Full text: Besson, Jacques: Theatrum oder Schawbuch allerley Werckzeug und Rüstungen

078-01

106. Des Authoris Propoſition zu der
Vier vnd Treyſſigſten Figur.

Ein newerfundene Kunſt/ vnd vortheil/ mit welchem/ durch vmbtreibung eines Rades nur auff ei-
ne ſeiten/ ein groſſer Balck hin vnd her gezogen/ vnd damit allerley Geweb gemanget/ vnd wie ge-
weſſert Seiden gewandt/ zugerichtet wirdt.

107. Erklerung zur Vier vnd Treyſſigſten Figur.

G [?] Egen Mitternacht ligt ein groſſer Balcke/ zwiſchen vier Höltzern/ die in die Erde ein-
ſchlagen ſein/ derſelbe Balcke/ wie ich anzeigen wil/ kan durch eine einige bewegung deß Rades von
Mitternacht gegen Mittag/ vnd widerumb von Mittag gegen Mitternacht/ gezogen werden/ wel-
ches leichtlich zuverſtehen iſt/ wann man alle ſtücke diſer Rüſtung recht verſtechet. Gegen Mittag iſt
ein groſſes Rambrade/ dergleichen auch in den gemeinen Mülen geſehen werden. Deſſelben Zene
laſſen ſich eyn in die kluffte der zweyer Rampff oder Trib/ welche beyde an einer Art ſein/ beneben
zwey en Wellen/ an denen ſich das Seil auffwickelt. Vnter diſer Art/ iſt noch ein andre der vorigen
Schnur eben gleich gerichtet/ an der ſelben ſein gleichesfals zwen Spulen oder Wellen/ an denen ſich die Seil auff-
wickeln. Mitten aber an beyden Aren/ ſein zwey zännichte Redlin/ deren eines das andre treibet/ daß alſo die zwo Art
ſich widerwertig vnd gegen einander bewegen. Ferner ſo gehen die Seil/ welche ſich auff die obern Wellen auffwinden/
gegen dem fordern theil des groſſen Balckens/ nemlich gegen Mittag/ vnd ſein alda mit Ringen an den Balck en an-
gehencket: Vnd eben diſe Seil/ wicklen ſich auch auff die vntern Wellen/ vnd enden ſich darnach an der ſeiten des Bal-
ckens gegen Mitternacht: vmbgeben aber die Werbel/ die in gerad eingeſchlagen Pfalhöltzern ſein/ ſolcher geſtalt/ daß
ſie den Balcken gegen Mitternacht wertz ziehen kónnen. An den obern Wellen aber/ winden ſich die Seil anderſt auff
dinn an den vntern: vnd diß iſt die vrſach/ wann das Seil/ wegen der bewegung ein ende hat/ daß er ſich auff widerwer-
tige Weiß an den andern Wellen auff wicklet/ vnd geſchihet diſes ein mal auff einen einigen zug/ das dann alhie zuer-
weiſen geweſt.

108. Zuſatz.

WIewol vil herrlich ſchöne ſtuck/ vnd zu mercken wol würdig/ an diſer Machina gefunden werden/ ſo ſolle doch
der leſer vber das jenige/ ſo ſchon albereit hieoben geſagt/ diſes fürnemblich in acht haben/ daß die Seil/ welche
durch die Werbel gehen/ ſo in die vier Höltzer/ oder Pfäle/ zwiſchen denen der Balcke ligt/ eingemacht ſein/
erſtlich gegen Mitternachtwertz reichen/ vnd alda mit Ringen an den Balcken angehefftet werden: vnd alſo den Bal-
cken/ durch hülff der Werbel/ gegen Mitternacht zu fich ziehen. Dann der Balcke hat ſo wol gegen Mittag als gegen
Mitternacht zwen Ring: vnnd ſein daſelbſten/ gegen Mittag auch zwey Seiler angehengt/ die den Balcken dahin
zu ruck ziehen/ vnd ſich doch nicht vmb die Werbel ſchlingen. Wirdt alſo mit hülff der Reder/ die fürhabende bewe-
gung verbracht/ welches vnſer Außleger ſehr wol erkleret hat. Dann die Seil/ die an der ſeiten deß Balckens gegen Mit
ternacht angehengt ſein/ wickeln ſich vmb die vntern Wellen: die aber an der andern ſeiten gegen Mittag angehenckt
ſein/ wickeln ſich/ doch anders dann die vorigen/ vmb die obern Wellen. Wann alſo das Rad vmbgetrieben wirdt/ ſo
drehen ſich auch die obern Kampff vnd Wellen/ vnnd treibet alſo das zänichte Redlein/ welches an der obern Ar iſt/ zu
gleich auch die vntern Art vnd Wellen. So nun die Seil auff einer ſeiten lotter werden/ ziehen die andern widerumb an
ſich/ vnd alſo hergegen widerumb: Wann aber diſe oder jene gar abgewunden ſein/ wickeln ſie ſich widerumb eben an
jhren vorigen Wellen/ doch auff ein andre weiß/ oder auff die andre ſeiten widcrumb auff. Welches dann beydes (wie
vnſer Außleger auch angezeigt) geſchihet/ wann das groſſe Rad gleichwol nur auff eine ſeiten gezogen wirdt/ vnd weil
dieſelbe bewegung weret/ zeucht ſich der Balcke hin vnd widerumb her. Vnd darumb/ wann der Balcke einmal hin vnd
wider her geruck et worden/ muß man das Roß vmbwenden/ das es auff die andre ſeite gehe: Welches Roß/ auch welcher
maſſen daſſelbe diß werck treiben müſſe/ zeiget die fürgeriſſene Figur gegen dem Nidergang.

078-02

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer