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer