Full text: Besson, Jacques: Theatrum oder Schawbuch allerley Werckzeug und Rüstungen

038-01

46. Des Authoris Propoſition zu der
Viertzehenden Figur.

Ein ander new Werck vnd Rüſtung/ durch welche/ ſo ſie gleiches orts vnnd gſtalt wie die vorige geſetzt
wırdt/ ein einiger Menſch/ im fall der not/ eben diß verr [?] ichten kan/ das zwen durch das vorgehende
verr [?] ichten/ wie deſſen Abriß/ vnd Mathematiſche grunde erweiſen.

47. Erklerung zur Viertzehenden Figur.

DIeſe Machina/ die jhren vrſprung auß der vorgehenden hat/ iſt auch derſelben/ ſo vil
das Fundament vnd dẽ Grund belangt gantz gleich: hat auch ein einig zinckend Rad/ das der Werck-
mann mit dem Fuß tritt/ vnd alſo den Segbaum beweget. Die vbrige ding ſein diſes Wercks eigene
Rüſtung. In der mitte ſihet man ein Stützung von zweyen Höltzern zuſam gemachet/ in welcher
mittel die Segbletter auffgehaben vnd nidergedrucket/ auch in der bemeldten Stützenklufft ſteiff ge-
halten werden. An dem ende der Segbletter gegen Mitternacht/ iſt ein geſchrenckter Attelabus oder
Storckhalß (wie wirs hieoben genennet) deſſen beyde ende gleichsſals gegen Mittnacht/ ſein an zwey
Mütterlin/ oder Hülſen einer Schrauben angehefftet/ welcher jnners theil/ oder die Schraubẽ ſelbs zwifach/ oder alſo
g [...] ſtaltet iſt/ daß die beyden Hülſen/ durch eine bewegung/ zu dem mittel/ vnnd von dannen widerumb durch eine bewe-
gung/ an die ende gedrucket werden. Dann diſe bewegunge vervrſachet zum theil der Werckmann/ wann er das Seil an-
zeucht/ welches von dem Arm herab hangt/ der durch die Art deß jnnern theils der Schrauben gegen dem Nidergang
durch gehet/ zum theil das Gewicht/ das auff der andern ſeiten herab hangt/ von welchem die macht dieſer bewegung
herkommet.

48. Zuſatz.

DAs jnnere theil der Schrauben/ davon hieoben etwas geſagt/ wirdt darumb von dem Außleger zweyfach/ oder [?]
von zweyen ſtucken genennet/ dieweil ſie durch jhre bewegung auff eine ſeiten/ von einem end zum andern hin- [?]
vnd durch jhre bewegung auff die andere ſeyten/ von dem andern end zu diſem her/ gerucket wird: gleich wie au ch
von jhren euſſern ſtücken/ oder von den Hülſen/ daß ſie gleicher weiß bewegt werdẽ/ ſchon albereit geſagt iſt. Diſe euſſere
theil aber/ oder die Hülſen/ ſein ferner an des Attelabi Füſſen oder vntern theil angehefftet: deſſen Kopff oder obers
theil henck et an dem Mitternächti [...] chen ende der Segbletter/ damit die Schraube diſe Segbletter/ durch hülff vũ na ch
weiß des Attelabi/ oder Storckhalſes/ auff vnd nider ziehe. Dann wann die zwo Hülſen zuſam gerucket werden/ ſtre-
cken ſie den Storckhalß/ vnd drucken die Segbletter abwertz: Wann ſie aber von einander zu den euſſern enden weichs [?] /
breiten ſie den Storckhalß auß/ vnd ziehen die Segbletter an ſich. Der Arm aber vnd die Wag/ die an beyden euſſern
enden der Art der Schrauben ſein/ wie auß der Figur zuſehen/ müſſen alſo gerichtet werden/ daß die Liny/ ſo von der Art
hinauß/ der Wagſchnur eben gleich gezogen wirdt/ ein rechtes Winckel maß mache/ mit dem Arm daran das Seil
hangt: daher dann geſchicht/ wann der Werckmann den Arm/ der ſonſten der Erden oder dem Boden gleich hinauß
gehet/ vnterſich zeucht/ daß als dann die Wag hin vnd her wancket. Welchs nimmermehr ſo bequem vnd wol angehen
wurde/ wann die Wag vnd der Arm eines dem andern Schnur eben gleich hinauß ragete. Endlich ſo hat das Holtz/
welches/ wie das gemäld außweiſet/ voll Negel iſt/ anders keinen nutz/ dann daß man/ ſo es vonnöten/ vnd dem wercke
etwas mangelte/ daran auff vnd abſteigen kan.

038-02
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer